Brauchen wir eine FWIW

Freie Wählerinitiative Woltersdorf (FWIW) hört sich bombastisch an, ist es auch bombastisch? Braucht Woltersdorf so etwas? Wir haben schon: CDU, SPD, Die Linken, Die Grünen, FDP und den WBF, reichts nicht?

Gegründet wurde die Gruppe am 18. März von Peter Reschenberg, Wilhelm Diener (jetzt 2014 parteiloser Wahlkandidat der FDP)und Dr. Bernd Brauer (jetzt Mitglied BI Unser Woltersdorf), der auch deren Sprecher ist. Das Ziel der Drei war es Dr. Vogel in der Stichwahl gegen Wolfgang Höhne zu unterstützen. Gut, Rainer Vogel ist inzwischen Bürgermeister, der Gründungsgrund ist damit gestorben. Was wollen die Drei nun noch: Sie finden, dass Dr. Vogel aus der Gemeindevertretung auch Arroganz und Unfairness, was für ein verkorkstes Wort, entgegen schlage. Warum die Drei dem BM hier Schutz und Trutz sein wollen, ist mir schleierhaft. Achtung und Respekt muss sich jeder selbst verdienen, da kann dem Bürgermeister auch kein FWIW helfen. Dr. Vogel gehört zu den Grünen, wäre es nicht Aufgabe der Grünen sich schützend vor Dr. Vogel zu stellen, falls denn die Vertretung der Gemeinde den Bürgermeister ungebührlich behandelt? Damit sind die Gründungsziele widerlegt; und was nun liebe Mannen vom FWIW?

Zum Abschluss möchte ich mich mit den drei Gründern beschäftigen. Alle Drei haben sich an der Bürgermeisterwahl beteiligt. Reschenberg offen, Diener sehr darauf bedacht im Hintergrund zu bleiben, der Dritte, Dr. Brauer, tat sich durch Kommentare in verschiedenen Blogs und bei Kümmels Anzeiger hervor.

Die Drei haben dazumal den unabhängigen Andreas Heinitz unterstützt, sich kurz vor dem Wahltag anders orientiert und sich von Heinitz abgewendet, ihn im Regen stehen lassen. Danach konnte man rätseln, ob ihnen Dr. Vogel oder Kämpfe mehr lag. Besonders trat die Initiative mit einem Flyer hervor, ohne Absender. Na ja, Vorsicht war angebracht, Höhne hätte es ja noch mal schaffen können – und dann?

Dr. Brauer ist ein besonderer Fall, wurde er doch in die Vertretung der Gemeinde gewählt und hat dann die Wahl abgelehnt, wie er sagt ein Versehen oder Irrtum. Seine damaligen Wähler müssen sehr enttäuscht von Dr. Brauer gewesen sein.

Peter Reschenberg kenne ich nicht, aber genug Bürger aus Woltersdorf kennen ihn bestens, ob er das Vertrauen der Woltersdorfer bekommt, da bin ich neugierig.

Wilhelm Diener ist mir in der Gleichung FWIW das unbekannte X, ich weiß nur, dass er während der Bürgermeisterwahl immer im Hintergrund bleiben wollte, warum wohl, ich ahne es, darf es hier aber nicht sagen.

Wer mit den Dreien geht, sollte es mit Vorsicht angehen, in ihrer Bilanz stehen Heinitz, ein falsch gesetztes Kreuz und ein Flyer ohne Absender. Das erste öffentliche Auftreten der Initiative ist auch gelungen, erst sollte es der 3. Juni sein, bis ihnen auffiel da tagt die Vertretung der Gemeinde, nun soll es der 4. Juni werden.