Adventure an der Liebesquelle

17:30 Uhr: Heute, so vor einem viertel Stündchen, stand ich mit dem Fotoapparat gegenüber der Liebesquelle. Plötzlich wurde es dunkel im Sucher, ein kleiner Mann hatte sich mir dicht gegenüber aufgebaut. Er wollte wissen, ob ich Herr Wohlers sei, da ich’s bin, bestätigte ich’s ihm. „Sie sind also der, der die Lügen über … verbreitet“, gröhlte er mich an, „vor 10 Jahren hätte ich Ihnen die Zähne ausgeschlagen. Auf Nachfrage meinte er ruhiger: ich hätte in der letzten Hauptausschusssitzung falsch zitiert, … habe nie gesagt: Er findet es schäbig, dass der WVV die Quelle nicht übernimmt. Die Liebesquelle wurde vom Verschönerungsverein gebaut und damit ist sie verpflichtet die Quelle zu übernehmen. Na ja, warum hat dann die MOZ (20.09.2011) den WBF Vorstand so zitiert:“ Jürgen Felte wählte andere Worte: Es wäre schäbig, wenn der Verschönerungsverein die Quelle nicht übernehmen würde…“ Irgendwie war die Situation bedrohlich, obwohl sich noch zwei weitere Mitglieder der AG Liebesquelle dazugesellten. Einen Moment dachte ich daran den Mann anzuzeigen und wollte für die Polizei ein Foto von der Situation machen, da stürzte er sich auf mich die Hand zum Schlag erhoben, da gab ich auf. Ein Stückchen weiter, wir trafen auf meine Frau, wiederholte er noch einmal: Ich habe gesagt – vor zehn Jahren hätte ich ihm die Zähne ausgeschlagen, aber jetzt vergreift er sich nicht mehr an so etwas wie mich. Danke, da bin ich ja nur auf Grund Ihrer erstklassigen Erziehung noch einmal davongekommen.

Die wörtliche Rede von Herrn Felte im Hauptausschuss: „ Ich möchte nur ganz kurz dazu sagen, ich würde es schäbig vom Verschönerungsverein finden, die Liebesquelle nicht mehr zu betreiben. Der Verschönerungsverein hat die Liebesquelle gebaut, also ist der Verschönerungsverein auch für die Liebesquelle weiterhin verantwortlich. Man sollte beim Verschönerungsverein darüber gut nachdenken, so etwas abzulehnen“

Wie sagt Schiller in der Glocke: Wo rohe Kräfte sinnlos walten, da kann kein Knopf die Hose halten. Nie dachte ich, dass es so gefährlich ist über Gemeindepolitik und WBF Vorstände insbesondere zu schreiben.

Zwei Pronomen habe ich durch … ersetzt, die mag jeder nach seinem Gusto ergänzen.

  1. peter reschenberg

    Guten morgen Herr Wohlers, im Grunde haben Sie recht. Nur muß man solchen Banausen auch mal die Stirn bieten. Schönen Sonntag Peter Reschenberg

  2. peter reschenberg

    Hallo Herr Klawitter oder Frau? Dieses MAL mischen Sie mit einem B und nicht mit Fam. mit. Kompliment, Sie werden mutiger oder können sich nicht mehr hinter dem Rockzipfel verstecken…
    Sie schreiben nun schon zum wiederholtem Mal von einer Liste. Wo stecken Sie dort eigendlich? Gar keinen Platz? Wie unangenehm, wer sind Sie denn?
    Ein annoymes Pflänzchen? Peinlich, peinlich, wenn Sie nicht mehr zusagen haben.
    Sie nutzen die Plattform von Herrn Wohlers aus um Dreck zu schleudern. Wenn dieser angegriffen wird verstecken Sie sich. Sie sind einer von den Wegguckern die diese Gesellschaft zu hauf hat. Soviel zum einmischen. Sie sollten sich schämen.
    Im übrigen werde ich so oft ich will meine Meinung sagen oder schreiben, egal wie lang ihre Liste wird.
    Viel Spass beim notieren der Minuspunkte.
    Im Gegensatz zu Ihnen grüße ich Peter Reschenberg
    Auch das gehört irgendwo zum Zusammenleben, DIE FORM bewahren.

    1. Bernd

      Lieber Herr Reschenberg, lieber Herr/Frau Klawitter, lieber Gustav Gans,
      ich freue mich über jeden -fast jeden – Kommentar. Die wenigen, die ich nicht mag, sind die, wo sich zwei Menschen hier an die Gurgel gehen. Es geht doch auch mit etwas mehr Nettigkeit – BITTE!
      LG Bernd

  3. B. Klawitter

    Herr Reschenberg, was mischen Sie sich hier schon wieder ein? Was muß getan werden, um endlich mal Ruhe vor Ihnen zu haben? Sie gehören doch zu den Befürwortern dieser chaotischen Gemeindepolitik. Tun Sie doch alles um sich selber ins Rampenlicht zu schieben. Wer will Sie noch hören oder sehen in Woltersdorf, wo Sie doch laut Liste, zu den Top 10 der unbeliebtesten Einwohner zählen. Ja gut, kann man auch stolz drauf sein und gut vermarkten…

  4. peter reschenberg

    Haben Sie ein Glück, das “ Herr“ Felte nicht seinen donnernden rechten Hacken ausgepackt hat!!! Spass beseite, das ist doch das allerletzte, was man erleben möchte. Was glaubt eigentlich dieser Mensch ( Mensch?) wer oder was er ist. Sie hätten diesen Typ anzeigen müssen, der wird ja immer schlimmer.
    Bleiben wir beim eigendlichen Thema. Die „LIEBESQUELLE“, wer glaubt jetzt noch an ein Magneten des Tourismus? Das Ziel ist gut nur der Weg war schlecht. Es gab auch andere Lösungen, die vieleicht etwas teurer geworden wären, aber reines Quellwasser zu tage gebracht hätten.
    Erstaunlich ist, das der “ große Herr und Meister“ des WBF sich gegen dieses Projekt ausgesprochen hat und vehement dagegen gesprochen hat.
    Stellt sich die Frage, ist es eines der Fallstricke für den Neuen?
    Wann wird das WBF diesen untragbaren Mann endlich dahin schicken wo er hingehört…. In die Wüste, oder will man warten, bis er tatsächlich jemanden die Zähne ausgeschlagen hat. Wer wird der nächste? Ich habe keine Angst vor dem Typen, falls er mich ins Visier nimmt.
    Ich bin auch nicht immer mit dem einverstanden, was Sie schreiben,aber wir finden immer einen Weg der Auseinandersetzung. FRIEDLICH, VERBAL
    Bleiben Sie tapfer Herr Wohlers.

    1. Bernd

      Lieber Herr Reschenberg, so manchmal, im ersten Moment einer üblen Konfrontation denke ich schon mal an eine Anzeige. Spätestens, eine Stunde später ist der Wunsch verflogen und ich beherzige das Wort meines großen Chefs: „Mein ist die Rache“ (5. Buch Moses Kapitel 32 Vers 35)

      Es wäre ja schlimm, wenn Sie alles was ich schreibe für gut befinden. Hosiana bringt uns nicht voran – Kritik schon.

      Mit besten Grüßen
      Bernd Wohlers

  5. Spassvogel

    Na ja, noch vor 10 Jahren war er der Größte…..
    und der zu erstattende Zahnersatz noch nicht so teuer, wie jetzt, nach der letzten amtlichen Preiserhöhung für Zahnersatz.
    Aber vielleicht hat Herr Felte eine gute Haftpflichtversicherung? – Na, denn hin, zur Quelle der Nächstenliebe. 😉

Kommentare sind geschlossen.