Rolf Lindemann, ProArbeit Chef – nun Landrat in LOS

Gratulieren wir ihm zu seiner Wahl durch den Kreistag, ja nur Kreistag, die Bevölkerung hat ihn nicht gewählt. Rolf Lindemann war bis jetzt als Dezernent im Landratsamt LOS in Beeskow zuständig für das Dezernat 1, Soziales, Grundsicherung und Integration.

ProArbeit
Zu seinem Dezernat gehört der Bereich ProArbeit, kommunales Jobzenter Oder-Spree. Bestimmt ein schwieriges Gebiet, wo auch einmal etwas aus dem Ruder laufen kann. Nur, was ich so im Laufe der Jahre mit dem ProArbeit Amt in Erkner erlebt habe und was ich im Moment aus dutzenden Kommentaren zu der Dienststelle lesen kann, macht mich nachdenklich. Ist ein Dezernent, der es über die Jahre nicht einmal im Ansatz geschafft hat ein kleines Amt in einer kleinen Stadt effektiv zum Nutzen der Antragsteller auszurichten, ist dieser Mann der richtige Mann einen Landkreis zu führen?
Erkners ProArbeit – Das schlimmste Amt der Republik
Ein Fall aus dem Hartz 4 Amt in Erkner

Kommunalaufsicht
Rolf Lindemann war auch einmal für die Kommunalaufsicht zuständig. In der Zeit wollte die Stadt Fürstenwalde, mehr oder weniger klamm wie alle Kommunen, etwas weniger klamm sein und verstieg sich auf ein äußerst riskantes Modell -Swap- ein Mittel der Zinssicherung oder -optimierung für Profis, die es u.a. als reines Spekulationsinstrument einsetzten.

Es gibt Spekulationsverbot für Kommunen und Bundesländer. Dieses Verbot dürfte auch der Kommunalaufsicht und seinem Dezernenten bekannt gewesen sein, schließlich gibt es entsprechende Anweisungen der Landesregierung. Meiner Meinung nach hätte die Kommunalaufsicht diese Spekulationsgeschäfte verhindern oder unterbinden müssen.
Rolf Lindemann – Landrat von LOS

Gerne würde ich auch etwas positives, etwas wie – der Zukunft entgegen – über Rolf Lindemann (SPD) berichten. Mir ist nur nichts bekannt.
Seine Aufsichtspflicht bei der Grundsicherungkatastrophe -ProArbeit Erkner- lässt mich bei Rolf Lindemann ziemlich pessimistisch in die Zukunft von LOS schauen.

  1. Alte Woltersdorferin

    Autsch, soviel Spott von Ihnen, Frau Schmidt, haben die vom Schicksal geschlagenen AlgII-Bedürftigen, die hier nur mitlesen, aber nicht verdient ! Besonders Ihre „Parodie“ auf alle erworbenen Legastheniker (und es werden ja „dank“ unseres desolaten Bildungssystems seit Verbreitung von PC, Tabletts, I-Phones, Handys auch schon in den Schulen leider immer mehr) finde ich gar nicht zum Lachen. Pardon Frau Schmidt, mein Humorverständnis liegt da auf höherem Niveau.
    Dennoch ist das Verlernen der deutschen Schriftsprache mit ein Kriterium, warum das Lernen den Kindern und Jugendlichen rein biologisch bedingt, immer schwerer fällt. Stichwortartig Getipptes und im Überflug Gesehenes prägt sich nun mal nur bruchteilhaft im Gegensatz zum Gelesenen und Handgeschriebenen ein. Die Verblödung, Verblendung und Entfremdung der Kinder und Jugendlichen staatlicherseits (durch Kita, Schule, Hort und Medienkonzernen) ist vermutlich als Schleichweg des geringsten Widerstandes politisch gewollt. Die Dummen lassen sich nun mal besser versklaven, im Gegensatz zu uns alten DDR-Bürgern mit unserem Wissen einer allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule plus erweiterten Oberschule mit Abitur und zeitgleicher Berufsausbildung, was uns befähigte, etwas mehr aus unserem Leben zu machen, bzw. uns etwas mehr an Lebensqualität selbst zu schaffen.
    Umso erschreckender ist es aber, dass auch wir Alten nicht vor unverschuldeter Erwerbslosigkeit und damit nach einem langen, oftmals auch entbehrungsreichen Erwerbsleben nicht vor Altersarmut gefeit sind. Und das oftmals wenige Jahre vor dem hohen Rentenzahlalter. Getroffen durch
    – Übersättigung des Absatzmarktes oder Senkung der Kaufkraft mangels Einkaufsgeldes
    – Personalreduzierung in der Firma,
    – Firmenpleite wegen zu hoher Betriebskosten, Sozialabgaben oder nicht gezahlter Kundenrechnungen,
    – gesundheits- oder altersbedingte Betriebsaufgabe des Arbeitgebers im Kleingewerbe oder Handwerksbetrieb,
    – durch plötzliche schwere Erkrankung oder Unfall des Arbeitnehmers,
    – durch natürliche Abschwächung der Konzentration und/oder Arbeitskraft und somit nicht mehr die hohen Leistungsnormen erfüllt werden können.
    Und das auch noch mit Wegfall von Arbeitsplätzen „dank“ Rationalisierung, Automatisierung, Billigarbeitskräfte aus der EU und vermutlich auch einiger Arbeitsplatz verdrängender Schwarzbeschäftigung.

    Wohl denen, die nach solch einem Schicksalsschlag noch ihre Unabhängigkeit, ihre (von der BKin und dem BPen einstmals so gelobte, hochgepriesene) Freiheit, ihre Menschenwürde und gesellschaftlichen Ehre bis ans Lebensende erhalten können.
    Doch die Büttel aller ReGierungsparteien der asozialen Staatsgebilde haben ihre asozialen Winkel-Gesetze so gestaltet, dass es den wenigsten Erwerbslosen vergönnt ist, mit dem GG Art. 1 – 6 angstfrei und menschenwürdig zu leben, diskriminierungs- und sorgenfrei zu altern und am gesellschaftlichen Leben noch gleichberechtigt teilhaben zu können. GG Art. 14 (Eigentums- und Erbrecht) wird durch den § 35 SGB II (Erbenhaftung) ausgehebelt, da der AlgII-Bezug kein Menschenrecht eines souveränen Staates, sondern nur ein Darlehen einer GmbH-Firma ist. Was den meisten Antragstellern erst mal alles verschwiegen wird, falls da später noch was zu holen sein könnte.

    Doch betrachten wir mal die asoziale Politik mit etwas Abstand:
    Die Angestellten dieser Grundsicherungsregionalstelle Erkner sind auch nur Vasallen, in diesem modernen Sklavenhaltersystem. Sie können gegenüber den System-Gefangenen nicht mit Fairness, Gerechtigkeit und Menschlichkeit sich den strengen Vorschriften (oder dem Vorgeschriebenem was sie so verstanden haben glauben) widersetzen, sonst dreht sich wieder das Personalkarussell bis sie auch selbst mal mit Fliehkraft runter fallen. Gut ausgebildete Arbeitsuchende, die gerne ihren warmen Drehstuhl einnehmen würden, stehen ja in Überzahl in Reih‘ und Glied bereit. Auch wenn diese Regionalstelle Erkner im einstigen Verwaltungsgebäude des umweltverseuchten DDR-Teerwerks eingerichtet wurde, kann man weder die Arbeitsuchenden, die AlgI und II-Bezieher, noch die Angestellten sprichwörtlich „teeren und federn“, liebe Kommentatoren. Es sind auch einfache Menschen mit keinen üppigen Gehältern, die um ihren Arbeitsplatz bangen müssten. (Sie haben keinen gesicherten Beamtensold, da sie keine Beamten sind.)
    Für individuelle, menschenwürdige Entscheidungen hat der Gesetzgeber weder ihnen, noch dem jeweilige Dezernatsleiter einen Spielraum gelassen. Zumindest scheint es so.

    Aber, dennoch ist diese (von einer dt. asozialen Partei ausgebrüteten und anderen unchristlichen, giftgrünen, blutroten Parteimitgliedern mitgetragenen) angebliche „Lebensrettungshilfe“, die mit Hürden, Auflagen, Drangsalierungen, Entblößungen, Enteignungen und Demütigungen zur untertänigen Disziplinierung oder lebensbedrohlichen Bestrafung untrennbar sein muss, für ein dt. Volk, dass ca. 2/3 bis 3/4 seines jährl. Steueraufkommens als Wucherzinsen an die Banken zahlt, ethisch-moralisches und juristisches Unrecht !

    Seht Euch doch nur mal die Schuldenuhr einer „ungebremsten Staatsverschuldung“ mit seiner per Maus-Klick-am-PC angeblichen Verschuldung von ca. 2132 Milliarden € an. Allein 2015 (andere Zahlen liegen noch nicht vor) wurden mehr als 37 Milliarden € an Buchgeld-Zinsen „zurück“ gezahlt. Allerdings wurde bis heute tatsächlich kein einziger € an Schulden getilgt ! Hinzu kommt noch die EU-Haftungsgemeinschaft in Form von Bankenbürgschaften, vom dt. Steuerzahler zur Banken-Rettung anderer EU-Staaten. Die nicht-zurückgelegten Pensionsgelder, die hinzukommenden grenzenlosen Asylkosten, die uferlosen Weltrettungshilfen will ich gar nicht erst hinzuzählen, obwohl diese erwirtschafteten Gelder auch der Steuerzahler aufbringen muss und diese dann seiner eigenen Familie zum menschenehrwürdigen Leben fehlen.
    Seit etwa 28 Jahren sind die Zinsen dieser angeblichen „Schuld“ derart hoch, dass die BRD-GmbH-Firma immer neue Schulden macht, um die Zinsen der alten Schulden zu bezahlen ! (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Staatsverschuldung_Deutschlands)
    Das ist eine „Schuldenspirale“, aus der wir rein m a t h e m a t i s c h niemals (!) herauskommen würden. Niemals ! Eher würden die Machthaber auf dem zwangs-sozialistischem Wege in eine globale NWO-Diktatur noch einen Lastenausgleich mit Totalenteignung aller Menschen einführen. Das könnten sie auch, ganz „legal“ ! Nicht umsonst faseln und phraseln die Politiker immer von einer „Pro-Kopf-Verschuldung“, um uns ewig Schuldige untertänigst und ängstlich zu halten. (Doch diese ganzen experimentellen Gesellschaftsversuche von ameisenähnlichen Gemeinschaftslebensformen in Kinderheimen, Arbeitslager, Gulags, Kolchosen, Kibbuzen, 68-er alternativen Haus- und Wohngemeinschaften, usw. haben die Menschen degradiert, entehrt, entblößt, entwürdigt, entseelt, verblendet, verblödet, … jedenfalls nicht glücklich gemacht. Obwohl es doch immer für alle gleich viel an Essen, Trinken und Kleidung mit ’nem trocknen Dach über’m Kopp gab.)

    Es sei denn, es fände sich aus dieser Schuldenspirale heraus führend, eine alternative, gerechte Volkspartei oder übermächtige Menschengruppe (egal welchen schönklingenden Namens), die statt Sozialabgaben- und Mehrwertsteuererhöhungen, statt Sozialgeld- und Rentenkürzungen, statt Bargeldabschaffung, Sparbuchüberwachung und Immobilien-Enteignungen, statt Zwangsgemeinschaften und Kollektivierung, diese „zurück“ zuzahlende Zinsspirale mit einem Federstrich in den Bankenbüchern (oder Mausklick-am-PC) beenden würde. Denn es handelt sich dabei doch nicht bei den Banken um tatsächliche Schulden und Tilgung, sondern „nur“ um raffiniert ausgeklügelte Wucherzinsen einer weltweiten Finanzoligarchie ! Warum denn immer nur die Lasten tragende Weltbevölkerung enteignen, und das auch immer beginnend beim wehrlosen, weil schwächsten Mitglied der Bevölkerung ? Warum können nicht auch mal die wenigen Weltfinanzimperialisten enteignet und somit zwangsläufig entmachtet werden, aber endgültig ? So viele Leute können das im Gegensatz zur entrechteten, geknechteten Weltbevölkerung doch nicht sein – oder ?

    Dann wäre doch aus dem deutschen Steueraufkommen auch zum zusätzlichen Erwerbseinkommen (falls zumutbare Erwerbsarbeit vorhanden ist) genügend Geld für ein b e d i n g u n g s l o s e s (!) Grundeinkommen der ganzen deutschen Bevölkerung, vom Baby bis zum Kranken, zum Arbeitsunfähigen, zum „Rentner“, endlich zur Verfügung. Mit dem Recht der göttlichen Schöpfung als Mensch. Andere Länder würden diesem menschenehrwürdigen Beispiel folgen wollen, weil es neben Wegfall einer staatlichen Zins-„Rückzahlung“ auch eine Einsparung von nutzlosen Verwaltungskosten bringt. Somit ungeahnt viel gesellschaftliches Engagement, Vereinstätigkeiten, Bildungsvermittlung, Kindererziehungs- und Familienfürsorge-Zeit zum Wohle eines genesenden, wieder gesunden Volkes freisetzen würde. Ohne die ständige Angst und Demütigung eines Schein-Arbeits-Amtes im gebeugten Nacken.
    Aber, ob w i r das noch v o r dem zwangsläufig eintretenden großen Crash erleben würden, ist fraglich.
    Vielleicht bekämen wir nur wieder mal einen sogenanntem „Schuldenschnitt“ mit Geldabwertung, aber ohne Enteignung und ohne Entmachtung der Banken, als verblendenden Gesellschafts-Kitt. Sodass die Finanzoligarchie mit ihrer machtvollen Zinspolitik wie seit biblischen Zeiten (siehe 5. Mose, Kap. 15) wieder mal von Neuem beginnen könne, ohne ihrer betrügerischen Zins- und Machtgier zu entsagen. „Erfahrungen mit Schuldenerlassmaßnahmen in den letzten 30 Jahren geben Anlass zu Skepsis.“, steht ganz vorsichtig im Wikipedia. Dennoch tun der Wikipedia-Schreiberling wie auch alle anderen Finanzexperten so, als ob die Schulden- und Zinspolitik mit ihrer Buch-Geld-Schöpfung aus dem N i c h t s heraus, wie die Unterdrückung, Ausbeutung und Freiheitsberaubung der Völker, ein göttliches Naturgesetz sei.

  2. margarita schmidt

    Hallo herr Bernd, ich würde sehr gern mit ihnen mich unterhalten,ich habe ein haus in woltersdorf.ich habe viel zu erzählen . manchmal bin ich verzweifeld, aber in grunde genommen bin ich optimistin.
    Es fählte nun nur dieser M.L.
    mit herzlichen grüßen
    P.S. ich bin keine liebhaberin von internet!
    alles was sie berichten ist super interessant

  3. Bernds Journal

    Auf meiner Facebook Seite und in Gruppen zu diesem Artikel eingesammelte
    Kommentare https://www.facebook.com/woltersdorfer.journal/

    Manfred L: Nur wenn 1% davon zutreffen ist es eine Schande für ein Bundesland das von Rot/Rot regiert wird. Kein Wunder das immer mehr Menschen am System zweifeln und radikale Parteien wählen.

    Rosa L: Es war ja die SPD, die hartz4 erfunden hat und auch in den letzten Jahren der Verschärfung tatenlos zugesehen hat, bzw. die Verschärfung mit zu verantworten hat. Was also soll dabei rauskommen. .. weißt doch die Mitarbeiter an, geltendes Recht zu brechen. Dieser Mann gehört nicht in den Landrat sondern in den .nast… Zum Glück habe ich den nicht gewählt

    Michael L: da ändert sich jar nüscht … bei der ersten Wahl gabs mein Kreuz noch für den unabhängigen … bei der Stichwahl stand die Wahl nur noch zwischen Pest und Cholera … da habe ich meinen Wahlschein ungültig gemacht und mir lieber die Pocken gewünscht

    Silvana : Ich glaube auch nicht das sich was ändert

Kommentare sind geschlossen.