Schlagwort-Archive: Kümmels Anzeiger

Anderthalb Jahre Gemeindevertretung

Dieser Beitrag erschien zuerst in Kümmels Anzeiger am 30.09.2015 und wird hier mit freundlicher Genehmigung des Autors veröffentlicht.

Was ich in anderthalb Jahren in der Gemeindevertretung erlebt habe
Von Michael Hauke

Als ich im Mai 2014 in die Gemeindevertretung von Woltersdorf gewählt wurde, hatte ich eine relativ konkrete Vorstellung von den Zuständen in der Gemeindepolitik. Ich hielt sie – freundlich ausgedrückt – für verbesserungsbedürftig. Aber um es gleich vorwegzunehmen: Meine Phantasie reichte damals nicht aus, um mir die tatsächliche Situation auszumalen.

Gut 25 Jahre Macht für im Grunde immer dieselbe Gruppe haben ihre Spuren in Woltersdorf hinterlassen. Weiterlesen

Gemeindevertretung Teil 1 – Juli 2015; Sebastian Meskes

Sebastian Meskes (Die Linke) gab bekannt, das Wilfried von Aswegen sein Mandat niedergelegte, dafür wird Henry Hentschel nachrücken.

Dann eine Erklärung in eigener Sache zu den Diffamierungen seiner Person in der letzten Sitzung durch „Unser Woltersdorf“, die auch in Haukes Kümmels Anzeiger wiederholt wurde: „Dass hier bewusst und in böser Absicht Zitate von mir aus einem Bühnenprogramm, mit dem bekannten Satiriker Martin Sonneborn, aus dem Kontext gerissen und versucht wurde, daraus eine Nähe zu einem stalinistischem Regime in Nordkorea und eine Verhöhnung der Opfer an der Berliner Mauer zu konstruieren. Weiterlesen

Bürgermeister, Mitteilungsblatt, Unser Woltersdorf

Der Bürgermeister, Gemeindevertreter Michael Hauke und Gemeindevertreter Karl-Heinz Ponsel haben in dem Infoblatt bzw. in der „MOZ“ mit Erfolg das Falsche als das Richtige verkauft und Woltersdorfs Bürger haben es ihnen gerne geglaubt. Darf der Bürger das Lüge nennen? Weiterlesen

Die neue Woltersdorfer Gemeindevertretung

Die Zusammensetzung der neuen Gemeindevertretung verspricht spannende Zeiten. Fünf Fraktionen mit überwiegend Neulingen werden ab jetzt bestimmen, wohin sich Woltersdorf entwickelt. Darüber simulieren nutzt nichts, die Mehrheit der Woltersdorfer wollte es, so ist eben Demokratie. Schauen wir uns einmal um, in der neuen Gemeindevertretung. Weiterlesen

Einige Kandidaten von „Unser Woltersdorf“

„BI Unser Woltersdorf“ oder Wählergruppe Unser Woltersdorf, unter dem Label firmieren einige Bürger, die in der kommenden Wahlperiode die Politik in Woltersdorf bestimmen möchten. Wer sind sie? Schwer zu sagen, sie tauchten eines Tages auf, einige fielen zu Anfang durch ein mehr als gewöhnungsbedürftiges Benehmen auf. Tief ins Gedächtnis eingegraben hat sich mir ihre Nummer eins, Askell Kutzke, der sich gleich auf mich und meine Begleiterin stürzte und uns als Verfasser einer wirren Nazigeschichte über ihn, Kutzke, ortete, Weiterlesen

Das Infoblatt des Bürgermeister, schreibt es die Wahrheit?

Mein Nachbar erzählte mir, der Bürgermeister hat das Blättchen „Unser Woltersdorf“ höchstpersönlich verteilt, auch bei uns. Wenn’s denn stimmt, stimmt’s einen traurig, da muss Dr. Vogel seine Sympathieeigenwerbung auch noch selbst unter die Leute bringen. Schauen wir es uns einmal an, das auf edel gestylte Heftchen, ob denn der Inhalt, auf den es ankommt, ebenfalls edel ist?

Wie immer beginnt das Heft (hier 05/13) mit einer Ansprache des Bürgermeisters. Gleich auf Seite 1, eine Lüge des Bürgermeisters. Da schreibt Dr. Vogel: Im Zusammenhang mit der Körnerstraße hatten ….. ein ortsbekannter Blog-Betreiber Anzeigen gegen den Bürgermeister wegen Vorteilsnahme im Amt bei der Staatsanwaltschaft eingereicht…

Mir liegt das Schreiben des Bloggers an die Staatsanwaltschaft vor, in keiner Zeile Weiterlesen

Woltersdorf und Abmahnungen

„….das Gute an der Demokratie. Es gibt unterschiedliche Meinungen, und die sollen auch geäußert werden können.“ Soweit Michael Hauke vom „Hauke Verlag“ aus Erkner mit seinen Blättern „Kümmels Anzeiger“ und „Fürstenwalder Zeitung“. Da hat Hauke recht, die freie Meinungsäußerung wird in Deutschland als ein sehr hohes Gut betrachtet und sie wird durch das Grundgesetz geschützt.

Außer der Meinung, die richtig oder falsch sein kann, gibt es noch den Tatsachenbericht, der über etwas tatsächlich Geschehenes berichtet. Schreibt jemand über Tatsachen, müssen diese absolut wahr sein. Stimmt die Tatsachenbehauptung nicht, so ist sie eine Lüge, der Jurist nennt es falsche Tatsachenbehauptung und der geht die Justiz, auf Antrag, ans Leder.

Michael Hauke hat so eine juristische Auseinandersetzung Weiterlesen

Ein Blick in Bürgermeisters Infoblatt

Wir sind mal wieder in den Genuss des Infoblattes 04/13 unseres Bürgermeisters oder so ähnlich genannt gekommen. Wie immer, bieten die Macher des auf Hochglanz getrimmten Blättchens alles auf, um den Einwohnern von Woltersdorf einige erbauliche Minuten zu bereiten.

Unser Bürgermeister fand sein Sommerfest gelungen, die vielen Besucher und obendrein alles rund um die Schleusenwirtschaft. Die Schleusenwirtschaft ist seit Vogel die Sommerfeste ausrichtet der neue Leitstern des Festes, alles drehte sich in ihrem zirkumpolaren Kreis. Die Fotoserie mit den das Fest stürmenden Massen Weiterlesen

Falschmeldung im Infoblatt unseres Bürgermeisters – Teil 6

Nachtrag am 07.08.2013: Tja, da hat „Unser Woltersdorf“ falsch reagiert und das Infoblatt 03/13 entfernt. Derjenige, der auf den Link klickt, kommt immer noch zu „Unser Woltersdorf“ und den dort veröffentlichten Infoblättern des Bürgermeisters, nur das Heft, über welches dieser Artikel berichtet ist futsch. Der Besucher blickt auf ein leeres weißes Blatt. Wer es dennoch lesen möchte, gerne sende ich jedem Interessierten per Mail einen Screenshot mit der Ansicht der geschwärzten Zeilen. Wie peinlich für „Unser Woltersdorf“ und seinem Infoblatt des Bürgermeisters

Vorläufiges Ende einer nun sechsteiligen Serie über falsch Berichtetes im Infoblatt unseres Bürgermeisters. Auf Seite 3 in der Ausgabe 03/13 dieser Postille lehnte sich Michael Hauke vom Hauke-Verlag in Erkner und Herausgeber der Anzeigenblätter „Kümmels Anzeiger“ und „Fürstenwalder Zeitung“ weit aus dem Fenster. Zu weit? Wie es aussieht, Weiterlesen

Falschmeldung im Infoblatt unseres Bürgermeisters – Teil 5

Das Infoblatt des Bürgermeisters, diesen Monat hat’s mir angetan. Im Heft 03/13, Seite 10 findet der Leser einen bemerkenswerten Artikel von Wilfried von Aswegen. In dicken Lettern fragt von Aswegen – „Wer sagt hier die Wahrheit?“ – und gibt auf zwei Seiten ausgiebig seine Sicht der – Wahrheit – wieder. Seine Wahrheiten sind diesmal die Finanzen unserer Gemeinde. Wollen wir doch einmal schauen, was Wilfried von Aswegen uns so als – Wahrheit – anbietet. Um Wilfried von Aswegens – Wahrheit – richtig zu verstehen, machen wir nach einem kurzem Statement von Aswegens, einen Sprung in die Vergangenheit, Weiterlesen