Das Kreuz ist nach vielen Jahren zurückgekehrt

Aber nicht das originale Kreuz, dass haben Langfinger vor langer Zeit mitgehen lassen.



Eine Lebensaufgabe fand heute ihren Abschluss

Gisela Schuldt, Vorsitzende unseres Verschönerungsvereins, konnte heute mit vielen Besuchern zusehen, wie die kupferne Kugel mit dem Kreuz wieder auf seinen angestammten Platz auf dem Fidus-Denkmal in der Schleusenstraße zurückkehrte.

Die Geschichte der Restaurierung erstreckt sich über einen Zeitraum von über 20 Jahren. Das verfallende Denkmal auf dem Delta-Gelände hatte es unserer Vorsitzenden angetan. Gegen unendliche Widerstände, insbesondere aus unserer Gemeindevertretung, erkämpfte sie mit schier übermenschlicher Hartnäckigkeit Schritt für Schritt die Restaurierung des Denkmals mit dem von Fidus geschaffenen steinernen Relief. Vergessen werden darf dabei auch nicht die Sparkasse Oder-Spree, die niemals ihre Hilfe versagte und Armin Schramm, Geschäftsführer des Delta-Geländes, der das Gelände für die Öffentlichkeit freigab und mit Arbeitseinsätzen der Delta-Belegschaft das mit dichtem Gestrüpp zugewachsene Denkmal erst einmal freilegte.

Fidus Denkmal an’s Licht geholt


Bis zum 28. September 2017 hat’s dann gedauert, bis die Einweihung gefeiert werden konnte. Wie Sie auf dem Bild sehen können, die Kugel ist vorhanden, nur das Kreuz ist nicht mehr da.
Kurz nach der Wende wurde das Kreuz von der Kugel abmontiert, einfach geklaut würde man heute sagen.
Unserer Vorsitzenden reichte das Erreichte nicht, auch das Kreuz musste wieder an seinen angestammten Platz zurückkehren. Es war der Schlusspunkt einer unglaublich langwierigen und zähen Rettungsaktion.
Heute, am 5. Oktober 2018, war es so weit. Die 40 Kilo schwere kupferne Kugel, mit Einschusslöchern aus der Endzeit des letzten Krieges und dem vergoldeten Kreuz, wurden heute mit einem Kranwagen der Firma Hügelland, vom Fahrer Nico Dünow, langsam hochgehievt und der Restaurator, Georg Ignaszewski aus Berlin-Bohnsdorf betonierte es ein. Ich muss gestehen, es war ein schöner Moment, auch für uns, kämpften wir doch die letzten zehn Jahre an Giselas Seite für den Erhalt des Denkmals.

Zum Schluss noch ein Hinweis, die Vergoldung besteht aus 25 Gramm 24 karätigen Blattgold, dass Gold hat einen Tageswert von ca. 25 Euro. Es lohnt sich also nicht sich an dem Kreuz zu vergreifen.