Bürgerbeteiligung

Angela Merkel sagte am 16. Juni in Gütersloh, dass die Bundesregierung die Beteiligung der Bürger bei der Planung öffentlicher Projekte stärken möchte. Ganz Deutschland ist von dem Wunsch nach mehr Demokratie durchdrungen. Ganz Deutschland? Nein! Ein unbeugsamer Dorfschulze hört nicht auf dem Feind Demokratie Widerstand zu leisten. Er klammert sich fest an die über sein Dorf gestülpte Käseglocke und betet, dass ihm der demokratische Himmel nicht auf den Kopf fällt. Ob da Einer ist, der weiß welches Dorf ich meine?

  1. A.-M. Schramm

    Bei Politikern wäre ich sehr vorsichtig, eine Aussage darüber zu wagen, was sie dem Bürger mit ihren Worten wirklich sagen wollen! – Ich höre die Worte wohl, nur allein mir fehlt der Glaube.
    Könnte nicht auch nur gemeint sein, dass die Bundesregierung die
    -finanzielle- Beteiligung der Bürger bei der Planung öffentlicher Projekte stärken möchte?
    Wer weiß, was wirklich gemeint war, vielleicht war es ja nur eine kleine Vergesslichkeit.
    Um mehrdeutige Schönwetterreden in gelebte Transparenz und Beteiligung zu verwandeln, dabei ist schon so mancher Bohrer stumpf geworden!

    Für mich gilt: Nur Taten nicht Worte überzeugen.

    Schade auch, dass sich die Leser dieser Seite so sehr mit Ihren kommentierenden Beiträgen zurückhalten. Ein wenig mehr Lebendigkeit
    wäre auch hier eine Bereicherung für die fleißige Arbeit der Redaktion.
    Und eine sachliche geführte Streitkultur würde auch Woltersdorf gut tun!

    AMS

    1. Bernd

      „…mir fehlt der Glaube.“ Auch ich glaube nicht mehr unbesehen. Solche Worte aus vielen -berufenen- Mündern, zeigt, die Bürgerbeteiligung lässt sich nicht mehr vom Tisch wischen.
      An Lesern mangelt es nicht, es sind nicht nur unsere Woltersdorfer Leser, die nicht schreiben. Es ist der allgemeine Trend zu konsumieren anstatt zu agieren. Schauen Sie einmal in die Leserbriefecke der MOZ, immer die gleichen Namen, selbst einer Zeitung fällt es schwer die Menschen zu motivieren zur Feder zu greifen.

      Grüße
      Bernd

Kommentare sind geschlossen.