Anliegerversammlung Schleusenstraße – Teil 1

Gestern Abend bestritten unser Bürgermeister, Herr Kaufmann vom Büro PFK aus Hoppegarten, Frau Hoffmann und Herr Joecks, beide vom Bauamt Woltersdorf eine Anliegerversammlung zum geplanten Bau eines Geh- und Radweges in der Schleusenstraße. Bisher wurde der Begriff Radweg immer etwas versteckt benutzt, hier wurde er erstmals nicht ausgelassen. Wir steigen mit einer Zusammenfassung der bisher im politischem Raum zum Thema: Ostseite der Schleusenstraße geführten Debatten:

Im September 2010 erklärte unser Bürgermeister seine Schwerpunkte für seinen 5 Jahresplan, dazu gehörten u.a. Radwege.

Im April 2011 sagte Amtsleiter Joecks in der GV: Bei einem reinen Radweg werden 10 Prozent, bei der Kombination Geh-, Radweg 40 Prozent und bei einem reinen Gehweg 60 Prozent umgelegt.

Im Juni 2011 in der GV: Herr Joecks erklärte anhand von Bildern, die verschiedenen Beläge des Gehwegs und kam zu dem Schluss: Das Kleinpflaster aus den 30er Jahren habe am flexibelsten auf das Wurzelwerk der Bäume reagiert. Für eine Neupflasterung in Betonstein müsste kein Baum gefällt werden und da die meisten Bäume schon sehr alt sind, ist nicht mehr mit weiteren Anhebungen des Pflasters durch Wurzeln zu rechnen. Bei den jüngeren Bäumen können Aussparungen oder spezielle Steine verwendet werden.

Bauausschuss Nov 2011 Punkt 8: Vorstellung der Diskussion und Bestätigung der Vorplanung des Neubaus des Geh- und Radweges Schleusenstr (Ostseite). Hinter dem Tagesordnungspunkt verbirgt sich, so vermute ich, einzig das heiße Verlangen unseres Bürgermeisters nach einem, seiner Würde, angemessenen Radweg Richtung Friedensstraße, weshalb ich das Teil, nur so für mich, auf den Namen „Magistrale Rainer Vogel“ taufte. In Anbetracht des deutlich schlechteren Radweges auf der Westseite der Schleusenstraße und der noch einmal deutlich mieseren Radwege in der Werderstraße, fällt es mir sehr schwer hier im Bau dieses Geh- und Radwegs ein dringendes Vorhaben für die Allgemeinheit zu sehen. Eine Dame (Walig?) eines Projektbüros Meier und Kaufmann trug wie erwartet vor: das Projekt befindet sich in keinem guten Zustand, Platten heben sich, zersetzen sich und das Büro hat sich Gedanken gemacht. Der Geh- und Radweg soll zwei Meter breit werden und ist 730 Meter lang, er endet an der Schleusenstraße 39. Als Baumaterial soll Verbundsteinpflaster aus Betonsteinen verwendet werden. In dem Bereich befinden sich ungefähr 86 Bäume, die geschützt werden müssen. Dafür sieht eine Variante die Verwendung von Wassergebundenen Decken um die Bäume vor. Eine weitere Variante sieht die Verwendung von Wurzelbrücken vor. Außerdem soll die Beleuchtung erneuert werden. Geh- und Radweg und auch die Beleuchtung kann auf die Westseite der Schleusenstr ausgedehnt werden. Zu den Kosten wurde eine Tabelle an die Wand gebeamt, eine schlecht aus der Ferne zu erkennende Tabelle. Zu kleine Schrift, schwarz auf braunem Hintergrund, ich musste mir die Zahlen vorlesen lassen, da sollte noch geübt werden. So eben nur in Kürze die Endwerte: 155 TE Variante eins und 207 TE Variante zwei.

Bauausschuss Jan 2012: Frau Hoffmann möchte eine neue Satzung mit dem Titel: „Grundstückszufahrtensatzung Schleusenstraße“. In dem Werk soll die Erneuerung und Verbindung der Zufahrten für den neuen Geh- und Radweg geregelt werden. Das sei nötig, weil bisher die Zufahrten zu den anliegenden Grundstücken in Eigenleistung und unterschiedlichster Bauweise hingeklatscht wurden. Diese Zufahrten sollen der zukünftigen Magistrale baulich und optisch angepasst werden. Das heißt, alles was die Bürger dort bisher auf eigene Kosten bauten, wird ohne Entschädigung abgerissen. Die neuen, schönen, angepassten Zufahrten dürfen die Anlieger als Entschädigung zu 100 Prozent aus der eigenen Tasche bezahlen. Herr Joecks schätzte aus Erfahrungswerten die Kosten solcher Zufahrt auf 2000 bis 3000 Euro.

Finanzausschuss Mai 2012: Der letzte Punkt war des Kämmerers Spielwiese. Er versuchte Einsparpotential zu finden und landete bei dem Straßenbau. Dort sah er Einsparpotential z.B. bei dem Geh- und Radweg in der Schleusenstraße.

Fragen an den BM Juni 2012 Einem anderen Bürger erklärte der BM auf Nachfrage, bei dem Gehweg in der Schleusenstr, bleibt es bei einem Gehweg nichts anderes ist geplant, deshalb spricht er auch nur vom Gehweg und nicht vom Radweg. Im Haushaltsplan unter der Ziffer: 54.1.01/5410.785200 steht Geh- und Radweg Schleusenstraße, Kosten 133 TE.

So jetzt haben wir alle einen gemeinsamen Stand, über die Entwicklung des Geh- und Radwegs in der Schleusenstraße. Im zweiten Teil werden wir uns mit der gestrigen Anliegerversammlung beschäftigen.