Hauptausschuss Juni 2017 – Teil 1; Sport und Freizeitanlagen

Es sollte diesmal fast ausschließlich um den Eigenbetrieb „Sport- und Freizeitanlagen Woltersdorf“ gehen.

Punkt 5. Informationen der Bürgermeisterin zu verschiedenen aktuellen Themen
Margitta Decker wies darauf hin, dass neben den Fraktionen auch Vorstellungen und Anregungen von den Bürgern zur Entwicklung des Ortes eingebracht werden können. Damit könnten dann die ewigen Diskussionen über die weitere Entwicklung des Ortes verkürzt werden. Die Vorstellungen und Vorschläge aus den Fraktionen und der Bürger sollten dann in einer Einwohnerversammlung vorgestellt und diskutiert werden.

Im Bereich Vergabestelle-Vergaberecht wurde eine enge Zusammenarbeit mit Schöneiche Grünheide und Erkner angestrebt, da sich nicht jede Gemeinde einen Spezialisten in diesem Bereich leisten kann. Es gab dazu bereits schon ein gemeinsames Treffen.

Dann erklärte sie, dass die Stelle des Kämmerers neu ausgeschrieben werden muss, die Bewerberzahl wäre zu gering gewesen. Ende der Ausschreibung ist der 21. Juni.

Der Vertrag über den Erweiterungsbau der Grundschule wurde unterschrieben. Die Summe liege im angestrebten Budget. Es wäre ein gutes Konzept und die Gespräche mit der Grundschule über Detailfragen wurden aufgenommen. Das ganze Werk umfasst vier Ordner und könne bei Bedarf von den Abgeordneten jederzeit im Bauamt eingesehen werden, da es zu umfangreich wäre, es an die Gemeindevertreter zu versenden. Da das sogenannte „Biotop“ der FAW von den Baumaßnahmen betroffen sei, wurden bereits Gespräche mit der FAW aufgenommen. Es wurde zugesagt, dass das „Biotop“ (u.a. eine künstliche Wasserfläche) zu Beginn der Sommerferien beseitigt wird. Dann könne mit dem Bau zum Anfang der Sommerferien begonnen werden, da der Bau bis 2018 fertig sein soll.

Punkt 6. Fragen an die Bürgermeisterin
Monika Kilian fragte, mit welcher Firma der Bauvertrag für die Schule abgeschlossen wurde. Margitta Decker nannte die Baufirmen Fecke?? (Fecke Bau GmbH & CO.KG.), Korth (Karsten Korth GmbH), Eggersmann (Eggersmann GmbH). (Anmerkung: Der erste Name war leider schlecht zu verstehen.)

Monika Kilian regte an, verstärkt die Seestraße zu kontrollieren, da die neue Einbahnstraßenregelung bei den Bürgern noch nicht richtig angekommen wäre. Besonders wenn sie von dem Parkplatz der Sparkasse kämen, da es dort keinerlei Hinweis auf die Richtung der Einbahnstraße gebe. Da sollte noch ein Schild aufgestellt werden. Margitta Decker wies darauf hin, dass es sich bei der Sparkasse um eine Ausfahrt von einem Grundstück handelt und dort keine Schilder aufgestellt werden können.
(Anmerkung: aber gegenüber der Ausfahrt, auf der anderen Straßenseite, darf ein Schild aufgestellt werden).

Wilhelm Diener warf ein, doch mit der Sparkasse zu sprechen, ob diese nicht ein Hinweisschild aufstellen kann. Margitta Decker versprach, dass zu prüfen, worauf Karl-Heinz Ponsel erklärte, dass das ein privater Verkehrsraum sei und die Sparkasse dort ein Schild aufstellen könnte.

Punkt 7. Halbjahresbericht der Sport- und Freizeitanlagen Woltersdorf
Synke Altmann umriss kurz die aktuelle Auslastungs/Belegungsstatistik der Sporthallen. Lediglich der Mittwoch wäre noch nicht komplett durch die Schulen belegt. Sie wies dabei darauf hin, dass die Sporthalle am Donnerstag zu gut 95 Prozent jetzt schon ausgelastet sei. Im Moment gebe es aus Sicht der Schulen keine Neuanmeldungen, dafür aber aus dem Bereich der Vereine. Vom Verein Chemie Erkner wurden Stunden gebucht, da im Umkreis sonst keine Hallenstunden zu bekommen waren.
Auch das Bistro mit 41 fest gebuchten Veranstaltungen und die Minigolfanlage waren bisher gut ausgelastet. Dazu kommen noch an die 20 Wandertage und Exkursionen und 27 offene Angebote. Das bedeutet 88 Veranstaltungen neben dem laufenden Tagesgeschäft.

Im Bereich Marketing/Werbung gab es folgende Aktivitäten: Neuauflage Flyer und Bonuskarten, Ausflugsfalter 2017, Broschüre S3-S5 Region, Einbindung Familienpass Brandenburg, Anzeigenschaltung im Märkischen Sonntag, 39 Werbebriefe an Schulen und Kitas (Ausflugsziel Wandertag oder Exkursionen), 52 Briefe an Vereine und Einrichtungen (freie Hallenkapazität), Internetpräsenz, Mund zu Mundpropaganda, Durchführung und Teilnahmen an Kinderfest, Sommerfest, Familientag.
(Anmerkung: den Märkischen Sonntag und Kümmels Anzeiger bekommen wir nie. Da frage ich mich des Öfteren, wofür zahlen die Inserenten Gebühren, wenn ihre Werbung nicht die erreicht, für die gezahlt wird).

Im Bereich Instandhaltung verwies Synke Altmann auf das, was bereits 2017 erledigt war.

Der Bereich laufende Geschäfte hat einen Schwerpunkt, das sind die Jahresabschlüsse wobei der Abschluss 2014 immer noch beim Finanzamt festhängt und damit alles Weitere blockiere. Herr Wilding (Wirdschaftsprüfer) kümmere sich bereits darum.

Punkt 8. Beschluss über die Beauftragung der Werkleitung die Umwidmung der Werkswohnung auf dem Gelände der Sport- und Freizeitanlagen Woltersdorf/EB. d. Gem. in Büroräume durchzuführen BV 17_2017
Zu diesem Punkt gab es nur eine kurze aber heftige Diskussion. Dabei stellte sich heraus, dass kein Grundriss dieser Wohnung existiert.
Die Diskussion wäre wahrscheinlich wieder ins Uferlose gegangen, wenn nicht Monika Kilian den Antrag auf Ende der Diskussion gestellt hätte. Sie meinte, dass alles wäre schon sehr ausführlich im Bauausschuss beraten worden.

Margitta Decker verlas nun den Beschluss: „Der Hauptausschuss beschließt in seiner Sitzung am 01. 06. 2017 die Beauftragung der Werkleitung, die Umwidmung der Werkswohnung auf dem Gelände der Sport- und Freizeitanlagen Woltersdorf/ EB. d. Gem. in Büroräume mit Unterstützung des Bauamts der Gemeinde Woltersdorf durchzuführen.“ dem wurde zugestimmt.

Punkt 9. Beschluss über die Beauftragung der Werkleitung zur Prüfung der Genehmigungsfähigkeit von verlängerten Öffnungszeiten des Bistros in den Sport- und Freizeitanlagen Woltersdorf sowie die Beantragung der Verlängerung der Öffnungszeiten BV 18_2017
Margitta Decker nannte noch einmal die im Moment genehmigten Öffnungszeiten für das Bistro als Teil der Sportanlage von 16:00 bis 22:00 Uhr. Die Praxis zeige, dass für Vereine Schulen, und Kitas weitere Öffnungszeiten von Nöten sind.

Karl-Heinz Ponsel wollte wissen, welche Genehmigungsbehörde für die Öffnungszeiten zustände wäre und ob eine Öffnungszeit von 08:00 bis 22:00 Uhr möglich wäre. Margitta Decker erklärte, das Bauordnungsamt in Beeskow. Der Antrag zur Änderung der Öffnungszeit wird wie ein Bauantrag behandelt. Wie und ob die Öffnungszeiten geändert werden können, das müsse jetzt erst einmal geprüft werden. Dabei gehe es auch um den Immissionsschutz.
Margitta Decker verlas nun den Beschluss. „Der Hauptausschuss beschließt in seiner Sitzung am 01.06.2017 die Beauftragung der Werkleitung mit der Prüfung der Genehmigungsfähigkeit zur Verlängerung der Öffnungszeiten des Bistros in den Sport- und Freizeitanlagen Woltersdorf. Sollte eine positive Genehmigung nach Prüfung in Aussicht stehen, be-auftragt der Hauptausschuss die Werkleitung mit Unterstützung des Bauamts der Gemeinde Woltersdorf mit der Beantragung der Verlängerung der Öffnungszeiten.“ Alle stimmten zu.

Teil 1/2