Schlagwort-Archive: Vogelsdorfer Straße

Bauausschuss 09. 2016 – Teil 1; Straßenbau

Das WBF beantragte die Streichung der Tagesordnungspunkte 5 und 7. Der Streichung des Punktes 5 wurde zugestimmt und auf eine Sondersitzung eines Bauausschusses am 22.09.2016 verschoben. Der Punkt 7 blieb, es wurde nur das Wort Beratung durch Information ersetzt.

Punkt 4. Bericht der Amtsleiterin und Anfragen
Kerstin Marsand erklärte, dass die Gemeinde versucht hatte an den unbefestigten Straßen Straßenreparaturen durchzuführen. Weiterlesen

Bauausschuss Teil 1 – Juni 2016, Verschwendung beim Bau Stolpbrücke

Karl-Heinz Ponsel eröffnete anstelle des verhinderten Edgar Gutjahr die Sitzung.

Punkt 4. Bericht der Amtsleiterin und Anfragen
Kerstin Marsand berichtete aus ihrem Amtsbereich und beantwortete zuerst offene Fragen aus dem letzten Bauausschuss. Eine Frage bezog sich auf die steuerliche Absetzbarkeit von Erschließungskosten. Dazu gibt es zwei sich widersprechende Urteile. Die zweite offene Frage betraf den Flächenutzungsplan für das Gelände ehemalige Ertelwerft und ehemalige TLG-Gelände an der Rüdersdorfer Straße. Laut Flächennutzungsplan ist das TLG-Gelände als Sondergebiet für Freizeit und Erholung ausgewiesen. In Paragraf 1 Absatz1 Nr.4 der Baunutzungsordnung steht, was laut Flächennutzungsplan erfolgen kann. Der Investor hat bereits im Bauamt vorgesprochen und auch schon einmal seine Ideen in einer Sitzung der Öffentlichkeit vorgestellt.
Bei dem Nachbargrundstück (Ertelwerft) bestanden Differenzen ob das Grundstück Innen- oder Außenbereich ist. Es liegt im Außenbereich und da müsste der Flächennutzungsplan geändert werden. Weiterlesen

Gemeindevertretung 05. 2015 – Teil 1

Dr. Siegfried Bronsert (FDP/EB) eröffnete die Sitzung mit einer Rede zum 8. Mai, die nicht in die GV gehörte. Danach sorgten Michael Hauke (EB) und Wilfrid von Aswegen (EB) für etwas Aufregung. Hauke erklärte bei der Frage, ob die Ladung zur Sitzung ordnungsgemäß ergangen sei, dass er seine erst am Dienstag vor der Sitzung erhalten habe. Von Aswegen bestätigte den zu späten Eingang.

Laut Kommunalverfassung hätten die Beiden das Recht entweder die ganze Sitzung oder einzelne Punkte zu rügen. Der gerügte Teil dürfte dann nicht beschlossen werden.

Beide wollten den Punkt 7, Zusammensetzung in den Fachausschüssen und Gremien, von der Tagesordnung gestrichen haben. Michael Hauke karrte nach, Weiterlesen

Sozialausschuss Teil 3 – 04. 2015; Sozialarbeiter – wozu?

Punkt 7: Information und Diskussion zum Haushaltsplanentwurf 2015
Mit dem Beamer und warf Kämmerer Gerd Tauschek Zahlen an die Wand. Mit der Zeitschiene Straßenbahn, Kita und Schule, sagte er dabei, bekomme er Bauchschmerzen. Der Haushaltsentwurf war sein Thema. Er wollte es kurz machen. Ein Defizit von minus 326.721 Euro sei die momentane Lage, dass bis zum Jahr 2018 ansteigt. 50 TE mehr in der Kasse haben wir durch den veränderten Prozentsatz auf 39,8 bei der Kreisumlage.

Dann kam er zu den kursierenden Listen über freiwillige Leistungen Weiterlesen

Edeka – so war es nicht gewollt!

Was für einen Wirbel machten unser Bürgermeister, sein Amtsleiter und Edeka um den Ausbau des Stückchen Weinbergstraße, von der Seestraße bis zur Schlaglochpiste „Am Werk“. Edeka wollte ein kleines Stück Straße, bis zu seinem Parkplatz, auf eigene Kosten sanieren. Die Anwohner wollten nicht den ganzen Tag den Edeka-Verkehr vor ihrer Tür ertragen. Eine Bürgerversammlung mit allen Beteiligten, Weiterlesen

Bauausschuss Teil2, Febr 2015; säumige Verwaltung

Punkt 7. Diskussion und Beschlussempfehlung Straßen- und Gleisbau Schleusenstraße.
Hannes Langen erklärte, dass die Planung des Straßen- und Gleisbauprojektes bereits in der Sitzung am 19. November 2014 vorgestellt wurde. Das Bauprojekt könne nur mit der Woltersdorfer Straßenbahn durchgeführt werden. Außerdem bestehe die Möglichkeit, Fördermittel zu bekommen. Der Antrag muss bis zum 31. März 2016 erfolgen. Weiterlesen

Sozialausschuss Teil 1 – Nov 2014; Schulwegsicherung

Der Ratssaal war mit interessierten Bürgern gut gefüllt. Es wird eng für sie, die zwei Reihen von Stühlen sind beidseitig im Saal eng an die Wand gequetscht, für die Beine ist es enger als in vorsintflutlichen Bussen. Im Ratssaal wird es uns Bürgern ungemütlich gemacht, mit Absicht? Ich denke schon. Denn es wäre genug Raum da, wenn man das Rechteck aus Tischen an denen unsere Abgeordneten sitzen, sinnvoller aufstellen würde. In dem unzugänglichen Rechteck wird Platz in Hülle und Fülle verschwendet, warum? Ich kann mir nur einen Grund vorstellen, der Bürgermeister und seine Corona möchte so wenig Bürger wie möglich, die sich über den immer gebotenen Strauß von Unfähigkeiten, eingewickelt in Stilblüten amüsieren. Weiterlesen

Sozialausschuss Teil 2 – Oktober 2014; Weinbergstraße

Punkt 6. Diskussion und Beschlussempfehlung über den Umbau des Flachbaus (Schule)
Ein sehr kompliziertes Thema meinte der Bürgermeister, weil der Flachbau zur FAW gehört. Sicher ist nur, dass die FAW bis 2016 nicht alle Räume benötigt.

Siegfried Wendt, versuchte anhand von Folien die Historie des 1965 gebauten Flachbaus Revue passieren zu lassen. Dabei erfuhren wir, dass alle Stromkabel aus Aluminium bestünden und wenn zwei Geräte gleichzeitig liefen, die Sicherungen herausfielen. Weiterlesen

Sozialausschuss Teil 3 – Mai 2014

Punkt 9. Diskussion und Beschlussempfehlung Mietvertrag FAW. Monika Kilian stellte den Vertrag für den Schulneubau der FAW zur Diskussion. Es ging darum, den Vertrag um 2 oder 5 Jahre zu verlängern. Es ging um den niedrigen Mietpreis, den der Bürgermeister als Werbegeschenk an die FAW betitelte. Herr Enkelmann bat um Planungssicherheit, denn sie haben nach wie vor die Kürzung der Zuschüsse für Privatschulen des Landes zu verkraften, die meist bei der Betrachtung außer Acht gelassen werden. Weiterlesen

Hauptausschuss Teil 2 – März 2014

Punkt 6. Information des Landesbeauftragten zur Mitgliedschaft im Wasser- und Bodenverband „Stöbber-Erpe“. Der Landesbeauftragte, Herr Sienz referierte über den Wasser- und Bodenverband „Stöbber-Erpe“, dem Woltersdorf zwangsangeschlossen wird, da ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts den neuen Zuschnitt der Verbandsgebiete festlegte. Das Land Brandenburg musste nun die Verbandsgebiete neu zuschneiden. Das alles endete Ende 2013 in einem Gesetz. Sienz berichtete, dass er im August 2013 vom Ministerium angesprochen wurde, ob er bereit wäre, als Landesbeauftragter für den Verband zu agieren. Es geht um den desolaten Zustand des Verbandes „Stöbber-Erpe“. Im Jahr 2013 war dieser nicht mehr in der Lage seine Aufgaben zu erfüllen, geschweige denn Löhne zu bezahlen. Weiterlesen