Ein Tag zum Vergessen

Alles fing ganz friedlich an. Morgens schien schon die Sonne, die man nach den trüben Wintertagen sehr vermisst hatte. Der Spaziergang mit dem Hund erfüllte mich mit einem gewissen Glücksgefühl. Es waren die ersten zaghaften Werbegesänge der Vögel zu hören. Ich hätte so stundenlang draußen verweilen können. Ging leider nicht, mein Magen drängelte, ab nach Hause, Frühstück. Also rein ins Haus, da kam mir schon meine Tochter entgegen und rief: „Mama, wir haben kein warmes Wasser“. Kann nicht sein, ich hatte doch welches. Ab in den Keller an die Heizung. Sah eigentlich alles in Ordnung aus. Keine Fehleranzeige, nichts. Also wieder hoch, probiert, nur kaltes Wasser. Ein Griff zum Telefon und meinen Heizungsservice angerufen. Zehn Minuten später, er wohnt nur um die Ecke, kam er an. Seine Diagnose lautete, irgend so ein Steuerventil ist kaputt. Man, dachte ich, kann doch gar nicht sein, die Heizung ist doch erst sechs Jahre alt. Leider doch. Drei Stunden später kam er mit dem Teil an. Zwei Stunden später hatte mein Heizungsmonteur alles eingebaut und getestet. Die Zahl auf der Rechnung war deutlich über 400 Euro. Wie sich herausstellte, musste nicht nur das Ventile ausgebaut werden, sondern auch die Steuerungsplatine. Super!!!

Kaum hatte ich diesen ersten Schreck verdaut kam mein Sohn und erklärte mir, der Durchlauferhitzer ist mit einem lauten Knall aus dem Leben geschieden. Ich schaute ihn fassungslos an. Wieder der Griff zum Telefon, schon ahnend, dass es unter Umständen ein teurer Griff sein könnte. Der Klempner kam auch ziemlich schnell. Dann die niederschmetternde Diagnose. Elektronik kaputt. Reparatur lohnt sich nicht, die ist so teuer wie ein neues Gerät. Morgen kommt er und baut eine neues Gerät von um die 300 Euro ein. In diesem ganzen Desaster klingelte pausenlos das Telefon und die Türklingel schrillte durchs ganze Haus,  vor der Tür stand der Eismann.

Irgendwann stand ich mitten im Raum und sagte zu mir: „Was kommt jetzt noch, diesen Tag kannst Du völlig vergessen. Da ist ja wohl alles schief gegangen, was auf einen Schlag schief gehen konnte.

  1. Renate

    Liebe Angelika, wenn man solche Probleme mit – zugegebenermaßen viel – Geld lösen kann, geht es ja noch. Trotzdem verstehe ich, dass dich das ärgert.

    Ein schönes Wochenende für dich und Bernd – lieber Gruß von Renate

Kommentare sind geschlossen.