Die Linke in Woltersdorf

Die Linke in WoltersdorfEs geht um in Woltersdorf, dass die Bürgerbeteiligung durch die Gemeinde ungenügend angeboten wird, befand Frau Prof. Dr. Böhm und lehnte gleichzeitig die Möglichkeit, dass Bürger im Bauausschuss Fragen stellen dürfen rundheraus ab. In ihrem Ausschuss dürfen nur die Abgeordneten und sachkundigen Bürger Fragen stellen. Als Begründung musste so eine Allerweltsausrede wie, „aus organisatorischen Gründen“ herhalten. Weiter verstieg sich Frau Prof. locker und schrill zu der kühnen Aussage, dass es in der Gemeindevertretung (GV) eine Bürgersprechstunde gibt, die regelmäßig angeboten würde. Ebenso locker kann ich da antworten, liebe Frau Prof. in einem ganzen Jahr hat es in der GV zweimal die Möglichkeit gegeben Fragen zu stellen, aber eben auf die Schnelle, hopp, hopp. Mit Demokratie und Einhaltung der Vorgaben des Gesetzgeber hat das sehr wenig zu tun, die Väter der Kommunalverfassung würden sich im Grabe umdrehen, könnten sie sehen, wie in Woltersdorf Demokratie weit weg gelebt wird.

Blättern wir doch noch ein bisschen weiter im Treiben der Vorsitzenden des Bauausschusses. Es reicht stellvertretend für alle, die letzte Sitzung. Da beschwerte sich ein mit Sprecherlaubnis bewaffneter WBFler, dass die Abgeordneten unter Druck gesetzt würden, was er für unzumutbar hält. Da wird (Regel im Bauausschuss) verlangt, dass sie Entscheidungen ad hoc treffen sollen. Ein Beispiel von Frau Prof.: „Nun noch der Bürgermeister und dann beenden wir den Punkt“, ob da noch andere, die sprechen dürfen, Fragen haben, kratzt unsere Vorsitzende dabei nicht im Geringsten.

Übel mag ich’s Ihnen, liebe Frau Prof., nicht nehmen. Guck ich mir die Auferstehung ihrer Partei „Die Linke“ aus der wahrhaftig nicht demokratischen SED an, sei Ihnen vieles nachgesehen. Wie sollten Sie an unser Verständnis für Demokratie herankommen, hatten Sie doch den größten Teil ihres Lebens als Anschauung nur jenes vor Augen, das die Volkskammer als Demokratie bezeichnete. Lassen Sie es sich versichern, Frau Prof., mit wahrer Demokratie hatte der SED Stacheldraht und Mauer-Laden nichts am Hut, rein gar nichts.

Die Woltersdorfer Linke und Grüne koalierten, sie bilden jetzt eine Fraktion. Da haben sie, „Die Linke“ sich ja in die allerbeste Gesellschaft begeben. Rainer Vogel, unser Bürgermeister, hat ja auch so seine Probleme mit gelebter Demokratie. Unterlagen für die Sitzungen gibt er nur an ihm genehme Personen, die, die ihm kritisch gegenüber stehen, bekommen nichts. Einteilung der Bürger in Erste und Zweite Klasse – Pure Grüne Demokratie, oder doch schon Diktatur? Gibt es da nicht das Sprichwort: „Sag mir ,mit wem du umgehst und ich sag dir, wer du bist.“ Liebe Frau Prof., das Sprichwort hat etwas für sich, wir Bürger von Woltersdorf bekommen in letzter Zeit VIEL Antwort auf die Frage – wer ist „Die Linke“?