Grüne hie und da

Der Neue will das Verhältnis von Staat, Markt und Bürgergesellschaft neu justieren. Ganz schön viel, was Winfried Kretschmann bei seinem Amtsantritt als Ministerpräsident von Baden-Württember da erreichen will. Einsprüche von Bürgern sieht er nicht als Behinderung, sondern als politische Errungenschaft. Bürger und Staat begegnen sich auf Augenhöhe und bei einer Volksabstimmung zu Stuttgart 21 könne er auch eine gegensätzliche Meinung der Bevölkerung akzeptieren. Süß wie der Klang von Schalmeien klingen die Worte des Grünen und gerne würde ich’s glauben.

Die Grünen, ich kenne sie anders, jedenfalls hier in Woltersdorf. Der Grüne Bürgermeister versprach uns auch Offenheit, Transparenz, Mitbestimmung und was weis der Kuckuck noch alles. Nur versprechen und die dann einhalten, das sind zwei paar Schuhe. Transparenz fordern wir schon lange, aber vergeblich. Selbst das Mitteilungsblatt hat er zur Farce verkommen lassen. Seine neue Webseite 🙂 , darüber lachen die Hühner. Unterlagen für Bürger bei den Gemeindesitzungen, wozu – müssen die alles wissen. Bürgerbeteiligung – Volksabstimmung, ähnliches gab’s, erinnert sei an die Weinbergstraße und den Schulweg durch diese Straße – nun machen wir grad was ganz anderes.

Bei den Grünen, da bin ich ganz vorsichtig geworden. Die beurteile ich nur noch nach ihren Taten und nicht nach ihren Worten, denn die sind bei ihnen nur Schall und Rauch.