Die EWG wird immer dreister

so das Motto der Erkneraner Woltersdorfer Karnevalsgesellschaft auf ihrer Webseite. Damit kommen wir zur Vereinsförderung in unserer Region und dabei ist es mir übel hochgekommen.

Wir haben einmal über den politischen Tellerrand von Woltersdorf geschaut. Unser Blick richtete sich auf Erkner. In der gestrigen Tagesordnung des Hauptausschusses fanden wir einen Punkt, der es uns mächtig antat, die Vereinsförderung. Dazu müssen wir vorab einen kurzen Blick in die Vereinsförderrichtlinie der Stadt Erkner werfen:

„Die Stadt Erkner gewährt im Rahmen der im Haushalt bereitgestellten Mittel finanziellen Mittel Zuschüsse zur Förderung der in der Stadt ansässigen eingetragenen und gemeinnützigen Vereine, Selbsthilfegruppen und Initiativen, die mit ihrer Tätigkeit zur Gestaltung des Gemeinwesens beitragen.“

Zurück zum Hauptausschuss der Stadt Erkner und ihrem Tagesordnungspunkt 8:
„Entscheidungsvorschlag zur Gewährung von Zuschüssen für das Jahr 2016 gemäß Vereinsförderrichtlinie der Stadt Erkner“

Da beantragt, laut Liste (Stand 4.1.2016), die Erkneraner Woltersdorfer Karnevalsgesellschaft für das Jahr 2016 einen Zuschuss von der Stadt Erkner in Höhe von 7.200 Euro. Aus der gleichen Liste konnte ich sehen, der Verein hat auch im Jahr 2015 einen Zuschuss von 1370 Euro bekommen.

Daraus ergeben sich einige Fragen.
Warum hat die Stadt Erkner der Erkneraner Woltersdorfer Karnevalsgesellschaft diese 1370 Euro bewilligt?
Warum steht die Erkneraner Woltersdorfer Karnevalsgesellschaft auch für das Jahr 2016 in der Liste derjenigen die Zuschüsse beantragten?

Sagt die Förderrichtlinie der Stadt Erkner doch eindeutig aus:
[…] Zuschüsse zur Förderung der in der Stadt ansässigen eingetragenen und gemeinnützigen Vereine […]

Die Erkneraner Woltersdorfer Karnevalsgesellschaft ist aber laut Satzung des Vereins $1(2) nicht in Erkner ansässig, sondern in Woltersdorf: „Der Verein mit Sitz in Woltersdorf hat seinen Gerichtsstand in Fürstenwalde (Spree).“

Wenn’s einem so leicht gemacht wird, dann sollte man gnadenlos zuschlagen. Das tat die Erkneraner Woltersdorfer Karnevalsgesellschaft und beantragte bei der Gemeinde Woltersdorf einen weiteren Zuschuss in 2015 in Höhe von 1700 Euro. Die gewünschte Summe erhöhte sich dann Stück für Stück bis Dezember 2015 auf 2300 Euro.

Gemeindevertretung der Gemeinde Woltersdorf im Dezember 2015:
Zitat: „Jetzt kam die Position EWG über 2.300 Euro zur Abstimmung.
Es stimmten mit Ja: Bürgermeisterin Decker (UW), Meskes (Linke), Kutzke (UW), Kuiper (Grüne), Herrmann (Linke), Hentschel (UW), Hauke (UW), Gutjahr (Linke), Diener und Bronsert. (Beide Liste FDP/Bronsert)

Mit Nein stimmten Vogel (WBF), Ponsel (UW), Mehlitz (WBF), Lohse (CDU), Kilian (SPD), Höhne (WBF), Grams (WBF) und Bley (CDU).

Dem Antrag wurde zugestimmt. Die Erkneraner Woltersdorfer Karnevalsgesellschaft darf die 2300 Euro Steuergelder kassieren.

Fein, nun haben wir eine Doppelförderung. Die Erkneraner Woltersdorfer Karnevalsgesellschaft
bekam für 2016 von der Stadt Erkner 1240 Euro und von der Gemeinde Woltersdorf 2300 Euro.
Klasse, wie diejenigen, die schon genug haben, von den beiden Verwaltungen gefüttert wurden.
Bei dem einfachen Verfahren ans Geld der Steuerzahler zu kommen, erlaube ich mir die Frage zu stellen. Hat die Erkneraner Woltersdorfer Karnevalsgesellschaft noch in weiteren Gemeinden Förderanträge gestellt?

Besonders traurig finde ich, dass auch unsere neue Bürgermeisterin dem reichen Verein die Kohle in den Rachen warf und das die Woltersdorfer Linken sich so stark für die Reichen anstatt für die Armen ins Zeug legten.

Denk ich an Deutschland in der Nacht,
Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
Ich kann nicht mehr die Augen schließen,
Und meine heißen Tränen fließen.
(Heinrich Heine vor 170 Jahren, in Deutschland hat sich nichts geändert)

Vereinsförderung legal, illegal, egal
Vereinsförderung auf höchstem Niveau
GV Dezember 2015 T4 Vereinsförderung
Ausfallbürgschaft Sommerfest Vereinsförderung der EWG
Sozialausschuss T1 Nov 15 bizarre Vereinsförderung
Vereinsförderung nach Vogelart
Vereinsförderung ein seltsamer Antrag
Sozialausschuss Teil 2 Nov 2014 Vereinsförderung

  1. Petruschka

    Das ist korrekt,es handelte sich um die Gala zum 40. Da hat der möchtegern Präsident sich feiern lassen, obwohl er in 3 Jahren mehr kapput gemacht hat als seine Vorgänger in 37 Jahren aufgebaut haben. NA dann gut Holz

  2. Petruschka

    Der Preis pro Karte liegt bei 11€ in diesem Jahr. Früher war er bei 15,50. Die Finanzen sind unter der neuen Führung ziemlich eng. Bei 30-70 zahlenden Gästen kein Wunder. Alle vergrault mangels guter Veranstaltung. Unterm Strich die besten Mitglieder weg, kein 11 Rat sondern 5 er Rat, viele Kinder weg. Alles in allem eine Misswirtschaft da bedarf es solcher Methoden. Den Preis haben sie gesenkt, in der Hoffnung mehr Besucher zu bekommen. Mal sehen ob es hilft.
    Die Forderung nach Rücktritt wird dieser überhebliche Mensch nicht akzeptieren. Grüße

    1. Bernds-Journal

      Vor einem Weilchen sah ich jede Menge Plakate an den Bäumen und Laternen hängen, da war von weit über 50 Euro (Die richtige Summe ist mir nicht mehr up to date) für eine Fete die Rede.

  3. blitzmaerker

    „Da beantragt, laut Liste (Stand 4.1.2016), die Erkneraner Woltersdorfer Karnevalsgesellschaft für das Jahr 2016 einen Zuschuss von der Stadt Erkner in Höhe von 7.200 Euro“

    7200 in 2016 in Erkner beantragt
    3670 in 2015 zusammen in Erkner und W’dorf bekommen

    Da wird heuer beim Antrag mal einfach das Doppelt geforderte – Respekt für so viel… ich sag mal: Unverschämtheit. Was kostet eigentliche eine Karte für eine Abendveranstaltung in Erkner ?

    1. Bernds Journal

      Ja, der Präsident der Erkneraner Karnevalsgesellschaft ist schon ein Original. Jetzt wäre der >richtige Zeitpunkt zurückzutreten. Das würde der EWG erheblich helfen. Verantwortungsvolle Manager und Politiker machen so etwas.
      Ich glaube mich zu erinnern, das der Preis für eine Karte bei -zu teuer- liegt. (irgendwo um die 70 Euro, bin mir da aber nicht mehr sicher. Vielleicht hilft mir ja einer bei der Beantwortung)

Kommentare sind geschlossen.