Woltersdorf. Neujahrsempfang des Bürgermeisters

Morgen gib der Bürgermeister seinen traditionellen Neujahrsempfang. Er wird ihn wohl zur Selbstdarstellung seiner wirklichen und vermeintlichen Leistungen nutzen. Natürlich wird er auch seinen Koalitionspartner „Die Linke“, seinen Seniorenverein und sein Kulturhaus gewaltig herausstreichen. Seine Anhänger, wie den Führer des Mittelstandsvereins und seine Getreuen von der BI „Unser Woltersdorf“ wird er dabei bestimmt nicht vergessen. Ich bin natürlich nicht eingeladen, wäre ich’s – hätte ich etwas falsch gemacht.

Mit der Historie „Ära Bürgermeister Vogel“ möchten wir ihm eine Handreichung bieten, auch Themen anzusprechen, die ihm vielleicht nicht so sehr ins gewünschte Licht rücken. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Vogel das Angebot annimmt.

  1. Theo Mütze

    Ist schon ne komische Nummer: Da stricken die alten Genossinnen Babysocken, haben noch 5 Euro Allmosen dabei, um diese „Geschenke“ dann den Eltern der Neugeborenen zu überreichen.

    Leute, laßt Euch nicht blenden. Die wollen Werbung in eigener Sache machen. Der Hausherr öffnet die Tür und läßt Menschen ein, denen er ansonsten nie die Tür öffnen würde. Das ist aus meiner Sicht der Plan.
    Eine Schamgrenze scheinen diese Leute nicht zu kennen, selbst Neugeborene müssen herhalten. Zum Glück ist ja bald Wahl, ich geh hin.

  2. Bernd

    Wie ich es erwartetet und wie ich es zuvor in der Notiz vermerkte, all die Seinen waren da. Die anderen blieben, wie ich es mir vorstellte, außen vor. Der Bürgermeister hat, wie gewohnt, sehr selektiv seine Gunst verteilt. Ein Bericht über den tollen Empfang folgt im Laufe des Tages.

  3. Gordon Eggers

    Schön, als Abgeordneter von dem Termin des Neujahrsempfangs der Gemeinde Woltersdorf zu erfahren. Ich bin auch nicht eingeladen.

    Gordon Eggers

Kommentare sind geschlossen.