Archiv der Kategorie: Berlin Brandenburg

AWO-Neujahrskonzert in der Philharmonie


Hinweis: die im Video zu hörende Musik sind keine Originalaufnahmen. Es sind aber die gleichen Musikstücke, wie sie im Konzert erklangen, nur aus unserer Sammlung freier Musik. Die Originale dürfen wir leider nicht bringen.
Auf der Bühne agierten: der Dirigenten Ud Joffe, die Sopranistin Nina Bernstein, der Chef der brandenburgischen Staatskanzlei Thomas Kralinski, der Geschäftsführer AWO- Brandenburg Ost, Norbert Knaak und die Vorsitzende des Landesverbandes Brandenburg e.V. Monika Kilian.

Auch in diesem Jahr veranstaltete die AWO Brandenburg am 6. Januar 2018, dem Tag der Heiligen Drei Könige, ein Neujahrskonzert in der Philharmonie. Bei der Kontrolle der Eintrittskarten wurden, wie jedes Jahr, auch gleichzeitig die an den Karten anhängenden Losabschnitte für die Tombola eingesammelt.

Das Motto des Konzerts hieß „Wiener Blut“. Weiterlesen

In Erkner steht die Zeit still

Erkner hat so manches highlight, ein besonders Schönes ist die Blumenuhr in der Friedrichstraße an der Ecke Wolankstraße. Die große Uhr zeigt 0:00 Uhr oder 12:00 Uhr, je wie es der Betrachter möchte, eine andere Zeit kann sie nicht mehr anzeigen. Das Getriebe will nicht mehr und so können sich die Zeiger nicht mehr drehen. Die Uhr ist krank, genau so wie ihr Erbauer krank ist. Er kann nicht mehr helfen. Die Uhr sucht dringend einen Feinmechaniker, der gesund und munter ist und obendrein seine Kunst versteht. Es kann ja sein, dass ein Mann dieser Kunst dieses hier liest und helfen möchte. Die Uhr, die WGE und Erkner würden es ihm danken. Die Betreuer der Blumenuhr sind hier zu erreichen:
WGE Erkner, 15537 Erkner, Flakenseeweg 99, Telefon: (0 33 62) 7 94 90,
Email: info@wg-erkner.de

Erkner: Gesetz zum öffentlichen Personennahverkehr in Brandenburg

»Gesetz zum öffentlichen Personennahverkehr des Landes Brandenburg«
Liebe Erkneranerinnen und Erkneraner,
das »Gesetz zum öffentlichen Personennahverkehr des Landes Brandenburg« sieht alle fünf Jahre eine Fortschreibung des Landesnahverkehrsplanes für den Bereich des Schienenpersonennahverkehrs vor. Der Entwurf des Planes für die Jahre 2018-2022 liegt nun vor und ist zur Beteiligung veröffentlicht. Was ist da für Erkner auf den ersten Blick vorgesehen:

1. Die S-Bahn fährt weiter wie bisher. Das heißt in der Hauptverkehrszeit alle 10 min, Weiterlesen

Freche Selbstbedienung

Im sozialdemokratischen Berlin wird gerade ein recht unsoziales Kapitel auf der Bühne gespielt. Es heißt „Plumpe Selbstbedienung“, die Aufführung findet im Landesrechnungshof statt. Der Rechnungshof fordert mehr Geld für die Führungskräfte der Behörde und der Senat soll es bewilligen. Wie die kräftige Gehaltserhöhung finanziert werden kann, dafür liefert die Führungsetage des Rechnungshofes gleich die wenig soziale Idee, bei der übrigen Belegschaft soll dafür auf der mittleren Ebene gespart werden. Ganze zwölf Stellen sollen eingespart werden. Weiterlesen

Die Kalkgrabenbrücke wird saniert


Seit langen wird über die Sanierung der Kalkgraben- und Stolpbrücke geredet, nun ist sie bei der Kalkgrabenbrücke Wirklichkeit geworden. Auf den Bildern ist zu sehen, die Gleise auf der Brücke wurden vorübergehend zur Mitte verlegt. Weiterlesen

Umfrage zur Abfallkleinmengenanahmestelle (AKA) Erkner der KWU

Die KWU möchte Ihre Meinung bis zum 18.08.2017!

Es geht in die nächste Runde, ob die AKA Erkner geschlossen werden kann und nach Freienbrink umziehen soll. Die KWU befragt seit dem 27.06.2017 bis zum 18.08.2017 die Bürger zu deren Meinung. Das Problem ist, dass die Stelle in Erkner stark von den Bürgern genutzt wird und nun zu klein geworden ist. Daher soll sie auf Wunsch der KWU nun umziehen. Leicht erweiterte Öffnungszeiten am Samstag bis 13 Uhr wurden nach 9 Monaten von der KWU beendet, weil kaum einer kam, so die KWU.

Argumente für den Umzug nach Freienbrink:

überdachte Müllcontainer
Rampen-Lösung für die Container, womit man nach unten einwirft und nicht nach oben
mehr Abfälle die abgeben werden können
kürzere Wartezeiten durch mehr Platz

Argumente für das Bestehen der AKA in Erkner:

bei einem Umzug nach Freienbrink: längerer Fahrtweg aus Schöneiche
in Erkner können auch andere Dinge erledigt werden (Einkaufen, Pendeln usw.)
Umzug nach Freienbrink kostet 4 Mio Euro
Freienbrink quasi nur per PKW erreichbar

Sie haben die Möglichkeit abzustimmen – auch online – bis zum 18.08.2017.

Hier der Link: http://www.kwu-entsorgung.de/meinung/
hier die Weiterleitung zur KWU

Die KWU-Annahmestelle für Kleinmüll soll ja irgendwann nach Freienbrink verschwinden und wir haben dann sehr lange Wege. Wir möchten, dass die KWU-Abnahmestelle in Erkner bleibt. Die KWU hat im Internet ein Bürgerportal, dort kann sich jeder Bürger äußern. Nur die Zeit wird knapp, am 18.08.17 wird die Umfrage beendet. Laßt die knappe Zeit nicht verstreichen, ohne Eure Meinung kundgetan zu haben.

Den Tipp bekam ich vom SPD-Kreistagsabgeordneten Mathias Papendieck – Landkreis Oder-Spree www.mathias-papendieck.de