Choriner Musiksommer 2010

Chorin Musiksommer 2010Der Choriner Musiksommer ist für dieses Jahr zu Ende. Wir waren noch einmal da, Samstag Abend zum vorletzten, dem 14. Konzertes, wollten uns noch einmal mit klassischer Musik pur and live verwöhnen lassen.

Das Brandenburgische Staatsorchester unter Leitung des Dirigenten Howard Griffiths spielte auf. Es startete flott mit der Ouvertüre zum „Babier von Sevillan“ von Gioacchino Rossini. Wir konnten uns dann an einem „Katzenduett“ von Rossini und Pearsall erfreuen. Danach wurde es freurig, dass Saxophon Solo der Solistin Asya Fateyeva in „Fantasie brillante sur des airs de Carmen“ von Francoise Borne war überragend. Über die „Blaue Donau“ kamen wir dann mit der „La-Grande-Vitesse-Polka“ von Emile Waldteufel zur „Morgenstimmung“ aus Peer Gynt von Edvard Grieg. Fehlen durfte bei Griffith die „Fantasie on British Sea Songs“ von Henry Wood nicht. Ein etwas ungewöhnliches Stück wurde uns von dem Komponisten Malcom Arnold mit „A Grand Grand Ouverture“ (für 3 Staubsauger, 1 Bodenpolierer, 4 Gewehre und Orchester) geboten. Mit der „Tritsch Trasch Polka“ von Johann Strauß jr. und dem „Pomp and Cicumstance Marsch Nr. 1“ von Edward Elgar ging der gelungene Abend zu Ende. Schade, jetzt müssen wir auf den Choriner Musiksommer 2011 ein Jahr lang warten.