Graffiti an der FAW in Woltersdorf

Vor einem Jahr hat die Gemeinde Farbe spendiert, um die Graffiti Schmierereien zu übertünchen. Die Eltern der Schulkinder machten sich damit ans Werk und bis jetzt sah es ordentlich aus. Seit kurzem, ist wieder ein nicht gerade schönes Graffiti auf der Wand zu sehen.

Link zum neueren Graffiti Artikel

  1. dein

    Wenn man dieses graffiti mal mit anderen auf der strasse vergleicht würde ich es ja auf keinen Fall als schlecht bewerten sondern als ziemlich gut und hier haben einige einfach keine Ahnung…

    1. Bernds Journal

      Gut oder Schlecht – wer – soll das beurteilen. Jeder sieht „Kunst“, hier einmal in Anführungsstriche, aus seiner Erfahrungswelt. Graffiti, gab es schon bei den antiken Völkern. Diesbezügliche Funde erfreuen die Wissenschaften, die sich auf Altertümer spezialisiert haben. Also ist gegen Graffiti grundsätzlich nichts einzuwenden.
      Es geht eher darum, wem gehört die Hauswand etc. auf der das Graffiti gesprüht wird. Ist der Eigentümer damit einverstanden, bitte sehr. Hier gibt es z.B. viele Trafohäuschen, die mit dem Segen des Stromkonzerns bemalt wurden und recht schön.
      Ist der Eigentümer nicht einverstanden, dann ist es eher ein Eigriff in das Eigentum eines Anderen und da hört im Allgemeinen der Spaß auf. Oder möchtest Du, das da in dunkler Nacht jemand kommt und dein Eigentum. z. B. dein Handy, dein Fahrrad oder sonst etwas besprüht? So richtig kann ich mir das nicht vorstellen. Schöne Ostern noch.

  2. Mich

    Wüsste nicht das ich ihnen das Du angeboten habe wertester aber gut.
    Sicherlich lässt sich über Kunst streiten da auch Graffiti eine Kunst ist haben auch sie das Recht Kritik zu äußern. Allerdings bezweifle ich das sie sich jemals genauer mit dem Thema beschäftigt haben sonst würden sie nicht solche Aussagen treffen. Zum Thema legal bleibt nur zu sagen das diese Person(en) hier deutlich weniger Zeit und deutlich mehr Aufpassen mussten als ein legaler Sprayer der in aller Ruhe mit Farben Vorlagen und etlichen anderen Dingen hantieren kann. Wie ich allerdings schon im letzten Beitrag erwähnte empfinde ich die jetzt auftauchenden Schriftzüge deutlich bedenklicher und keinesfalls als Kunst.

    1. Bernd

      Im Net wird auch zwischen Fremden allgemein das „Du“ benutzt. Graffiti ist uralt, Archälogen freuen sich heute über die Schmierereien aus dem Alterum. Ob einst die Eigentümer der Pyramiden, Amphittheater, des Colosseums darüber in Begeisterungsstürme ausbrachen, möchte ich glatt verneinen. Da hat sich bis heute nichts dran geändert, vielleicht solltest du deine Bilder auf einer legalen Wand aufbringen, dann werden wir sie bestimmt anders bewerten. Möglicherweise findet sich ja in der Gemeinde eine Wand für alle Graffiti „Künstler“, da wäre die Verwaltung gefragt.
      Bernd

  3. Christian Steiffen

    @ Mich,
    du willst mir doch nicht erzählen das diese schmierereien Kunst sind dann sie mal genauer hin wie unprofessionel diese sogenante „Kunst“ aufgemalt wurde. Wenn die es offiziell machen würde kein mensch etwas dagegen haben und die meisten die aus der szene ahnung haben machen es mitlerweile zum Beruf gemacht und verdienen damit geld……. schonmal drüber nach gedacht?

  4. Mich

    Allein der Kommentar des Verfassers unter dem Bild zeigt doch schon seine Einstellung zum Thema “ ein nicht gerade schönes Graffiti “ möchte mal sehen wie in kurzer Zeit von euch etwas besseres geschaffen wird. Man sollte sich immer erst informieren bevor man von Dingen spricht über die man nicht bescheid weis. Für mich sieht die Wand so deutlich intressanter aus als zuvor langweilig und hässlich eintönig. Das Problem ist nun das sich jetzt Nachahmer ans Werk machen die es wirklich nicht können. Die Gesellschaft sollte einfach mal Graffiti als Kunst der Strasse aktzeptieren und nicht wie der Verfasser alles was Graffiti ist schlecht machen.

  5. Christine Elßner

    Notwendiger Nachtrag, damit kein falscher Eindruck entsteht:

    Wer fremdes Eigentum ohne Erlaubnis für seine Zwecke benutzt, macht sich strafbar.

    Es wäre ein gutes Zeichen für Zivilcourage, wenn der Graffiti-Sprayer versucht, für sein Werk, das er ja wohl sogar signiert hat, diese Erlaubnis nachträglich zu erhalten.

    Ansprechpartner dafür wären nach meiner Kenntnis die FAW- Schulleitung bzw das Ordnungsamt der Gemeinde Woltersdorf. Ich werde beide Stellen jedenfalls über meine Graffiti-Kommentare informieren.

    Außerdem würde mich sehr interessieren, was denn die Schüler selber über das „Beschmieren“ der Wand, das Graffiti und ein eventuelles Schulprojekt zur weiteren Gestaltung der Mauer denken.

    Christine

  6. Christine Elßner

    Christine wünscht sich:

    Vielleicht könnte man, statt wieder Geld (nach MOZ vom 28.12.2011 immerhin geschätzte 1800€) und Arbeit in die Übertünchung zu stecken, ein Kunstwerk daraus machen lassen!

    Interessant strukturiert und einigermaßen harmonisch auf der Fläche positioniert ist es ja schon. Wenn es jetzt noch farbig ansprechend ausgestaltet wird, könnte es ein Hingucker auf der eintönigen Wand werden.

    Und vielleicht könnten die noch „unbeschmierten“ Felder der Wand über einen Graffiti-Wettbewerb im Kunstunterricht auch gestaltet werden. Ein schönes Beispiel für geordnete Aktivitäten dieser modernen Kunstgattung sieht man z.B. bei Fa. Wurster Schleusen-/Ecke Blumenstraße.

    Übertünchen kann man immer noch, wenn dieser Jugend-Kunst-gerechte Versuch scheitern sollte.

    Schade übrigens, dass bei der „Elterninitiative“ auch die zwischengeschobenen Glasfelder übertüncht wurden. Für mich waren sie ein Symbol für der Kontakt zwischen „Innen“ , dem Schulhof, und „Außen“, dem Ort.

    Ich bin sehr gespannt auf die Entwicklung im Jahr 2012.

    Guten Rutsch! Gruß Christine

    1. Angelika

      Hallo Christine,
      das habe ich auch schon gesagt, ich halte es für eine gute Idee. Die Wand sieht sowieso sehr mitgenommen aus. Zu bedenken ist aber, dass die Legitmierung dieser Straftat, Nachahmer finden wird, die dann auch u.U. darauf bestehen können legitimiert zu werden.
      Man sollte vielleicht, wie es EON, Wurster oder auch in Erkner am Bahnhof gemacht worden ist, interessante Bilder sprühen lassen. Vielleicht Woltersdorf bezogen. Das jedenfalls verhindert weitere Beschmierungen. Ich bin auch mal gespannt, ob die Idee aufgegriffen wird.

      Ebenfalls einen guten Rutsch ins Neue Jahr,
      wünscht Angelika

Kommentare sind geschlossen.