Archiv der Kategorie: Allgemein

Fakenews made in Brandenburg!

Seit ich Webseiten baue und Programme schneidere nerven mich Spambots. Bots, dass sind kleine Programme die das World Wide Web nach Emailadressen durchforsten. Die erbeuteten Adressen verkaufen die Webschürfer an Firmen, die sich darauf spezialisiert haben anderer Leute Emailkonto mit Reklame, Heilsbotschaften und Lügen (Fakes) vollzumüllen. Dieser Pestilenz des Internets kann man locker mit Technik den Hals umdrehen.

Anders ist es mit Fake-Menschen oder auf gut Deutsch geborenen Lügnern, Spinnern, Intriganten. Weiterlesen

Bomber, Bomben, Bombengewinn

1945, bei Kriegsende war ich 18 Monate alt. Krieg habe ich nie erlebt, dennoch hat unsichtbare Geschehen auch bei mir Spuren hinterlassen, wie meine Mutter mir viele Jahre später erzählte. Wir lebten damals in Oldenburg, einer ruhigen Kleinstadt die fast gar nicht bombadiert wurde. Die kleine Stadt lag aber in der Luftstraße der Bomberflottillen die über den Ärmelkanal kamen. Es sollte Jahre dauern, bis ich aufhörte, sowie Flugzeuggeräusche zu hören waren, ins Haus zu flüchten, um meine Familie mit meinem Warngeschrei zu nerven. Wie viel schlimmer müssen die Nachwehen derer gewesen sein die dort lebten, wo die Bombenflugzeuge ihre zerstörerische Fracht abwarfen, wie in Erkner, Hamburg, Köln, Dresden oder Berlin.

Immer noch lassen Politiker ihre Söldner los und Bomben auf Menschen und Häuser werfen. Immer noch gibt es überall auf der Welt Fabriken, die diese Scheiß-Bomben für machtgeile Politiker herstellen und sich daran krumm und dämlich verdienen. Weiterlesen

A monkey in the jungle

H&M hat einen Sturm der Entrüstung mit einer Werbung ausgelöst. Ein kleiner Junge mit dunkler Hautfarbe und einen grünen Pulli war auf dem Bild zu sehen, dazu der Text: „coolest monkey in the jungle“.
Wie wäre wohl die Reaktion der Öffentlichkeit ausgefallen, wenn H&M die Werbung anders geschaltet hätte: ein Foto von einem kleinen Jungen mit weißer Hautfarbe und roten Haaren, der einen grünen Pullover trägt. Dazu den gleichen Text.
Wäre es hier auch zu einem Shitstorm gekommen? Wenn nicht, warum nicht? Vorstellen könnte ich mir, dass selbst die größten Schreihälse dann von einem netten Gag gesprochen hätten, wenn überhaupt.

Eine App für Schwangere

Bild: Von tilex – Tokyo Subway, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=52943048

Die allzeit höflichen, zuvorkommenden Japaner sind in der westeuropäischen Wirklichkeit angekommen. Insbesondere die Entwickler der App, die wohl in Tokio leben und mit der allzeit überfüllten U-Bahn fahren, haben herausgefunden, die vorerst nur japanische Welt braucht eine App fürs Smartphone, die ihnen beim Umgang mit Schwangeren den rechten Weg weisen soll. Weiterlesen

Abbügeln oder mitplanen lassen

Schon früh folgte er dem Prinzip, dass diejenigen, die von einer Sache am meisten betroffen sein würden, über diese auch befinden müssten, sagte der 60 jährige leidenschaftlich.
(Aus dem Tagesspiegel v. 6. Dez. 2017 Seite 3; Mattias Schubert, Verwaltungsrichter, Vorsitzender der 13. Kammer und Gemeindevertreter)

Ob unsere Gemeindevertreter nicht mal darüber nachdenken sollten? Zum Beispiel, wie man, wenn auch sehr spät, die Anwohner der Schleusenstraße in die Bauplanung für ihre Straße hätte einbinden können. Daran hat es ja gemangelt.
Nicht Anwohner abbügeln können, nein Anwohner mitplanen lassen ist gefragt

Seltene Anzeigenblättchen

Seit zwei Wochen habe ich einen Nebenjob. Während des Urlaubs von Freunden die Katze füttern, Blumen gießen und in der Hauptsache den Briefkasten leeren. So ein ehrenamtlicher Briefkastenjob bringt, wie ich gleich darlegen werde, manchmal grundlegende neue Erkenntnisse über seinen Wohnort. Ich wohne in der Rüdersdorfer Straße, mein zu wartender Briefkasten in einer Straße, zu Fuß fünf Minuten weg.

Nie bekomme ich eines der abgebildeten Anzeigenblättchen, Weiterlesen

Programmieren leichtgemacht

Heutzutage werden viele Anforderungen digital gelöst, fast überall im Berufsleben sind grundhafte Kenntnisse über die Funktionsweise von Computern erwünscht. Gut, wenn man weiß, was für Hardware-Komponenten in solch einer Blackbox werkeln. Gut ist es auch die eine oder andere Script- oder Programmiersprache zu beherrschen.

Diese Kenntnisse können heute, im Gegensatz zu früheren Jahren, schon Grundschüler erwerben. Weiterlesen

Politischer Wunschtraum

„In der Politik muss man sehr offen sein und auf Menschen zugehen können. Ich sehe Politik immer als Dienstleistung. Es sind die unbequemen Fragen, die man angehen muss. Politik tut auch manchmal weh.“ So eine 28 jährige Nachwuchspolitikerin der CDU, die wieder in den Bundestag möchte.

Was für ein Unterschied zum Gebaren Woltersdorfer Gemeindevertreter, sachkundiger Bürger, der Bürgermeisterin und ihrer Stellvertreterin. Da liegen unüberbrückbare Welten zwischen Woltersdorf und dem Bundestag.