Das Interview über unser Wappen

Hier ist das Interview des ODF-TV mit Dr. Jürgen Wilke und dem Bürgermeister zu sehen.

Interview Wappen Woltersdorf

Einige Zeit funktionierte der Link nicht, weil der Sender den Beitrag ins Archiv geschoben hat. Nun bleibt er hier stehen, solange ODF-TV den Beitrag nicht löscht

  1. Minerva McGonagall

    Der grüne Oberindianer Vogel sorgt sich mal wieder darum, was die immer wieder zitierten „späteren Generationen“ von dem Wappen halten.
    Das ist genaugenommen aber ziemlich „wurscht“.
    Wenn den Leuten das Wappen in 100 oder 200 oder 300 Jahren nicht mehr gefällt und sie wünschen sich ein anderes, dann werden sie sich für ein anderes entscheiden. Was kümmerts uns ?
    Das werden sie auch tun, wenn der BM sein Super-Wappen kreiert – wenn es den Nachgeborenen nicht mehr zusagt, wird es geändert oder abgeschafft – vielleicht schon in 50 oder 20 Jahren…
    Wir wissen nicht , was die Zukunft bringen wird, aber Dr.Vogel, will den Leuten vorschreiben, dass sie seinen Entwurf noch in 300 Jahren toll finden…
    Diese Grünen sind vom Größenwahn besessen, sie sind überzeugt, für alle Zeiten auf dem rechten Weg zu sein, deshalb nehmen sie auch so gern für ihre Ideologie alle nachkommenden Generationen in Anspruch und in Haftung – in der wahnwitzigen Annahme, die Nachgeborenen, würden ihnen in alle Ewigkeit Dank und Anerkennung zollen (für ein Super-Wappen, für die „Nachhaltigkeit“, für die „Ressourcen“…).
    Ein fataler Irrtum.
    Die Menschen nach uns werden andere Probleme und andere Prämissen haben und vor allem andere Lösungen entwickeln.
    Für Wappen, für Ressourcen und auch für Energiefragen – und selbst ein Dr. Vogel wird da nicht gefragt werden.
    Einen Zeitraum von 300 Jahren für sich zu reklamieren, erinnert mich an andere, die gleich 1000 Jahre für sich in Anspruch nahmen…
    Vor 300 Jahren (also um 1700…) dachte kein Mensch darüber nach,
    was uns als Nachgeborenen hinterlassen werden sollte, man machte, wie man es für richtig hielt, oder was in gegebenem Rahmen möglich war.
    Der Gedanke, wesentlich über die eigene Zeit hinauszufabulieren wäre den Menschen unsinnig erschienen.
    Man war noch nicht vom Recycling-Wahn ergriffen – was für ein Glück, so haben Archäologen heute genug zu tun, und unsere Museen was zum Ausstellen.
    Man war auch nicht besessen davon, der Nachwelt „Ressourcen“ aufheben zu wollen, die für die Nachwelt vermeintlich von existentieller Bedeutung zu sein hätten – was hätte das auch sein sollen ?
    Ausreichend Lumpen, um Papier herzustellen, ausreichend Holz, um Dreschflegel zu bauen, oder jede Menge Pferdeäpfel zum Düngen ???
    Die Welt dreht sich weiter, und ein Wappen für Woltersdorf wird heute nach menschlichem Ermessen für uns heute in Gebrauch genommen.

    Minerva.

  2. Bernd

    @Andrea; Ja, seine Gesichtsfarbe nahm die Farbe einer übereifen, gleich platzenden Tomate an, herrlich! Quasi der Beweis, dass des Bürgermeisters erbaulichen Pläne allgemein im Ländle bekannt sind.

    Das Wort Veschönerungsverein konnte er auch nicht in den Mund nehmen, da eiert er mit dem allgemeinen „Verein“ herum. Das Wort „Freiwillige Feuerwehr“ soll ihm, wie ich hörte, auch Magenschmerzen bereiten.

    Auch Vogels tolles Statement, er will nicht das ein Verein über das Wappen des Ortes entscheidet, was für ein Quark. Der Kameramann interviewte Dr. Wilke vom Verschönerungsverein Tage vor dem BM und sagte, die Entscheidung liegt ganz allein bei der Gemeindevertretung. Warum bringt Vogel nur immer so einen Unsinn rüber?

  3. Andrea

    Danke, dass du das Interview über das Wappen hier laufen lässt. Ich finde, was da über die Vergangenheit von Woltersdorf berichtet wird, sehr interessant. Bestimmt kann man darüber noch mehr erfahren. Der Argumentation des Bürgermeister, dass er das Wappen nicht will, weil es immer wieder Krach zwischen Berlin und Brandenburg gäbe, zeugt eigentlich davon, dass er die Historie des Ortes wohl nicht verstanden hat. Bei der Nachfrage des Sprechers, warum der Bürgermeister vielleicht das Wappen erst in zwei Jahren abstimmen lassen will, musste ich lachen, wechselte er bei der Antwort doch seine Gesichtsfarbe. Ansonsten finde ich es ehrenwert, dass sich der Verschönerungsverein so eingesetzt hat für ein Wappen, das sogar der Gemeinde nichts kostet. Finde ich toll, da kann man nur den Hut ziehen. Macht weiter so.

  4. Peter Lohburg

    Hallo Bernd,
    glaube Deine alte e-Mail Adresse haut nicht mehr hin, kannst Du mir eine aktuelle anbieten?
    Beste Grüße
    Peter

Kommentare sind geschlossen.