Waldernte – Springeberg

Der Weg der Gemeinde, der seit dem Winter durch gefällte Bäume nicht passierbar war, wird wieder zugänglich gemacht. Die Anwohner stehen da und schauen ungläubig auf ihr verschandeltes Umfeld. Im Bauausschuss erzählte der mögliche Investor, wie froh doch die Anwohner sind, dass endlich etwas passiert. Das bestätigtigten die Anwohner so nicht. Sie hofften, dass die beim Brand zerstörten Hütten verschwinden, nicht aber der Wald, wie es geschehen ist.

Die „Waldernte“ wurde vom Verwalter des Geländes Heribert Wirth, in Auftrag gegeben. Ob es nach dem Kahlschlag einen Investor gibt, hängt von der Gemeindevertretung ab. Nur die Gemeindevertretung kann den Flächennutzungsplan ändern. Diese Gemeindevertretung hat dem Investor erst einmal die kalte Schulter gezeigt. Der Bürgermeister von Woltersdorf kann jetzt nur noch auf eine ihm genehme Zusammensetzung der Gemeindevertretung nach der Wahl hoffen, um dann dem Investor seinen Freibrief oder Letter of Intent in die Hand drücken zu können.

Ein Mini-Porträt:
Wasser für die Welt
Verdienstorden.pdf
Eine asiatische Ruheoase mitten in Bayern