Die „Dresdner Kapellsolisten“ in Chorin

Dresdner Kapellsolisten im Kloster Chorin

Am letzten Sonntag, dass Wetter war herrlich, machten wir uns auf den Weg nach Chorin. Dort, im Kloster, wurde wieder ein Konzert, des jährlichen stattfindenden Musiksommers, aufgeführt. Wir saßen erwartungsvoll auf unseren Plätzen und nichts tat sich. Es verging eine halbe Stunde, dass Publikum übte sich leicht unruhig im (Mahn) Klatschen. Im Kreuzgang bewegte sich etwas, der Maestro und sein Orchester eilten gemessenen Schritts auf die Bühne.

Die „Dresdner Kapellsolisten“ werden hauptsächlich von Mitgliedern der Sächsischen Staatskapelle gestellt und wurden von Helmut Branny, dem Mitbegründer der „Dresdner Kapellsolisten“ dirigiert. Als erstes Stück hörten wir die „Sinfonie C-Dur mit acht obligaten Pauken“ von Johann Wilhelm Hertel. Der Herr über die acht Pauken, Thomas Käppler, spielte sie virtuos. Es folgte die „Sinfonie Nr. 38 D-Dur KV 54“, auch unter „Prager Sinfonie“ bekannt, von Wolfgang Amadeus Mozart. Nach einer kurzen Pause, kam als nächster Höhepunkt im Programm das „Trompetenkonzert Es-Dur Hob. VII: 1“ von Joseph Haydn. Das von dem Solisten Mathias Schmutzler meisterhaft vorgetragene Stück war ein wahrer Ohrenschmaus. Das Publikum applaudierte begeistert und hoffte auf eine Zugabe. Am Ende des Konzerts erklang die „Sinfonie G-Dur Hob. 1:94“ von Joseph Haydn, sie wird auch „Mit dem Paukenschlag“, genannt. Es war wieder einmal herrlicher, musikalischer Sonntag im Kloster Chorin geworden, der obendrein noch mit zwei Zugaben der „Dresdner Kapellsolisten“ verschönt wurde.