DSL Wüste und die Telekom

Web’n’walk@home 100

Wir wohnen in der Wüste, der DSL Wüste. In Brandenburg gibt es noch einige Wüsten gleichen Namens. Über das Schicksal dieser Kommunikationswüsten wacht die Telekom. Schlechter konnten es die Insulaner der DSL Wüste nicht treffen. Die Telekom gab uns Telefon und ISDN Anbindung zum Internet. Das funktioniert, jedenfalls ab und zu, wenn man nicht gerade aus der Leitung fliegt. Das Barmen und Wehgeschrei der Insulaner dröhnte den Managern des Telekommunikationsriesen immer gellender und hässlicher in den Ohren. Sie wussten, es musste etwas geschehen und sie dachten nach, lange, sehr lange. Eines Tages hatten sie dann eine Idee. Warum nicht unserer Tochter T-Mobil die Wüsten anvertrauen, die braucht keine Leitungen zu legen. Das Internet kommt quasi durch die Luft und erreicht fast alle Ecken der unseligen Wüsten. Gesagt, getan und sich wieder zurückgelehnt.

Die Verzweiflung war groß, ich suchte nach der Nadel im Heuhaufen um ins Internet zu kommen. Ich, ich bin ein Bewohner einer dieser DSL Wüsten. So dauerte es nicht lange und die frohe Botschaft der Telekom Bosse erreichte mich. Es dauerte nur Stunden und Telekoms junge Tochter hatte mich beglückt, mit einer Datenkarte und einem Gerät um den Computer in das Internet zu bringen. Für einen festen Preis sollte ich hundert Stunden im Internet verbringen dürfen. Das Geschäft erschien mir für beide Seiten ein fairer Handel zu sein. So unterschrieb ich im Telekomladen einige Blätter, die der Computer ausgespuckt hatte. Gelesen hatte ich sie nicht, war man doch der Meinung, der Name Telekom bürgt für Fairness und Ehrlichkeit.

Das böse Erwachen kam nach dem dritten Monat. Das Gerät zeigte einen Verbrauch von knapp 97 Stunden an. Also, alles in Ordnung, dachte ich. Auf der Rechnung standen rund 114 Stunden. Für die zuviel verbrauchten Stunden, da schlug man zu. Unbarmherzig langte T-Mobil zu, nahm mir mein Bestes. Ich dachte natürlich, die haben sich verrechnet und meldete meine Zweifel an. Schnell kam die Antwort, dass der Datentarif im 10 Minuten Takt abgerechnet wird und ihre Stundenrechnerei stimmt.

Das mag ja sein, nur warum zeigt der Zähler für den Gesamtverbrauch das nicht an? Technisch müsste das ja möglich sein. Warum wird das sogar auf der Rechnung verschwiegen? Bei den Einzelposten wird nur der tatsächliche Verbrauch angezeigt. Tunlichst verschweigt T-Mobil dort den sich aus dem 10 Minuten Takt ergebenden Verbrauch. So wird dem Benutzer eine viel zu niedrige Stundenzahl vorgegaukelt.

Ab jetzt passe ich auf, das Gerät besitzt ja auch einen Zähler für jede einzelne Sitzung. Es zeigt Minuten und Sekunden an. Also denke ich, behälste das Ding im Auge und der unselige Takt ist ausgehebelt. Zu kurz gedacht. T-Mobil hat auch daran gedacht. Der Zähler zählt nicht kontinuierlich vor sich hin, sondern wird in Abständen refreshed. Also, jederzeitige Kontrolle ist nicht drin. So wird dir schnell hinüber zum nächsten Takt geholfen und deine Taler hüpfen in die Börse der Telekom.

Was macht man nur mit so einer gierigen Dame? Also, ich für meinen Teil habe den Vertrag gekündigt, solange er noch läuft, behelfe ich mich mit einer Eieruhr. Meinen Vertrag für das Mobiltelefon, den habe ich auch gekündigt. Meinen Telefonvertrag werde ich auch noch kündigen. Meine Freundin wird ihren Telefonvertrag auch kündigen. Das ist die einzige Sprache, die die Gierpickel verstehen. Es wird uns ja auch leicht gemacht, es gibt endlich Konkurrenz und die bietet mehr für weniger Geld.

10 Gedanken zu „DSL Wüste und die Telekom

  1. Pingback: Das Journal» Blogarchiv » DSL Wüste und die Telekom - Teil 2

  2. Renate

    Service-Wüste Telekom. Ich bekam Gott sei Dank nichts davon zu spüren, doch ein Freund, der nach seinem Umzug innerhalb der selben Stadt und in der Wohnung vorhandenen Anschluss vom Vormieter FÜNF Monate warten musste, bis er endlich telefonieren und ins Internet konnte.
    Übrigens, köstlich geschrieben, dein Beitrag, lieber Bernd!

    Herzlicher Gruß von Renate

    1. Bernd

      @Renate, Liebe Renate,

      es ist ein Wunder geschehen. Die Telekom hat mich aus Kulanz aus den Vertrag entlassen. Gstern bekam ich das Angebot per Mail und schon binnen einer Stunde nach meiner Antwort war mein Telekom Stick abgeschaltet. Ich bin richtig froh, so muss ich nicht klagen. Das war mal eine richtig GUTE Tat der Telekom.
      Jetzt habe ich einen anderen Anbieter, wieder mit Funk, aber als Flatrate und billiger als vorher.
      Lieben Gru

  3. Erik F.

    Zum Glück lebe ich nicht in solch einer DSL Wüste, dafür gibt es bei uns leider noch den letzten Meter der Telekom …
    Sehr zu meiner Belustigung (aber auch furchbar unangenehm für den Telekom Techniker) hatte ich das Vergnügen, dass mein Telefonanschluss für meinen Versatel DSL Anschluss zweimal von ein und dem selben Techniker freigeschaltet wurde.
    Dazu muss man dann wohl sagen, dass die Telekom es sogar den Menschen schwer macht, die sich für Fremdanbieter mit besseren Angeboten entscheiden.
    Da war ich nicht der einige Betroffene, wobei ich hinzufügen muss, dass ich NUR 1 Monat auf meinen zweiten Anschlusstermin warten musste. Bekannte durften gnädigerweise 3 Monate auf den ihren warten.
    Von daher kann ich nur empfehlen, genießt die Freiheit eines Kabel DSL Anschlusses oder eines anderen möglichen Anschlusses eines Fremdanbieters, denn ich bin nun seid knapp 4 Jahren die Telekom los und habe seid dem nie wieder Probleme mit Verbindung, Kostenabrechnung oder Rechnungsdiensten gehabt.

    AngieM kann ich nur recht geben, es gibt mittlerweile so viele günstige UMTS Angebote die nicht von der Telekom kommen, welche auch in den DSL Wüsten greifbar und nutzbar sind.
    Vorallem ist man dann auch bei Festnetzanschlüssen wesentlich günstiger, denn dort bezahlt man nicht erst 15€ dafür das man ein Telefon nutzen darf, was ich als die größte abzocke empfinde, da heutzutage das Telefon vorallem für Familien wichtig ist und für jeden günstig zugänglich sein sollte.

    Zu dem Vertrag kann ich auch nur sagen, die Vertragsunterlagen müssen in Origialfassung auch für den Vertragsnehmer in Papierform vorhanden sein, da sonst das Vertragsrecht verletzt wird.

    Ich drücke die Daumen, dass alle DSL Wüstenbewohner sich von der Telekomabhängigkeit lossagen und ihre neue „Freiheit“ genießen können (so wie ich sie genieße).

    Lg Erik

    1. Bernd

      @Erik F., Das mit den Vertragsunterlagen ist bei denen anders geregelt. Du kriegst nach dem Unterschreiben diverser Ausdrucke, einige Blätter auf den fast nichts steht und das wars. Ich muss jetzt versuchen von denen Kopien zu bekommen, von dem was ich unterschrieben habe. Ich hoffe nur den Saftladen schnell loszuwerden. Da wird man neidisch, wenn man hört wie preiswert und problemlos es bei anderen geht.
      LG Bernd

  4. AngieM

    Hallo Bernd,
    ich lebe in einer DSL-Wüste und kann Deinen Ärger nachvollziehen. Mir wurde der Stick von O2 empfohlen. Prima! Auch in meinem Bekanntenkreis läuft der hervorragend. Einige hatten Web and Walk und waren verbittert. Mir geht die Telekom auch ganz schön gegen den Strich. Bin mittlerweilen auch in der Überlegung alles zu kündigen. Es läuft nichts mehr, ausser, na ja Du weisst schon.
    Gruss AngieM

    1. Bernd

      @AngieM, Ja, davon habe ich auch schon gehört. Leider bin ich hier gefangen, die lassen keinen ziehen der unzufrieden mit ihnen ist. Da muss man erst klagen und das möchte ich gern.
      LG Bernd

  5. Dirk

    WEnn ihr Kabelanschluss habt, nimm Kabel-DSL bei KabelBW, Kabel Deutschland oder unitymedia, oder wie euer Anbieter heißt… dann bist du schneller als mit DSL unterwegs !! LG Dirk

    1. Bernd

      @Dirk, Wir haben leider nichts außer ISDN und jetzt UMTS und das ist so geschickt verpackt, dass man die Kostenfalle erst viel zu spät bemerkt.
      LG Bernd

Kommentare sind geschlossen.