Landtagswahl Brandenburg 2019

Nun haben wir die Wahl des Landtages von Brandenburg hinter uns gelassen. Die Aguren der Meinungsforschungsinstitute haben ganz schön daneben gelegen. Die SPD hat das Rennen mit 26,2 Prozent gemacht, zwar gerupft, aber in der Lage weiter zu regieren. Dietmar Woidke, der alte und wohl auch neue Ministerpräsident hat einen tollen Wahlkampf hingelegt. Zudem hat er als Trumpf ein Brandenburg, mit dem es seit Jahren langsam aber stetig aufwärts geht, zu bieten.
Ein Ergebnis über das ich froh bin, habe ich doch gebibbert, dass die CDU (15,6 Prozent) gewinnen könnte. Die wollte ich auf keinen Fall an der Macht, jedenfalls bei dieser Wahl, wo doch ihr Chef Senftleben bereits im Januar verkündete den Landesentwicklungsplan (LEP) zu kündigen und das ging mir kräftig gegen den Strich. Ein Brandenburg als Beute für Investoren mochte ich mir nicht vorstellen.
Darüber, dass die „Freien Wähler“ ganze 5 Prozent erreichten bin ich auch erfreut und ganz besonders erfreute mich der Absturz der Linken auf 10,7 Prozent. Das die AfD mit 23,5 Prozent aus dem Rennen ging ist zwar betrüblich, aber der Trend deutete in diese Richtung. Die Grünen bekamen auch weniger als sie erwarteten, auch gut fürs Land. Ich kenne noch ihre Vorgänger, die nannten sich Alternative Liste und dieses Kennen reicht fürs Leben. Die FDP scheiterte mit 4,1 Prozent und darüber bin ich auch nicht traurig.

So sah es im Land aus, hat sich das ähnlich auf Woltersdorf übertragen? Die Gemeinde hat dazu ein PDF-Dokument veröffentlicht, ganz vorsichtig gesagt von einer saumäßigen Qualität. Da hatte wohl jemand das Bestreben, dass der Suchende ganz schnell verzweifelt aufgibt.

Es waren wohl 6890 Wahlberechtigte, wenn ich das dürftige Blatt richtig interpretiere, davon haben 4.674 Einwohner eine gültige Zweitstimme abgegeben. Die SPD kam auf 1.117 Stimmen. Dicht verfolgt von der AfD mit 946 Stimmen. Da frage ich mich, warum sind die Leute nicht bei der Kommunalwahl angetreten? Die Grünen kamen auf 664 Stimmen, nicht schlecht dafür, dass sie fast weg vom Fenster waren. Dennoch ein Grund zur Freude ist es eher nicht, ich kenne das Personal der Grünen und bin da skeptisch. Sie haben wohl vom Bundestrend profitiert. Die Linke hat immerhin noch 635 Stimmen eingeheimst. Das sie das Vertrauen der 635 Unverzagten erfüllen werden, so richtig kann ich es mir nicht vorstellen. Mit weitem Abstand zur SPD folgt die CDU mit 625 Stimmen. Ich glaube, für das schlechte Ergebnis können sie sich bei ihrem Häuptling bedanken. Die Freien Wähler brachten es auf 355 Stimmen, ein toller Erfolg, zu dem ich ihnen gerne gratuliere.

Das die AfD mit 946 Kreuzchen den zweitstärksten Block der abgegebenen Stimmen für die Landtagswahl stellte ist auch nicht sehr verwunderlich. Wer sich Woltersdorfs Infrastruktur, seine Parteien, seine Gemeindevertretung, seine Bürgermeister seit Höhne ansieht, der weiß, es gehört schon sehr viel Gläubigkeit dazu, den Altparteien weiterhin zu vertrauen.

Wollen wir hoffen, dass sie, die Gewählten, das Vertrauen ihrer Wähler nicht erschüttern.

Ein Gedanke zu „Landtagswahl Brandenburg 2019

  1. U. B.

    Ich freue mich ganz besonders, dass die Freien Wähler mit 5 % im Landtag vertreten sind. Das ist ein Dankeschön der Wähler, dass sie unter anderem für die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge gekämpft haben.
    Außerdem freue ich mich, lieber Bernd, dass wieder etwas aus dem Schaffen der Gemeindevertreter zu lesen ist. Danke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.