Holocaustgedenktag

Zitat aus der Proklamation von Roman Herzog: „Die Erinnerung darf nicht enden; sie muss auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Es ist deshalb wichtig, nun eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken.“

Holocaustgedenktag Woltersdorf Holocaustgedenktag Woltersdorf
Holocaustgedenktag Woltersdorf Holocaustgedenktag Woltersdorf

Wie alljährlich gedachte heute die Partei „Die Linken“, der Bürgermeister und Bürger von Woltersdorf der Befreiung des KZ Auschwitz im Jahr 1945.

  1. Renate

    Dieses Experiment ist mir auch bekannt, lieber Bernd. Es ist wirklich erschreckend (milde ausgedrückt), zu was ein Mensch fähig ist. Das Mitgefühl ist dabei wohl komplett ausgeschaltet.

    Zur Zeit lese ich ein Buch, „Der bemalte Vogel“ heißt es. Was der Autor dort für Greueltaten beschreibt … ein normaler Mensch (was immer das bedeuten mag), kann sich sowas gar nicht ausdenken. Alle zehn Seiten wird jemand auf bestialische Weise entweder verstümmelt oder ermordet. Was in dem Hirn des Autors vorging … das kann man sich nur ausmalen. Die Feuilletonisten lobten ihn über den grünen Klee. Ja, die Feuilletonisten … auch so eine ganz besondere Spezies.

    Liebe Grüße
    Renate

    1. Bernd

      Solche Bücher sollten nicht geschrieben werden, sie befrieden nur Instinkte und Sensationslust. Je älter ich werde, umso weniger mag ich Geschichten mit Gewalt. Auf meinem Leseplan steht z.Z. Gilgamesch – König von Uruk. Es zieht mich immer wieder zum Ursprung. Dabei stelle ich fest, die Menschen haben sich in den Jahrtausenden nicht gebessert.
      Lieben Gruß
      Bernd

  2. Renate

    Ich habe am vergangenen Wochenende einige (sehr gute) Filme über die damaligen Geschehnisse angeschaut. Fassungslos saß ich auf dem Sofa, teilweise mit Tränen auf den Wangen.
    Es waren Spielfilme, ja, aber sie wirkten sehr authentisch. Und wenn ich mir so anschaue, mit welch sadistischem Vergnügen die Menschen Juden gequält haben, dann bin ich mir sicher, dass unter bestimmten Umständen alles möglich wäre. Im Vergleich zu Tieren soll der Mensch ja Gefühle haben. Wo die damals waren, das frage ich mich.
    Außerdem gab es in Amerika vor einigen Jahren ein Experiment eines Lehrers. Er nahm im Geschichtsunterricht das Thema Nationalsozialismus durch und seine Schüler meinten, eine Wiederholung des Holocaust sei nicht möglich.
    Der Lehrer machte dann ein Experiment und „züchtete“ in seiner Klasse eine Elite heran. Am Ende des Experiments war die „Elite“ bereit, die anderen zu töten.

    Menschen sind mit sehr suspekt! Und deshalb nehme ich mich vor ihnen in Acht. Denn sie sind unberechenbar. Im Gegensatz zu Tieren …

    Liebe Grüße
    Renate

    1. Bernd

      Von solchen Experimenten las ich, da mussten Studenten andere Kommilitonen bestrafen. Mit elektrischem Strom, dessen Dosis kontinuierlich erhöht werden konnte. Die Vollstrecker zögerten nicht einen Moment, selbst bei Stromspannungen, die tödliche Wirkung zeigen, ihren Auftrag auszuführen. Solch Verhalten bedeutet aber auch, dass nicht nur Deutsche mörderische Gene in sich haben, wie allzugerne fabuliert wird. Der Kadavergehorsam und Abschalten des Hirns hat sich mit der Verbreitung des Menschen über die ganze Erde verbreitet und keiner ist davor gefeit.
      Liebe Grüße
      HD und Bernd

Kommentare sind geschlossen.