Abwrackprämie

2500 Euro bekomme ich vom Staat, also von dir und dir und mir, wenn ich meine alte, mindestens neun Jahre alte Karre zur Schrottpresse bringe und mir ein neues Auto anschaffe. Da hat unsere Regierung mal wieder toll zugeschlagen und gezeigt, wessen schwachen Geistes Kind sie ist. Wer kann sich eigentlich so ein neues Auto leisten? Für einen Basis-Golf muss ich stolze 16.500 Euro hinblättern. Für einen Kleinwagen oder wie man verschämt sagt Kompaktklasse irre teuer und der Name „Volks“wagen ist wohl auch falsch gewählt. Habe ich noch Frau und zwei Kinder, dann darf es eine Nummer größer sein, für größeres Geld natürlich. Bleiben wir aber bei dem Kleinwagen ohne Extras. Wenn ich richtig rechne, 16500 Anschaffungspreis – 2500 Prämie, dann muss mein Konto noch 14500 Euro hergeben.

Nun frage ich mich wessen Konto ist so gut gefüttert? Meines nicht und bei einer Umfrage im Bekanntenkreis konnte sich auch keiner erinnern, mal so viel Geld auf dem Konto gehabt zu haben. Ergo, bei den kleinen Leuten, da finde ich keinen, der ein neues Auto kaufen kann. Bei denen, die noch weniger haben, die von Zeitvertrag zu Zeitvertrag oder von Praktika zu Praktika bibbern müssen, wenn sie nicht schon bei Harz IV sind, da habe ich auch keinen Anwärter gefunden. Wir alle können nur die gebrauchten Kisten fahren, die von denen abgelegt werden, die richtig Knete haben. Unsere mühsam erworbenen Gebrauchten werden obendrein regelmäßig mit einer erhöhten KFZ-Steuer bedacht, weil sie nicht mehr der neuesten Schadstoffnorm entsprechen.

So komme ich zu dem Schluss, die neue Prämie ist nur für die Reichen, die sowieso schon genug Geld haben. Für die, die ihr Auto ohne Schmerzen auch allein bezahlen können. Für die, die 2500 Euro locker aus eigenen Mitteln auf den Tresen legen könnten, wenn sie denn wollten.

Für ein paar Banker, die kann man an einer Hand abzählen, da sind 500 Milliarden drin, für die Autobauer, da findet man auch nicht allzuviele, gibt es noch 100 Milliarden, für die 82 Millionen Stimmvieh, du und ich, bleiben immerhin so um die 5 Euro im Monat. Und damit die kleine Kaste derer, deren Konten aus allen Nähten platzt, dazu gehören auch unsere Politiker, zufrieden sind, da legen sie sich noch mal so als Schmankerl 2500 Euro für ein neues Auto drauf.

Wir, die nichts haben und nie etwas haben werden, wir werden das alles bezahlen – wie immer! Irgendwie werden sie die Schulden, die sie jetzt für ihr Wohlleben machen, von uns, unseren Kindern, unseren Enkeln eintreiben. Und die Volksvertreter der Partei (SPD), die immer behauptet, sie sei der Anwalt der kleinen Leute, macht da fröhlich mit. Können die nicht abhauen und sich ein anderes Volk suchen?

  1. Renate

    ….die unerträgliche Schmidt ….
    In der Tat, unerträglich, die Dame. Wenn die den Mund nur aufmacht, krieg ich Ohren- und andere Schmerzen.

  2. Renate

    P. S.: Es ärgert mich unsäglich, dass der sogenannten Schlüsselindustrie das Geld hinterher geworfen wird und der kleine Einzelkämpfer im Wald steht, allein gelassen, denn um Einzelschicksale kümmert sich sowieso keiner.

    1. Bernd

      Ich glaube mit Schröder, Müntefering, Clemens und der unerträglichen Schmidt ist die einstige Arbeiterpartei zum sich selbst in den Hintern tretenden Lakaien der Bosse mutiert.

  3. Renate

    Diesem Beitrag ist nichts hinzuzufügen. Und die SPD ist schon längst nicht mehr die Partei der kleinen Leute, schon lääääääääängst nicht mehr. Politiker … kannst du alle in einen Sack stecken und drauf hauen, es trifft immer den Richtigen. Aber das habe ich hier – glaube ich – schon mal gesagt. Macht aber auch nix.

  4. Alesgute

    Im Jahre 1952 haten wir auch kein großes Auto! mit Soderaustatung und wir sind ohne ausgekommen auch brauchten wir keine inleisketer mit hoch modernen kinderwagen und Hany und und und wir hatten uns es gibt immer mehr Kindergeld und doch immer mehr jugendliche die sich saumesig benehmen. man sollte ehr den Famielien mehr K-geld ebe sie sich noch norman benehmmen .

Kommentare sind geschlossen.