Gähnende Leere am Rathaus – Teil 2

Die leeren Läden am Rathaus, wer kümmert sich eigentlich um ihre Verwertung? An den ehemaligen Läden sind Plakate angebracht mit einer Telefonnummer, nur eine Nummer, kein Name. Merkwürdig, warum gibt sich der Makler oder Verwalter nicht zu erkennen, macht doch keinen Sinn, außer es gibt gute Gründe sich bedeckt zu halten. Wir waren neugierig und griffen zum Telefon und hatten die Tribus „Hausverwaltung Woltersdorf“ mit Frau Gifhorn am Hörer. Gifhorn, ist das nicht der Architekt den die Gemeinde immer wieder beschäftigt? Sport und Freizeitanlagen Woltersdorf an den Fuchsbergen; Kitas:Haus der kleinen Strolche, Kuckkucksnest, Schatzkiste; Grundschule; FAW; Rathausanbau; Ortszentrum und geplante Mehrzweckhalle, alles Projekte mit dem Architekten Gifhorn und nun eine Frau Gifhorn, auch für Woltersdorf tätig. So viel Gifhorn macht neugierig und so fingen wir an zu buddeln. Da gibt es die:

Tribus Hausverwaltung Woltersdorf; Rudolf-Breitscheidstr. 24 Eingang Markt-1 OG; Tel. 03362/589353

Tribus Beteiligungs- + Verwaltungs GmbH; Berlin; An der Wuhlheide 232b

Tribus Beteiligungs GmbH + Co. Projekt Ortszentrum Woltersdorf KG; Berlin; An der Wuhlheide 232b; Geschäftsführer Dipl. Ing. K.D. Gifhorn

Planungsgesellschaft mbH Künzel – Gifhorn – Gieseking; Berlin; An der Wuhlheide 232b

Architekturbüro Künzel & Gifhorn; Berlin; An der Wuhlheide 232b;

Eigenartig, fast alle Firmen haben die gleiche Telefonnummer 030-5389840. Die Tribus Beteiligungs GmbH + Co. Projekt Ortszentrum Woltersdorf KG hat lt. firmenwissen.de zwei Manager und fünf beteiligte Personen, Gesellschafter, Geschäftsführer (natürliche und juristische Personen). Das war’s, wer sich dahinter versteckt, die Auskünfte kosten bei Firmenwissen.de, da haben wir darauf verzichtet, denken uns unseren Teil. Interessant wäre es zu wissen, ob dort auch Woltersdorfer mitmischen und wer sie sind.

In dem ganzen Tribus Gemenge fand sich auch noch eine Tribus Baustoffhandel GmbH in Berlin, ob die mit den Anderen zusammenhängt, konnten wir noch nicht herausbekommen.

Wir haben auch die Webseite von Gifhorn besucht und wurden fündig. Da will Gifhorn in Woltersdorf in der Schleusenstr 36 einen Neubau bauen, der Bauherr ist: Tribus Beteiligungs GmbH & Co. KG. Dann fanden wir den Bau einer Mehrzweckhalle in Rüdersdorf, Fertigstellung ca. Juli 2011. Na, da hat unsere geplante Mehrzweckhalle in Woltersdorf aber sehr bald eine recht nahe Konkurenz und wie sich die Bilder der Hallen ähneln,

Die einst für Woltersdorf geplanten Baukosten lt. Gifhorns Webseite:

Haus der kleinen Strolche: 1.5 Mio; Kuckucksnest: 1.5 Mio; Schatzkiste: 1 Mio; Gesamtschule: 6.4 Mio; FAW Neubau: 2 Mio; Rathausanbau: 1.48 Mio; Ortszentrum Woltersdorf: 7 Mio; Wo die Kosten dann im Endeffekt gelandet sind, darüber kann uns die Gemeindeverwaltung und der Bürgermeister informieren.

Die Mehrzweckhalle soll ja auch über 2.5 Mio kosten und was die Sport und Freizeitanlagen Woltersdorf an den Fuchsbergen bisher gekostet haben, das muss uns der Bürgermeister sagen, oder?

Neu-GifhornEin bißchen viel Gifhorn für so einen kleinen Ort wie Woltersdorf. Ob’s da nicht sinnvoll ist Woltersdorf in Neu-Gifhorn umzubenennen?

Nur frage ich mich, wie kommt es, dass ausgerechnet Gifhorn all die Aufträge bekam und bekommt. Wurden und werden da keine Ausschreibungen gemacht? Gibt es aber solche, frage ich mich, wie kommt es, dass Gifhorn immer der Gewinner ist. Wie kommt es, dass Gifhorn auch gleich die Läden am Rathaus verwaltet.

Fragen über Fragen und wer beantwortet sie?

  1. Manfred Fischer

    Die mittlerweile in die Jahre gekommene Spekulation vieler Woltersdorfer Bürger, „Gifhorn ist der Haus-und Hof-Architekt der Gemeinde“, ist, wie sich zeigt, nach wie vor nicht ausgeräumt.
    Um das zu ändern, sollten sich Herr Gifhorn und Ex-Bürgermeister Höhne, hier öffentlich outen, was sie verbindet und mitteilen, wie die Ausschreibungspraktiken zu baulichen Großvorhaben der Gemeinde gelaufen sind – und warum in deren Ergebnissen, immer Herr Gifhorn mit seiner Firma/Firmen, den Zuschlag bekam.
    Stichwort: Transparenz relevanter Entscheidungen – bürgernahe Öffentlichkeitsarbeit!

  2. Dorit Stagge

    Das ist nicht alles was Gifhorn gebaut hat, er hat auch den Auftrag für die Feuerwehr und die Sozialwohnungen in der Vogelsdorferstraße eingesackt. Die Vergabepraxis von Bauaufträgen während der Höhne Zeit müßte mal von der Landesregierung untersucht werden. Die Kommunalaufsicht von LOS ist sicherlich keine gute Adresse, die kennen sich doch schon so lange.

    1. Bernd

      Hi Dorit, freut mich das du etwas zu Gifhorn beisteuern konntest, ich kenne bestimmt nicht alles was da gelaufen ist. Inzwischen ist ja noch die Innensanierung des alten Rathauses dazugekommen und ist mit 250 Tausend Euro veranschlagt, was es wirklich kosten wird, mal sehen. Gerade hat mir einer erzählt, die Renovierung der Fassade vom alten Rathaus ist einst auch durch Gifhorn erfolgt.

Kommentare sind geschlossen.