Archiv des Autors: BerndWohlers

Frohe Weihnachten

Weihnachtenwünsche ich allen Lesern.

Herr, setze dem Überfluss Grenzen
Und lasse die Grenzen überflüssig werden.
Lasse die Leute kein falsches Geld machen
Aber auch das Geld keine falschen Leute.
Nimm den Ehefrauen das letzte Wort
Und erinnere die Ehemänner an ihr erstes.
Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit
Und der Wahrheit mehr Freunde.
Bessere solche Beamten, Geschäfts- und Arbeitsleute,
die wohl tätig, aber nicht wohltätig sind.
Gib den Regierenden ein besseres Deutsch
Und den Deutschen eine bessere Regierung.
Herr, sorge dafür, dass alle in den Himmel kommen
Aber nicht sofort.

Blog-Baustelle

Mein Provider „Lycos“ hat die Segel gestrichen. Vollmundig hatte er einen Erste Klasse Umzug zu Strato versprochen. Ich hab es geglaubt. Es kam anders! Erst klemmte Lycos mich umgehend vom FTP Zugang ab, so musste ich alle Texte aus Datenbankresten und Wordteilen zusammensuchen. Es gibt noch viel zu renovieren. An meine Bilder komme ich, mangels FTP Zugang bei Lycos, nicht mehr dran, schade. Was an Kommentaren fehlt, weiß ich noch nicht. Die versprochene Datenbankübertragung von Provider zu Provider war ein Ammenmärchen. So holte ich die Datenbank erst auf meine Festplatte und dann zu Strato. Angekommen sind nur Fragmente. Ich weiß nicht wieso.

Meiner Homepage ging es etwas besser, die hatte ich als Kopie auf dem Rechner. Nur alle Links zum Feld Kommentare funktionieren im Moment nicht. Lycos hat mein Gästebuch verschwinden lassen. Die Einträge hatte ich aber als Webseite kopiert, sowie ich ein Neues bei Strato habe, werde ich auch das Gästebuch rekonstruieren.

Lehre: Glaubt euren Provider nicht alles was sie behaupten.

DSL Wüste und die Telekom – Teil 2

Web’n’walk at home 100

Die Telekom war großzügig, sie hat mich flugs aus ihrem unseligen Vertrag entlassen. Die Geschichte hatte ich kaum veröffentlicht und eine Kopie an den Vorstand dieser Firma geschickt, da kam schon per Mail das Angebot einer außerordendlichen Vertragsaufhebung. Selig habe ich angenommen und eine Stunde später war der Albtraum Telekom Web’n’walk at home 100 zu Ende geträumt. Dachte ich jedenfalls. So ganz denn doch nicht, da war ja noch eine Rechnung zu begleichen. Ich hatte ja immerhin rund 98 Stunden Internet mit dem Stick hinter mir. Na ja, überlegte ich, da kommen bestimmt wieder 13 zusätzliche Stunden durch ihren blöden 10 Minuten Takt hinzu. Pustekuchen, die Telekom ist steigerungsfähig. 26 Stunden und 10 Minuten Mehrverbrauch errechnete der Rosa Riese, obwohl ihr Zähler so um die 98 Stunden anzeigte und die auch in der Rechnung ausgewiesen wurden. Nun grüble ich dauernd, ist so etwas unter dem Begriff „Nepper-Schlepper-Bauernfänger“ abzulegen oder ist das jetzt modernes Management eines Telekommunikationsriesen? Egal wie, bald bin ich die Telekom los. Noch eine Rechnung für die letzten paar Tage und dann, ja dann liebe Telekom, wird alles gekündigt was mit Telekom zu tun hat. Rache ist Blutwurst und böse, aber ehrliche Mund zu Mund Propaganda soll tödlich sein. Weiterlesen

Arme sollen Ratten jagen

Rattenbier

Dass die Ideen der FDP öfters mal für Lacher sorgen, ist ja bekannt. Meistens macht ja Herr Westerwelle den komischen Politiker. Nun bekommt er Konkurrenz in seiner eigenen Partei, den Fraktionsvize der Berliner FDP, Henner Schmidt. Als der davon erfuhr, dass Berlin an einer Rattenplage leidet, dachte er nach. Als gutem Politiker fiel ihm bei dieser anstrengenden Tätigkeit etwas ein.

Berlin hat viele Arme und viele Ratten. Sollen doch die Armen, die sonst leere Bierpullen sammeln, die Ratten jagen. Natürlich nicht umsonst, so einen Euro ist er ja bereit springen zu lassen. Man ist ja schließlich ein sozialer Mensch, nicht wahr? So will die Berliner FDP noch diese Woche einen entsprechenden Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Mitte einbringen.

Nur die undankbaren Armen, die verstehen das soziale Engagement der FDP überhaupt nicht. Da gibt es ein „Das Erwerblosen Forum Deutschland“ und das ist der Meinung, wenn solch ein Antrag gestellt wird, dann sollen die Berliner Hartz-IV-Bezieher lieber Jagd auf Berliner FDP Politiker machen, anstatt Ratten zu jagen. So der Sprecher des Forums, Martin Behrsing.

Ja, so ein Politiker hat es schwer, da will man helfen, aber die Undankbaren wollen sich nicht helfen lassen.

Das Zitat des Jahres

Ypsilanti„Ich schäme mich nicht, den Versuch gewagt zu haben, zu neuen Ufern aufzubrechen.“

von Andrea Ypsilanti (Hessische SPD-Chefin)

Zu welchen neuen Ufern wollte sie aufbrechen? Mit Lügen haben es schon viele geschafft sich ein warmes Nest zu bauen. Sie ist gescheitert, will nun die Lüge gesellschaftsfähig machen. Schafft sie es nicht, ist sie erledigt. Schafft sie es, ist die Lüge erlaubt, allgegenwärtig, man könnte sie dann im Grundgesetz als Grundrecht der Deutschen festschreiben. Was für eine Partei, die sich nicht grausend von ihr abgewendet hat.

Schwarz Rot Gold

Schwarz-Rot-Gold

Am 15. September 2008 gab ein deutsches Gericht der Beschwerde eines Neonazis statt, der verurteilt worden war, die Farben der Fahne der Bundesrepublik als Schwarz-Rot-Senf bezeichnet zu haben. Diese Bezeichnung wurde von den Kaisertreuen in der Zeit der Weimarer Republik verwendet, um ihre Verachtung für deren Staatsform auszudrücken. Später haben dann auch die Nazis diesen Spruch entdeckt und für ihre Zwecke benutzt. Weiterlesen

Soziale Gerechtigkeit?

Heute habe ich gelesen, dass 37% der Bürger unseres Landes die SPD für die Partei hält, die am ehesten für soziale Gerechtigkeit sorgen würde. Ob das daran liegt, dass in dem Parteinamen das Wort „Sozial“ enthalten ist? Oder stimmt es, dass der Mensch vergesslich ist?

Waren es nicht die Herren Schröder, Clemens, Steinmeier und Müntefering, die SPD Spitze, die Hartz IV aus der Taufe hoben? War es nicht Ulla Schmitt (SPD), die das Gesundheitswesen reformierte? Und was ist dabei für den Patienten besser geworden?

Irgend etwas stimmt nicht im Lande, wenn 37% solche Taten der SPD für soziale Gerechtigkeit hält.