Gemeindevertretung Teil 1 – Dez 2011

Frau Doernbrack rief und alle kamen, gab es doch ein kleines Weihnachtspräsent. Die immer wieder gleichen Formalien zum Beginn beiseite lassend, beginnen wir mit dem Punkt 4 Berichtsmonolog des Bürgermeisters: Er jammerte, dass er immer noch keinen Kämmerer habe und die viele Arbeit mit den Personalangelegenheiten, von mir: Wer sein Personal gut behandelt hat wenig Arbeit mit Personalquerelen. Der neue Animateur Leiter des Sport- und Freizeitparks hat seinen Arbeitsvertrag noch nicht unterschrieben, den Burschen kriegen sie nicht. Die Kita freute sich über ihr neues Auto. Unser Bürgermeister beliebte zu scherzen und verkündete ohne ROT zu werden, „der Winterdienst habe seinen Test bestanden, es gab dennoch Beschwerden, dass nicht überall gestreut war, man muss eben aufpassen wo man hingeht.“ Murmel, Murmel, er musste viele Spendenbescheinigungen für den Wasserhahn an der Liebesquelle ausstellen, eben viel Arbeit. Danach kam ein langer Sermon wo er überall gewesen war und an welchen Demos er teilgenommen hat. Übergangslos kam er auf die FAW zu sprechen, die Dämmung außen wäre fertig, Anmerkung von mir: der Putz fehlt. Die noch fehlenden Glasscheiben werden durch Folie ersetzt, die Heizung ist am 14. Dez. in Betrieb genommen worden. Die Estricharbeiten sollen ebenfalls am 14ten begonnen haben. Hä??? Wenn da noch die Glaser rumturnen – Estrich einbringen? Der Bau ist nicht fertig, dennoch habe er schon die Schussrechnung über 367.384 Euro für die energetischen Arbeiten gestellt und mit den Fördermitteln in Höhe 358.309 Euro verrechnet. Die FAW wird erst im April 2012 fertig gestellt sein. Immer wenn’s peinlich wird nuschelt er, hier der Aussichtsturm: Die Mängelbeseitigung erfolgt im Rahmen der Gewährleistung bei entsprechendem Wetter. Es sei auch nur eine Imprägnierung aufgespritzt worden, kein Anstrich. Der Blitzableiter musste erneuert werden, weil er nicht mehr den Sicherheitsbestimmungen entsprach. Dass verwundert mich, wurde der alte Blitzableiter 2009 doch als technisch einwandfrei abgenommen, warum ein Neuer? Das ganze kostete 33 TE, obwohl das Angebot auf 26 oder 27 TE lautete. Anmerkung: Peinlich ist, dass immer von einem Farbanstrich die Rede war, der nicht erfolgte, peinlich ist, dass der Gebäudemanager keine Mängel feststellte und noch peinlicher ist, dass der Gebäudemanager in der MOZ verkündete, dass die Firma keinen Auftrag hatte, Algen und Moos vor dem Sprühen zu entfernen. Das gehört zu jeder Malerarbeit, weiß doch jeder Lehrjunge. Hab ich ein Boot, werde ich im Herbst auch nicht auf den Pflanzen- und Muschelbewuchs am Kiel Farbe auftragen.

Punkt 5 Fragen an den BM – die wurden schon in Punkt 4 mit eingearbeitet.

Punkt 6 der Flächennutzungsplan. Herr Joecks hat die Arbeit des ZAPF zusammengefasst und WBF Vogel bedankte sich bei den Mitgliedern des Ausschusses und empfiehlt dem jetzigen und zukünftigen Bauamtsleiter, die 95 bis 100 TE ab 2013 in den Haushalten anzusparen. Der FLP von 1996 bleibt bis zur Neuerstellung gültig.