Archiv der Kategorie: Bauausschuss

Bauausschuss 06. 2018 – Teil 3; Krähenwinkel

Punkt 8. Bebauungsplan „Stolper Weg/Kiesweg“ – Vorstellung des städtebaulichen Konzepts
Kerstin Marsand dazu. Der Bebauungsplan Stolper Weg/Kiesweg würde die Gemeinde schon eine Weile begleiten.
(Anmerkung: Seit Ex-BM Höhnes Zeiten. Kein Bauamtsleiter wollte mit Schnieber. Nun geht’s auf Umwegen weiter).
Das Konzept wurde letztmalig am 21.02.2017 durch Venture 2000 MK GmbH, Herrn Schnieber, vorgestellt. Inzwischen gab es eine Änderung bei dem Investor des Vorhabens, deshalb kam im letzten Bauausschuss der Wunsch auf, dass der neue Investor das Projekt und sich selber einmal vorstellen solle. Weiterlesen

Bauausschuss 06. 2018 – Teil 2; TLG, in die Höhe bauen

Punkt 6. Regenentwässerung im Geltungsbereich des Bebauungsplans Nr. 01/91 „Schönebecker Weg – an den Fuchsbergen“ (DEMOS-Nord)
6.1 Bericht zu Maßnahmen der Verbesserung der bestehenden Anlagen
6.2 Vorstellung der Ergebnisse der Dokumentation des Entwässerungssystems
6.3 Beratung zu Maßnahmen zur Verbesserung des Entwässerungssystems
Kerstin Marsand begann damit, dass das Demos-Gebiet-Nord ihr Sorgenkind wäre und das nicht erst seit dem Starkregen im Jahr 2017, der damals die Regenentwässerungsanlagen im nördlichen Demos-Wohngebiet die Grenzen der Belastbarkeit überschreiten ließ. Die Brücken mussten gesperrt werden. Es wurde eine Überprüfung der Entwässerungsanlagen im gesamten Gebiet in Auftrag gegeben. Das Ergebnis der dann stattgefunden Überprüfung ergab, dass die Brücken abgerissen werden mussten, die Regenkanäle von Fidusallee und Märkischer Straße kommend stark durchwurzelt und beschädigt waren und der Vorfluter zur Teichanlage verstopft. Diese Schäden wurden beseitigt und die Verstopfung im Auslauf des Vorfluters im Teich beseitigt und verbessert.

Das Planungsbüro PFK, Frau Wahrlich, erhielt den Auftrag das ganze Gebiet einmal nach dem Gesichtspunkt zu betrachten, wo kommt das Wasser her, wo fließt es hin. Weiterlesen

Bauausschuss 06. 2018 – Teil 1; Verkehrsentwicklungskonzept

wie im Sozialausschuss vorgetragen? Nein, mit den Eckdaten hatte es der Planer aus Doppeldorf nicht so genau.

Start
Anstelle von Jelle Kuiper hatte diesmal Karl-Heinz Ponsel den Vorsitz.

Punkt 4. Bericht der Amtsleiterin und Anfragen
Kerstin Marsand kam zuerst auf die Anfragen aus dem letzten Bauausschuss zu sprechen. Anregung eines Straßenreparaturprogramms zur Vermeidung aufwendiger Reparaturmaßnahmen. Im Moment wird der Ist-Zustand der bereits ausgebauten Straßen in Form einer Fotodokumentation erfasst. Diese Dokumentation soll ausgewertete werden, um Kontrollintervalle festlegen zu können, damit es im kommenden Jahr ein Straßenerhaltungskonzept geben kann. Weiterlesen

Bauausschuss 04. 2018 – Teil 4; Spielplätze und Vandalismus

Punkt 7- Beratung zur Vergabe von Planungsleistungen für die Gestaltung der Außenanlagen der Grundschule am Weinberg
Kerstin Marsand berichtete, dass der Schulhof im Zuge des Straßenbaus bereits betrachtet wurde, Es gehe hier um eine Fläche von 5200 qm. Dafür wurden im Haushalt 2018 Planungskosten von 65 TE und für 2019 dann 435 TE eingestellt. In den 435 TE sind 420 TE reine Baukosten enthalten, der Rest entfällt z.B. auf Vermessungs- oder Vergabekosten.
In einer Runde zusammen mit den beiden Schulen und der Schulkonferenz wurden grundsätzliche Forderungen aufgestellt. Weiterlesen

Bauausschuss 04. 2018 – Teil 3; Straßenbau rund herum im Ort

Punkt 6. Straßenreparaturmaßnahmen in der Gemeinde Woltersdorf
Kerstin Marsand meinte, dass alle Maßnahmen in Bild und Ton vorgestellt wurden.
(Anmerkung: sehr witzig. Bild und Ton bedeutet Film. In der Hinsicht wurde nichts vorgestellt).
Es würde sich nicht um Schönheitsreparaturen handeln, sondern es gehe um die Verkehrssicherheit. Es soll u.a. das Patchmatik-Gerät wieder zum Einsatz kommen. Für die anstehenden Maßnahmen wurden im Haushalt 2018 100 TE eingestellt.

Punkt 6.1. Vorstellung der geplanten Maßnahmen für das Jahr 2018
Mit dem Patchmatik-Gerät sollen Schlaglöcher in Asphaltbahnen zur Beseitigung von Gefahrenstellen in folgenden Straßen geschlossen werden: Berghofer Weg, Werder Straße, Ahornallee, Fasanenstraße und weitere Straßen nach Erfordernis. Kosten entstehen in Höhe von 15.500 Euro.

Von den Bordsteinelementen im Kreisel am Tellplatz sind 27 beschädigt Weiterlesen

Bauausschuss 04. 2018 – T2; Noch einmal – Straßenbau um die Schule

Jelle Kuiper begrüßte einen neuen Sachkundigen Einwohner, Joachim Zwillich, in der Runde.

Stefan Bley vermisste einen Tagesordnungspunkt der sich mit dem Verkehrskonzept befasste. Kerstin Marsand erklärte, dass beide Planer im Urlaub wären und meinte, dass dieser Punkt eventuell im Juni in einer 2. Sitzung stattfinden könnte.

Punkt 4. Bericht der Amtsleiterin und Anfragen
Kerstin Marsand legte los. Bereich Planung und Bauordnung. Es gab grünes Licht vom Landesamt, so dass nun mit der Umsetzung der beschlossenen Sanierungsarbeiten im Ortskern (Sanierungsgebiet) begonnen werden kann. Als nächstes kam der Alte Krug, der abgerissen wird, der Neubau stehe kurz bevor. Alles weitere könne der Internetseite vom Alten Krug entnommen werden.
Der Erweiterungsbau der Grundschule lege im Zeit- und Budgetplan und die Elektroarbeiten am Flachbau konnten vergeben werden und sollen in den Sommerferien durchgeführt werden. Weiterlesen

Bauauschuss 04. 2018 – Teil 1; Landesentwicklungsplan

Von diesem Bauausschuss haben wir den Punkt 10 für die Eröffnung gewählt. Weil er für Woltersdorf wichtig ist. Es geht darum, können Decker und Marsand weiter so frisch, fröhlich den Ort umkrempeln.

Punkt 10. Beratung der Stellungnahme der Gemeinde Woltersdorf zum Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion
Kerstin Marsand eröffnete diesen Punkt mit den Worten, dass das ganze Theater vom letzten Mal her bekannt wäre. Schwerpunkte Wohnsiedlung wurde bereits schon das letzte Mal erörtert (irgendwann). Es gab viele negative Stellungnahmen bereits zum ersten Entwurf und nun gebe es einen zweiten Entwurf des Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion (LEP HR) bei dem kann Entwicklung – Plan gestrichen werden. Das Warum werde sie gleich erklären. Weiterlesen

Bauausschuss 02. 2018 – Teil 4; Feuerwehr Garagenausbau

Punkt 9. Beschlussempfehlung zum Beschluss über die Änderung des Straßennamens für ein Teilstück der Straße „Schönebecker Weg“ BV 02_2018
Kerstin Marsand erklärte, dass es faktisch keinen Berliner Platz, sondern nur den Schönebecker Weg gebe. Karl-Heinz Ponsel stellte fest, dass der Kita damals die Adresse Berliner Platz zugeordnet wurde. Eigentlich sei der Berliner Platz kein Platz, sondern nur ein halbes Rondell. An den Schienen lang wird es immer nur die Berliner Straße geben. Sinnvoller wäre es die Hausnummer umzuändern, so dass der Schönebecker Weg, Schönebecker Weg bliebe. Weiterlesen

Bauausschuss 02. 2018 – Teil 3; Investoren Streichelabend

Punkt 7. Bebauungsplan „Moskauer Straße/Wilhelm-Tell-Straße“ – Beschlussempfehlung zur Aufstellung des Bebauungsplans BV 07_2018
Kerstin Marsand wollte nicht mehr viel dazu sagen, nur soviel, dass ein Flächennutzungsplan vorliegt und dort würde dieses Gebiet als Wohnbaufläche, Mischfläche und Grünfläche ausgewiesen. Derzeit gebe es einen Gewerbebetrieb der sich auf der Mischfläche aber teilweise auch die Grünfläche ausdehnt. Es gebe ein Einfamilienhaus und einen relativen Baumbestand als Waldgebiet und private Grundstücke, die bis in die Straße hineinragen. Deshalb wurden die umliegenden Straßen mit in den Geltungsbereich aufgenommen, um sie als Verkehrsflächen festzusetzen. Es gebe zahlreiche Bauvoranfragen von den privaten Grundstückseigentümern. Wobei ein großer Teil der Grundstücke der Gemeinde gehören.
(Anmerkung: was ja dem WBF und seiner Klientel besonders gut gefallen wird). Weiterlesen

Bauausschuss 02.2018 – Teil 2; Die Seniorenresidenz und die Parkplätze

Punkt 5.2. Beschlussempfehlung zum Satzungsbeschluss über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes „Ortskern/An der Schleuse“ und zur ortsüblichen Bekanntmachung der Satzung BV 05_2018
Jelle Kuiper wollte direkt beschließen, aber Karl-Heinz Ponsel hatte eine Nachfrage.

Karl-Heinz Ponsel habe sich gewundert, dass der § 156a BauGB, der in der Beschlussfassung genannt wurde, in der eigentlichen Satzung unter § 2 fehle, dort stehe nur § 156 BauGB. Er bat um Erklärung. Kerstin Marsand erwiderte, dass es sich bei dem § 156a anhand des kleinen „a“ um eine Änderung im Baugesetzbuch handeln würde. Da die Satzung rückwirkend für 1995/96 gelten würde, bilde das damalige Baugesetzbuch die Grundlage. Petter Rettke ergänzte, dass die Rechtsabteilung die Satzung geprüft und keine Probleme gesehen habe. Weiterlesen