Archiv der Kategorie: BM_Wahl_2010

Ein Flyer im Briefkasten

Heute fand ich einen Flyer in meinem Briefkasten. Als Absender fungiert eine „Freie Wählerinitiative Woltersdorf“. Eine Person, die dafür gerade steht, sucht man dagegen vergeblich. Ob seines interessanten Inhalts möchte ich es meinen Besuchern nicht vorenthalten. Für die Richtigkeit des Flyers kann ich nicht garantieren.

Hier gehts zum Flyer

Über Ansicht – Zoom kann das Bild vergrößert werden.

Wir wollen einen neuen Bürgermeister!

Morgen ist Wahltag in Woltersdorf, einer Stichwahl stellen sich die beiden Kandidaten, Wolfgang Höhne und Dr. Vogel. Es gibt viele Bürger im Ort, die wollen weder den Einen noch den Anderen.

Der Eine ist Ihnen einfach viel zu alt für die Position und beim MOZ Forum hat er Äußerungen gemacht, die seine Ahnungslosigkeit unterstrichen, bei ihm geht es meiner Meinung nach nur noch um eine gesicherte Altersversorgung.

Der Andere ist ein Bürgermeister, der seit vielen Jahren glücklos herumregiert und dabei, vor langer Zeit das Gros der Bürger aus den Augen verloren hat. Er hat sich auf seine Prunkbauten spezialisiert und dabei die Schlaglöcher übersäten Sandpisten, ebenso wie die Radwege, vergessen. Spötter nennen ihn Bauminister von Woltersdorf. Seinen politischen Widersachern ist er kein fairer Gegner, sondern ein unfairer Feind.

Ich möchte keinen von beiden als Bürgermeister, beide bedeuten für die nächsten acht Jahre Stillstand, wenn nicht gar Rückschritt. Woltersdorf hat aber noch eine weitere Option einen neuen, guten Bürgermeister zu bekommen.

Wie die MOZ heute berichtet:

Ob Höhne oder Vogel, nur der kann Bürgermeister werden, der mehr als 50 Prozent der Stimmen bekommt und diese Zahl muss exakt 15 Prozent der wahlberechtigten Stimmen entsprechen. Erreicht keiner der beiden Kandidaten die erforderliche Mehrheit, darf, laut Gesetz Höhne nur noch bis zum 4. Mai im Amt bleiben.

Danach müsste die Stelle des Bürgermeisters deutschlandweit ausgeschrieben werden. Die Gemeindevertretung müsste aus den Bewerbern den neuen Bürgermeister auswählen.

Wollen Sie weder Höhne noch Vogel, sondern einen NEUEN Bürgermeister, dann gibt es nur ein Mittel – keinen von den Beiden wählen. Das können Sie erreichen, in dem Sie nicht wählen gehen, oder wählen gehen und Ihren Stimmzettel ungültig machen.

Ich gehe zur Wahl und mache meinen Stimmzettel ungültig.

Angelika

LASSEN SIE SICH NICHTS VORMACHEN!

in Fettdruck posaunt das Flugblatt von Christina Utecht aus Woltersdorf ihre Erkenntnisse, kurz vor der Stichwahl durch den Ort. Bevor ich auf den Inhalt eingehe, sei kurz anbemerkt, die Utechts gehören zu denen, die sich unter der Gnadensonne des amtierenden Bürgermeisters Wolfgang Höhne wärmen.

Sie, die Utecht hat ’s bemerkt, Flugblätter sind im Umlauf, die aus persönlichem Interesse Tatsachen verfälschen, bewusst lügen und Wahlverhalten manipulieren. Die Verfasser sind meist anonym und erhoffen sich von einem neuen Bürgermeister private und wirtschaftliche Vorteile. Alles, aber auch alles –  haltlos, falsch und erlogen.

Über was sie schreibt – darüber lässt Frau Utecht Weiterlesen

Wahl und Christliche Kita Woltersdorf

Auf meinem Schreibtisch fand ich ein Flugblatt vom 25. März aus der christlichen Kindertagesstätte Woltersdorf, mit ungewöhnlichem Inhalt.
Darin jammern die Verfasser wie schlecht es um die Zukunft ihrer Christlichen Kita bestellt sei, falls Dr. Rainer Vogel neuer Bürgermeister wird. Die Kommune, mit dem „Antichristen“ Dr. Vogel an der Spitze könnte das sprudelnde Füllhorn verschließen, an dem man sich schon so lange labt. Es ist eindeutig ein Propagandablatt, Kriegsgegner haben sich früher mit solchen Schund Weiterlesen

Demokratie

Demokratie heißt Entscheidung durch den Betroffenen.
(Carl Friedrich v. Weizsäcker 1912-2007)

Heute in der „MOZ“ gefunden, ich finde es passt hervorragend zum Wahlkampf, insbesondere zur Stichwahl.

Weitermachen

will ich auf jeden Fall. Dafür habe ich mich gleich am 14. März entschieden. Die Kommunalpolitik in Woltersdorf braucht dauerhaft frischen Wind. Für einen Einzelnen ist das schwer zu packen, in einem Team ist es erreichbar. Um ein handlungsfähiges Team zu bilden, gründen wir die Interessengemeinschaft „Neuanfang.“ Das Ziel der Gemeinschaft ist die Gründung eines eingetragenen Vereins. Der politische Verein soll sich für eine gläserne Verwaltung, den Bau von Radwegen, Förderung der Jugend, einbinden der Senioren, das Ende unserer Sand- und Schlaglochpisten einsetzen, den Tourismus und das Ansiedeln von Firmen, die Arbeitsplätze schaffen, fördern.

Weshalb ein neuer Anfang notwendig ist, wissen jene, denen die politische Historie unseres Ortes nicht fremd ist. Da ist zum Einen die zwanzigjährige Alleinherrschaft eines Bürgermeisters mit seinen in einem Wahlverein gebündelten Ortsvereinen: CDU, SPD und WBF. Da gibt es das Bestreben eines zweiten Wahlvereins, bestehend aus Linken und Grünen einen Mann in eine achtjährige Amtszeit zu hieven, an dessen Ende er 70 Jahre alt sein wird.

Jeder, der sich mit dem Programm anfreunden kann, ist willkommen. Wollen Sie mitmachen? Sie können sich direkt an mich wenden. Meine Anschrift, Telefon und Email ist im Impressum (rechts unten) zu finden.

Gedanken zur Stichwahl

Gradlinig bin ich bisher durchs Leben gegangen und habe weder mein Rückgrat noch meine Gedanken so verbogen, dass ich mich selber nicht mehr leiden kann. Ebenso gradlinig habe ich meinen Wahlkampf geführt, von keiner Partei habe ich Unterstützung erbeten, weil ich mich dann den Wünschen der Parteien hätte anpassen müssen.

Das Ergebnis unserer Wahl in Woltersdorf bringt es nun mit sich, dass diejenigen, die weder Dr. Vogel noch Wolfgang Höhne wählten, jetzt vor einer schwierigen Entscheidung stehen, wollen sie doch keinen von den beiden Kandidaten.

Hier noch einmal alle Für und Wider aufzuzählen ist müßig. Weiterlesen

Meine Email an die MOZ

Gegendarstellung zum Artikel MOZ Seite 17. März 2010, FDP rückt von Kämpfes Wahlempfehlung ab

Der Inhalt Ihres Artikel, soweit er Andreas Heinitz betrifft, entspricht nicht der Wahrheit.

Erstens habe ich niemals das Wort „vehement“ für Dr. Vogel verwendet. Der Verfasser des Artikels möchte damit dem Leser eine bei mir nicht vorhandene Begeisterung für Dr. Vogel vorgaukeln. Am Wahlabend habe ich gesagt, dass ich „vielleicht“ Dr. Vogel unterstützen werde, mehr nicht – alles weitere ist eine fehlerhafte Interpretation meiner Worte.

Auch die weitere Berichterstattung von Herrn Bunge, entspricht nicht Weiterlesen

Anonym im Internet

Der um seine Sicherheit besorgte Journalist Kurt Tucholsky legte sich während der Weimarer Zeit jede Menge Pseudonyme zu, z.B. Kaspar Hauser, Ignaz Wrobel, Peter Panter, Theobald Tiger. Kein vernünftiger Mensch nahm daran je Anstoß.

Es gibt viele Gründe, weshalb es von Vorteil sein kann mit der Preisgabe seines Namens und seiner Adresse im Internet zurückhaltend zu sein.  Wir, meine Freundin und ich halten uns auch an diese Regel, Weiterlesen