Bezeq International

Established in 1984, Bezeq is Israel’s largest telecommunications service provider. Bezeq bezeichnet sich selbst als der Größte in Israel. Einer der alles unternimmt, um teure Bandbreite einzusparen und „Bezeq“ hat u.a. auch die Zielsetzung, seinen Kunden Unmengen an Traffic zu ersparen. Wer sich darüber genauer informieren möchte, Im Blog Gulli:news findet man darüber ausführliche Infos. Das erscheint mir lobenswert, aber immer noch werden die Worte an den Taten gemessen. Na, da wollen wir mal schauen!

Bezeq International hat meinen Blog diese Nacht besucht, nicht persönlich, sie schickten einen Bot vorbei. Der zog sich in ungefähr 30 Minuten 500 Seiten meines Blogs rein, obwohl ich nur so an die 200 Seiten habe. Damit schön Traffic verbraucht wird und ordentlich Bandbreite vernichtet wird, hat sich der Bot von „Bezeq International“ alles mehrfach reingezogen.

Wozu braucht in Israel eigentlich einer alle meine Seiten und dann noch mehrfach? Weshalb rühmt sich „Bezeq International“ Bandbreite und Traffic sparen zu wollen, wenn das israelische Unternehmen gleichzeitig loszieht bei Anderen ordentlich Traffic zu verursachen? Was sind das für Menschen und Unternehmen, die losziehen den Anderen auszuspähen? Bei Suchmaschinen ist das ja klar und einsehbar, aber die die keine Suchmaschine betreiben, was wollen die von uns?

  1. Bernd

    Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Suche, selber passe ich. Der Blog und mehrere Webseiten halten mich voll auf Trapp. Gruß Bernd

  2. Arno

    Bezeq ist tatsächlich ein Provider, nur kommt die hier genannte Adresse nicht aus einem Pool für den Heimanwender, sondern ist eine statische IP-Adresse, die dauerhaft einem Server zugeordnet ist.

    Ich suche aktuell nach Leuten, die Interesse am Aufbau einer allgemein zugänglichen Blacklist haben, ähnlich wie es die DNSBL für Mail-Spam vormachen.

    Wer Ideen hat, mag sich bei mir melden.

  3. PF

    Darf ich abschließend noch ein paar Missverständnisse aufklären, die sich hier anscheinend eingeschlichen haben?

    1. Ich habe den Mossad nur erwähnt, weil weiter oben in diesem Thread ein paar Leute, ausgehend von der israelischen IP-Nummer, darüber gewitzelt haben. Vor der hier zur Debatte stehenden IP-Nummer zu warnen, schien mir deshalb angebracht, weil für den harmlosen 0815-Webseiten-Betreiber das, was PicScout anstellt, weit gefährlicher sein dürfte als ein gelegentlicher Besuch welches Geheimdienstes auch immer (die Frage, was 192.114.71.13 auf der Seite des Rolladengeschäfts-Betreibers finden wollte, der sich weiter oben über den Besuch gewundert hat, dürfe damit ja wohl auch geklärt sein).

    2. Ich habe seit gut zehn Jahren zwei Seiten im Netz, bin in dieser Zeit noch kein einziges Mal abgemahnt worden und hoffe — klopf auf Holz! –, dass das auch in Zukunft so bleibt. Wenn ich auf einem Pulverfass sitze, dann lediglich deshalb, weil kein Webseiten-Betreiber, selbst mit dem besten Gewissen der Welt, ausschließen kann, dass irgendein Schuft irgendwann irgendetwas auf seiner Webseite findet, das sich unter Zuhilfenahme irgendeiner Verordnung als Grund für eine Abmahnung missbrauchen lässt. Und erfahrungsgemäß trifft das nur die ehrlichen Leute (teilweise sehr hart), weil die Gauner mit dergleichen glänzend zurecht kommen.

    3. Tatsächlich hätte ich selber einigen Grund, einige Leute abzumahnen (ich gehöre nicht zu den „Stehlern“, sondern zu den Bestohlenen), und wenn ich den in meinem vorigen Beitrag geschilderten schmutzigen Trick anwenden würde, könnte ich damit vermutlich eine Menge Geld machen. Rate mal, warum ich es nicht tue.

    3. Auf meinen Webseiten ist jeder willkommen, egal, woher er stammt — vorausgesetzt, er/sie/es benimmt sich nicht daneben (darunter verstehe ich z.B. Hacking, hemmungsloses Crawlen und Ignorieren der robots.txt). Die IP-Nummer 192.114.71.13 ist mir seit mindestens sieben Jahren vertraut; es gab Zeiten, da war Bezeq jeden zweiten Tag auf meinen Seiten, um sich wieder einmal meinen gesamten Bilderbestand einzuverleiben. In letzter Zeit bin ich aber dazu übergegangen, IP-Nummern auszusperren, die sich danebenbenehmen, freilich nicht, ohne vorher ein paar Nachforschungen anzustellen. Nachdem 192.114.71.13 nun munter ein ganzes Verzeichnis konsumiert hat, das ich vor einiger Zeit für Suchmaschinen gesperrt habe — woher sollten sie das aber auch wissen, sie haben die robots.txt ja nicht gelesen –, habe ich Google befragt; und mir stehen immer noch die Haare zu Berge.

    4. Selbst wenn ich bisher nicht zu den Betroffenen gehöre, gilt mein Mitgefühl jedem Webseiten-Betreiber, der diesen und ähnlichen Gaunern zum Opfer fällt. Ich bin sicher, dazu gehören auch ein paar Seiten, die ich früher gern besucht habe, und die dann quasi über Nacht verschwunden sind. Meine Beiträge hier sind in der Hoffnung geschrieben worden, das eine oder andere potentielle Opfer noch rechtzeitig zu warnen, und ich wünsche jedem anständigen Webseiten-Betreiber, der hier liest, alles Gute!

    1. Bernd

      Guck dir einmal das Bild an, in der Hütte haust Bezeq International, die haben bestimmt nichts mit einem Abmahnhai zu schaffen. Möglich, dass die IP Nummern vergeben, oder einen Hostingservice betreiben.

  4. PF

    Sorry, nachdem ich ein paar hundert Berichte von verschreckten KleinWebShop-Besitzern (leider auf Englisch), unter dem Suchwort „Getty Images Scam“ gelesen habe, ist mir wahrscheinlich der Humor abhanden gekommen. Würdest Du gern ein Heidengeld (1500 EUR und mehr) für ein Thumbnail auf Deiner Webseite bezahlen, das Du vor Jahren von einer Webseite heruntergeladen hast, die erklärtermaßen copyright-freie Bilder zum Download anbot? Und das Aufkaufen ehemals frei verfügbarer Bildarchive ist nur einer der schmutzigen Tricks, mit denen hier gearbeitet wird.

    Völlig gleichgültig, woher der Provider stammt … googel doch einfach mal „PicScout“. Als ich das eben tat, befaßte sich bereits der vierte Eintrag mit „Abmahnung oder Rechnung von Getty Images“!

    1. Bernd

      Abmahnung – hab ich auch schon gehabt, von „Die Linke“ – die angeblich gegen Abmahnungen kämpft. Bei mir und noch einem anderen Blog ist sie im Sande verlaufen. Ein Kumpel von mir, Webshopbesitzer ist an der Pest kaputt gegangen. Da hast du mein volles Mitgefühl , weil du auch auf dem Pulverfass sitzen bleibst, bis sich der Gesetzgeber mal rührt und das kann dauern.

  5. PF

    Verzeihung, wenn ich hier abermals poste. Ich habe mich inzwischen ein wenig umgesehen und folgendes herausgefunden:

    Hinter diesem Bot steckt nicht der Mossad, sondern PicScout, ein Bot, der das Internet nach Copyrightverletzungen untersucht — im Auftrag von Kunden, die dafür nicht wenig zahlen müssen. Und tatsächlich lohnt sich dieser Aufwand nur für eine Sorte von Kunden, diejenigen nämlich, die aufgrund der Ergebnisse eine Abmahnwelle starten; wie es z.B. die amerikanische Firma Getty Images, offenbar PicScouts Hauptkunde, vor einigen Jahren getan hat…

    1. Bernd

      Mag ja sein, nur die IP ist immer eine von Bezeq International und die Bude sitzt in Haifa. Ob Mossad oder sonst etwas, der Laden ist Weltnetzweit nervig. Wenn’s der Mossad wäre, auch nicht so schlimm, jedes Land hat das Recht aufzupassen. Nur nicht nerven, mit Gefühl kommen 🙂

  6. PF

    Was die Frage angeht, ob dieser Bot robots.txt liest oder nicht, so kann ich sie eindeutig beantworten.

    Er liest sie nicht.

    Sperren ist zweifellos die beste Lösung.

  7. anonym bleibe wolle

    was wollte der Bot auf meinem Rollladen-Shop.
    kopfschüttel unbegreiflich……

  8. Ein Admin

    Nun war diese IP auch auf meiner Seite und hat ein bisschen was über 2000 Seiten angefordert. Dazu wurden knappe 60 TCP/IP Verbindungen von deren Adresse aufgebaut und gehalten. Man hätte wirklich ein wenig mehr Rücksicht auf den Gast-Server (meinen Server) nehmen können.

  9. xtc-blogg.de

    joa kann mir das ganze schon denken … sind halt immer die selben die es wieder probieren … nichts destotrotz ist der bot absolut sinnfrei … wer weiss was die vom mossad (*grins*) damit machen … einen wettbewerb werden sie damit auf keinen fall gewinnen … habe eben nochmal bei mir nachgeschaut und komischerweise trat das phänomen ein zweites mal auf … allerdings mit einer ip aus den staaten … schätze mal das der getunnelt war … denn das vorgehensmuster war exakt das selbe !

    1. Bernd

      Beim Mossad sitzen bestimmt genauso intelligente Schlapphüte wie bei der Stasi und dem BND. Das ganze Leben ist für die ein einziges Cowboy und Indianerspiel.

  10. xtc-blogg.de

    Der Eintrag hier scheint wohl bischen älter … aber bei mir ist das ganze gerade aktuell auf einer meiner Seiten … dank Google hab ich die Seite hier gefunden und hab den Bot mal in die htacces gesperrt … jetzt herrscht wieder Ruhe

    1. Bernd

      Sperren ist die einzig richtige Lösung. Seit ich diesen miesen Laden sperrte habe ich Ruhe, nur ein einziges Mal wurde sie unterbrochen als ein Bot (mit neuer IP) aus Haifa das gleiche Spiel wiederholte, rate mal wie sich der Laden nannte. Davon abgesehen der Artikel hier ist mein absoluter Renner, dafür sollte ich der israelischen Dienststelle danken.

  11. art-buyer

    hallo!
    zuerst habe ich nach der ip-adresse gesucht, welche meine seite gebootet hat. und dann bin ich unter der google-suche „Bezeq International“ (suche auf deutsch) hier gelandet.

    auch bei auf meiner homepage (welche an dieser stelle ungennannt bleibt) hat die ip-adresse 192.114.71.13 gestern, 03. juli 111 megabyte abgesaugt, 96 seiten, obwohl ich selber nur 86 seiten gezaehlt habe.
    meine interpreation dafuer: der staat israel legt groessten wert auf seine souveraenitaet. und vielleicht ist dieser bot ein versuch wichtige oder zumindest wichtigste internet-inhalte im atombomben-sicheren bunker auf vorrat zu haben. wem kann denn so was stoeren? ich erhebe den anspruch auf meiner homepage grundsaetzlich nur legale inhalte zur verfuegung zu stellen; drum mach ich mir auch keine sorgen. wirklich besorgnis erregend waere es, wenn einzelpersonen dies tun (um vielleicht fuer einen nachteilige handlungen zu vollziehen).
    und wenn die daten beim mossad landen? das ist doch eine organisation, welche hoechste standards in ihren dienstleistungen fuer sich beansprucht.

    noch ein tipp: die datei robot.txt (oder wie die schnell noch mal heißt) definiert genau, welche teile einer public-domain gebootet werden duerfen, und welche gesperrt sind (–> siehe wikipedia). auch Bezeq International wird sich doch daran halten?

    1. Bernd

      Wie Bezeq auf andere Seiten zugreift, das stört. Wenn die Burschen sich nur kleine Happen holen würden, wie es die GUTEN Bots machen, wäre es OK. Es stört das Bezeq ungeniert den Traffic seiner Gastgeber verbratet und gleichzeitig große Sprüche kloppt, wie toll sie doch sind und welche Anstrengungen sie unternehmen, um unnützen Traffic zu vermeiden.
      Na ja, der Mossad kann ja mal ganz gut gewesen sein, da soll sich aber auch einiges geändert haben. Generation DOOf hat da eben auch übernommen. Die robot.txt ist keine Pflichtveranstaltung, die Guten halten sich daran, die Bösen sagen sich, die geht mich nichts an. Wozu Bezeq gehört, dass weiß nur deren Vorstand.

  12. Stuffi

    Sei doch froh, dass Deine Seiten jetzt beim Mossad gehostet werden. Dann kommt wenigstens kein verdächtiger Verkehr aus Fernost und Du musst Dich vorm Schäuble rechtfertigen. Ups….2 mal Filterausschlag beim BKA. 😐

    1. Bernd

      Im finsternen Zeitalter des Gotteskriegers Bush, lange vor Obama, habe ich über Israel und Palästina geschrieben. Die Israelis sind dabei nicht so gut weggekommen, seit dieser Zeit steht mein Name bestimmt auf einer verstaubten Karteikarte des Mossad. Die in Tel Aviv mögen keine Kritik an sich und Amerika.

Kommentare sind geschlossen.