Gott, die Europäische Union und die Gurken

Es geschah vor langer Zeit, da schuf Gott Himmel und Erde. Innerhalb von sieben Tagen soll er das vollbracht haben. An einem dieser Tage schuf er so beim Schaffen, Kiwis, Äpfel, Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Pfirsiche, Paprika, Trauben, Tomaten und Gurken. Am Abend geschafft vom vielen Schaffen, sah er über die fruchtbare Erde und ward zufrieden. Er glaubte, dass er einen guten Job gemacht hat.

Gott irrte gewaltig! Wie sollte er auch wissen, dass es einst eine Europäische Union (EU) geben würde. Die in Brüssel ansässige Behörde war festen Willens, dem Herrn zu zeigen, wer Chef im Lande ist. Die Beamten der EU sannen nach, und im Jahre des Herrn 1988 kam ihnen die Erleuchtung. Sie produzierten ein Ungetüm besonderer Art, das Gesetz zur maximalen Gurkenkrümmung. Das Gesetz legte fest, dass sich eine Gurke höchstens zehn Millimeter auf zehn Zentimeter zur Seite neigen darf. Gurken, die sich dem Diktat aus Brüssel widersetzten, mussten weiterverarbeitet oder weggeworfen werden. Ähnlich ging es vielen anderen Arten, wie Äpfeln, Spargel, Tomaten oder Aprikosen. Drei Viertel der Ernte war davon betroffen. Die Obst und Gemüsesorten wollten einfach nicht nach der Verordnung wachsen. Sie wurden vielfach mit der Vernichtung bestraft. Die hungrigen Mäuler der Welt gingen Beamte mit Urlaubs- und Weihnachtsgeld nichts an, für die war Gott weiterhin allein zuständig.

Der heftige Kampf der Brüsseler Beamten gegen Gott und die Natur dauert bis heute an. In den Jahren erkannten die verspotteten Sesselstrategen, dass sie einen Kampf gegen Windmühlen führten und schwenkten die weiße Fahne. Sie unterwarfen sich der Natur und so dürfen ab Juli 2009 die Gurken wieder so wachsen wie Gott es einst geplant hat.

Das gibt Hoffnung, dass noch andere irre EU Vorschriften dahin kommen wohin sie gehören, in die Versenkung. Kloppt sie in die Tonne!

3 Gedanken zu „Gott, die Europäische Union und die Gurken

  1. Herr Momo

    Komisch, dass die EU so eine lange Übergangszeit braucht – bis Juli…

    Das ist doch auch wieder so ein Fall von akuter Regulitis:
    Die Gurken werden auch vorher krumm wachsen, wie sie das immer getan haben.
    Ich glaube, kein Gurkenbauer würde sich sträuben, die auch jetzt schon zu verkaufen, so wie Gott sie schuf 😉

Kommentare sind geschlossen.