Ein Leserbrief in der MOZ

Dreizeiliger Leserbrief zum Thema Minarett-Verbot in der Schweiz.

Zitat:
„1) In der deutschspachigen Schweiz ist das fundamentalistische Christentum erzkonservativ.
2) In verschiedenen Teilen Europas wäre das Ergebnis bei einer Volksabstimmung ähnlich.
3) Das Votum ist ein Schaden für das liberale Europa.
H.H. Schiffmühle“

Meine Gedanken zu einem Leserbrief in der Märkisch Oderzeitung vom 16. Dezember 2009!

Leserbriefe solcher Art findet man täglich in den Zeitungen. Dem Leser fällt beim Blick auf den ersten Satz sofort das schwerfällige Kauderwelsch auf. Er könnte ohne weiteres dem verkorksten Vokabular eines SED Mitteilungsblattes entsprungen sein. Wichtiger erscheint es mir, der Schreiber behauptet in jedem der drei Sätze etwas, für die er, denke ich, den Beweis nicht antreten kann. Das führt zu dem Schluss, der ganze Text ist nicht seriös. Warum eine Zeitung, wie die MOZ, solche Ergüsse abdruckt entzieht sich meiner Kenntnis. Sie pflegt wohl eine Vorliebe für diese gesichtslosen Leserbriefe, da der Verfasser der hier wiedergegebenen Leserdenke mehr wie oft abgedruckt wird.

Zum Kontext kann man dem Schreiber nur empfehlen in der Türkei oder einem anderen islamischem Land das Errichten einer Kirche mit Turm und Glocken zu betreiben. Er wird dann die volle Liberalität des Islam kennenlernen. Ob er danach, wenn er seinen Versuch überlebt, noch von einem Schaden für Europa spricht, bezweifle ich stark.