Hornbachs Todesfalle

Todesfalle bei HornbachHeute war ich bei  Hornbach in Vogelsdorf. Grünzeug für den Garten stand auf meinen Einkaufszettel. Suchen, finden, bezahlen, raus. Aufgeregtes Gepiepse und Flattern drang an mein Ohr. Ein Blick nach oben und da sah ich die Bescherung. Unter dem Vordach war ein feinmaschiges Netz gespannt, genau dort wo bis zum letzten Herbst Spatzen und Schwalben ihre Quartiere hatten. Jetzt zappelten die Vögel in der Falle, sie hüpften hilflos piepend auf Maschendraht und Dachträgern und versuchten der tödlichen Bedrohung zu entkommen. Ein Spatz hats nicht geschafft, er lag tot im Netz – verhungert, verdurstet,  ich weiß es nicht.

Besonders übel finde ich es, dass Hornbach alles verkauft was das Tier braucht:  Futter für Haus- und Wildtiere,  Aquarien, Hundeleinen, Kratzbäume und, und, und. Da macht Hornbach Kasse und gibt sich als Tierfreund, aber 20 Meter weiter – da stören die Viecher, da müssen sie weg, da kann man keine Kasse machen.

  1. Marie

    Als ich vor kurzem bei Hornbach war, war ich echt erschrocken, dass sich nach so langer Zeit nichts an den äußeren Bedingungen des Gebäudes verändert hat und habe mich dann kruzer Hand entschieden doch nicht dort einkaufen zu gehen.

    Ich finde es echt schade, dass gerade dort, wo man ja auch Produkte für Tiere bekommt, solche Maßnahmen ergriffen werden. Das ist Sarkasmus in Reinform. Solche Unternehmen mag und werde ich nicht unterstützen, dafür ist mir die Natur und die heimische Tierwelt einfach zu wichtig.

    Schlimm dass es leider Vielen gar nicht mehr auffällt, denn Baumärkte und Zoohandlungen gibt es außer Hornbach zum Glück doch noch einige in nicht all zu weiter Entfernung. Und der Weg lohnt sich allemal 😉

    Gruß Marie

  2. Bernd

    Für mich ist Hornbach auch gestorben, erst recht nachdem ich die spitzen Dorne in der Dachhaut gesehen habe. Es gibt ja auch jede Menge andere Baumärkte 🙂

  3. Yvonne

    Jetzt haben die Hornbacher erst reagiert und den toten Vogel entfernt. Eine Schande ist aber was sie mit dem Dach über dem Baustofflager angestellt haben. Überall wurden Stacheln unters Dach montiert, so dass keine Schwalben mehr nisten kann und sie haben die Nester entfernt, was laut Naturschutzgesetz, verboten ist. Schwalben, besonders die Mehlschwalbe, sind vom Aussterben bedroht. Über ein Jahrzehnt konnten die Tiere dort nisten. Jetzt ist ihnen das verwehrt und eine Alternative gibt es in dieser Gegend nicht. Auch der gemeine Hausspatz ist mittlerweile vom Aussterben bedroht. Hornbach unterstützt also mit seinem Verhalten das Aussterben dieser Vogelarten und drinnen verkaufen sie Tierfutter. Einfach unglaublich. Für mich ist Hornbach gestorben. Es gibt Gott sei Dank noch andere Baumärkte. Hoffentlich denken noch mehr Menschen so und Hornbach bekommt es zu spüren.

  4. Marsav

    Och neee, die armen Tierchen.
    Werde nur noch im Bauhaus kaufen!!

    LG Roswitha

Kommentare sind geschlossen.