IM Rathaus Woltersdorf

Kaum hat sich „Der Brandenburger“ durchgerungen, die seit Jahrzehnten überfällige Stasi-Prüfung anzuleiern, da kommen sie aus ihren Löchern – die, die alles nachmachen, nichts Eigenes auf die Beine stellen können. Die Rede ist von Woltersdorf in Brandenburg, seinem Bürgermeister und den Gemeindevertretern. Man höre und staune, die Fraktion SPD/Grüne/Bündnis90 hat den Antrag gestellt, alle Gemeindevertreter auf eine Zugehörigkeit zu Milkes Spitzeltruppe zu überprüfen. Der Antrag kommt 20 Jahre zu spät, die meisten der alten Stasi Schergen sind inzwischen in Rente. Heute Abend soll darüber entschieden werden – ich bin mal gespannt, ob die über ihren eigenen Schatten springen können. Da im Rathaus kluckt Einer, da würde ich gerne wissen – woher ist der 1989 aus dem Nichts gekommen? Google kennt ihn auch erst seit 1989, seltsam für einen Lokalpolitiker.

Weitere Artikel über Woltersdorf auf meiner Homepage