Die Brücke am Stolpkanal in Woltersdorf

Brücke am Stolpkanal Woltersdorf
Seit ein paar Tagen geht’s nur noch einspurig über die Brücke. Der Verkehr wird mit Ampeln geregelt und ist auf 30 Tonnen beschränkt. Vor einem halben Jahr wurde die Brücke gecheckt und scheinbar als sehr geschädigt eingestuft. So konnte die Behörde wohl nicht mehr bis zum Baubeginn einer neuen Brücke, irgendwo zwischen 2016 und 2017, warten. Möglich auch, dass der jetztige Zustand ein Dauerbetrieb wird, denn Brückenbau kostet richtig Geld.

Die neue Brücke soll ja zweispurig werden und auf jeder Seite einen Rad- und Fußgängerweg bekommen. Wozu? Einspurig, mit einem oder zwei Fußwegen, wie jetzt, reicht doch fürs nächste Jahrhundert und würde richtig Euronen sparen. Darüber sollte das Land einmal nachdenken.

  1. Bernd

    Wir klagen auch oft wegen der Raser, es hilft aber nichts und sagt man zuviel wird man angefeindet. Grüße Bernd

  2. Rüdersdorfer

    Hallo Bernd,
    meine Frau ist gebürtige Woltersdorferin und hat dort auch noch heute Verwandtschaft. So lange sie Rad fährt benutzt sie die kürzeste Verbindung in ihre Heimat. Das Problem sind ja die Raser und sonst nichts. Oft haben wir schon an künstliche Bodenwellen gedacht; so wie vor der Schule in Woltersdorf. Den Weg zum NETTO bis zum Kreisel und dann links rein Richtung Vogelsdorfer Platz kennen wir auch; das große Problem sind wieder die Raser; es fehlt eben auch dort ein Radweg/Fußgängerweg. Die schmale Straße ist wirklich ein Problem; ist ein Problem wegen der Fahrweise motorisierter Verkehrsteilnehmer. So lange man dann zurück vom NETTO auf dem schützenden Weg; ist wohl nur ein Fußgängerweg mit dem Rad fährt ist alles unproblematisch; dann muss man aber die Seite wechseln; so eine Art Überweg ist ja da. Das muss aber oft so flink erfolgen; es ist so, die Autofahrer sind auch da die rücksichtslosen Kings. Fiese Schimpfworte hat man uns da schon zugerufen. So ist das eben heute. Über den Berghofer Weg und dann Tellstr.-etc. ist machbar und ich fahre auch oft so zum LIDL. Noch gibt es aber den § 1 der StVO; es fehlen nur Polizisten, die über die Einhaltung wachen.
    Durch den milden Winter ist ja die Str. der Jugend in Rüdersdorf viel schneller fertig und da fällt auch die Umleitung über Stolp mit Ampelregelung weg. Was erst mal bleiben wird ist die Einziehung an der Stolpbrücke möglicherweise mit veränderter Ampelregelung bei reduzierter Maximalbelastung der Brücke. Überfahrene Eichhörnchen habe ich noch nie gesehen-wohl aber so einige überfahrene Igel.
    Schönen Gruß

  3. Bernd

    „Eat my Feinstaub“, wer solch einen Spruch an seiner Karre spazierenfährt, der hat sich höchst persönlich als Idiot erster Klasse geoutet. Die Brücke ist Landes- und Bundessache, unten das Wasser ist eine Bundesschifffahrtsstraße und oben, die Straße ist die Landesstraße L30. Die Stolpbrücke kann man gut, erstens über den Berghofer Weg und zweitens über die Vogelsdorfer Straße und K6421 umfahren. Die Strecke ist laut Google Maps 400 Meter länger als der Weg über die Stolpbrücke. Ich bin für eine einspurige, ampelgeregelte Brücke, wir haben deutlich weniger Raser am Beginn von Woltersdorf. Vielleicht brauche ich dann nicht mehr so viele Eichhörnchen begraben. Gruß Bernd

  4. Rüdersdorfer

    Hallo Bernd,
    ich schon wieder… zuständig für die Brücke ist weder Rüdersdorf noch Woltersdorf; zuständige Behörde ist das Wasserstraßenamt; sagte mir ein ehem. Stellvertreter eines früheren Bürgermeisters. Jetzt mache ich mir keine Freunde; es ist aber so und andere bestätigen das auch: Fahrzeuge mit dem Kennzeichen B und mit dem Kennzeichen LOS fallen hier besonders auf; gemeint ist das unkorrekte PARKEN-meist beim Sparkassenbesuch. Ein besonderer „Freund“ von mir; der fährt einen hochbockigen VW-Bulli-orangeähnlich im Farbton und an der Heckscheibe die Aufschrift „Eat my Feinstaub“-reichlich viel kommt da an Dieselruß raus und Fußgänger bzw. Radfahrer halten lieber den Atem an; es gibt noch mehr dieser Rußer; oft alte Multicars. Wie kommen die durch die ASU ? Der VW-Rußer steht oft in der Vogelsdorfer Str. in Wdf; kurz vorm NETTO-Discount. Der ist übrigens viel schöner als unserer in der Mühlenstraße. LIDL sind wir auch los; was bleibt ist die Fahrt nach Woltersdorf; der Scottie-Netto ist ja auch beliebt-so bleibt also immer die Fahrt über die „Stolp-Brücke“ und viele Begegnungen mit BUS oder LKW; für Radfahrer nicht gerade angenehm auf der kurvigen und engen Straße. Man beachte wo überall die weiße durchgehende Begrenzungslinie regelmäßig überfahren wird. Ein Radweg gibt es nicht aber bestimmt bald einen hoffentlich nur wenig angefahrenen Radfahrer.
    Schönen Gruß !

  5. Rüdersdorfer

    Hallo Bernd,
    ich erinnere mich noch sehr gut wie die Brücke gleich nach dem Krieg erneuert wurde; damals hatte man eben noch richtig Geld ? 😉 Ob die zuvor gesprengt wurde vermag ich nicht zu sagen. Wenn wir zum baden zum „FILM“ gingen war da auch zeitweilig eine Fußgängerholzbrücke an der Ostseite. Ich frage mich nun aber ob es eine Woltersdorfer oder Rüdersdorfer Brücke ist. Der Beschilderung nach ist es eine Brücke in Rüdersdorf. Nun zur zukünftigen Erneuerung: Natürlich 2-spurig und re. und li. ein Kombiweg für Radfahrer und Fußgänger; die tun sich da wirklich nicht gegenseitig weh; hat sich doch über Jahrzehnte bewährt. DieSanierung der Brücke über den Kalkgraben wurde uns ja schon vor einigen Jahren versprochen; da war man ja hier auf der Hut und baute statt eines Provisoriums für die Fußgänger eine ansehnliche Entlastungsbrücke für Fußgänger und Radfahrer; also etwas haltbares für viele Jahre. Leider weist die Brücke schon einige vandalistische Einwirkungen auf. Überall fehlt das liebe Geld; ich denke mir, dass der BER-Superlangundteuerbau mit daran schuld ist. Zu der so wichtigen Verbindung zwischen MOL und LOS würde ich mir Unterstützung vom Bund wünschen. Wenn ich daran denke was der Ex-Verkehrsminister mit seinem Pfimmel für ÖPP allein im Raum Hamburg angerichtet hat sind es doch Peanuts, die wir für die Brücke über den Stolpkanal benötigen. Schönen Gruß.

  6. Anon

    Und ich hoffe, das dieses nicht Dauerzustand bleibt. Ansonsten bin ich bereit, dagegen eine Petition aufzusetzen und sie beim Land einzureichen.

    Oho, bei so viel „tatkräftigem“ Aktionismus werden die aber Angst kriegen…

  7. Erkneraner

    Meines Wissens nach wird in Rüdersdorf seit langem die Erneuerung der Kalkgraben-Brücke (Bergstrasse) geplant. Eine zeitweilige Sperrung dieser Straße ist nach Aussagen von Bekannten aus Rüdersdorf nicht auszuschließen.
    Was das im Fall des Falles für die Straße „Am Stolp“ bedeutet, brauche ich der hiesigen Leserschaft nicht zu erläutern. Eine Umfahrung dieser Passage wäre halt „Am Stolp“ – Schleuse Wdf – Krkhs Rüdersdorf. 🙁

  8. Norman

    Moin….

    Ich muss dir schon wieder entgegen treten lieber Bernd. Der jetzige Verkehr ist nicht viel mehr durch die Baustelle Strasse der Jugend. Vielleicht ist die Steigerung auf 20% angestiegen, aber mehr wirds nicht sein.
    Die 50km/h die dort immer galten sind sind für eine Landesstrasse üblich und ok. Man kann nie alle Autofahrer erreichen das sie sich dran halten. Es wird immer 1-2 Raser täglich geben. Und gravierende Unfälle sind im Brückenbereich schon seit Jahren nicht vorgekommen.

    admin: einen Teil entfernt, der für mich zu juristischen Problemen führen würde.

    Weiterhin besteht für Die Lkw-Fahrer das Problem, das es irgendwann zur Vollsperrung kommen wird weil er nicht vorwärts noch Rückwärts kommt. Es gibt ja diese 30t Begrenzung. Das diese unmittelbar NUR vor der Brücke stehen und nicht an Punkten wo man solches hätte noch verhindern können. Also bekommt der Fahrer nicht mal die Chance noch vorher umzudrehen, abzubiegen oder zu wenden.

  9. Bernd

    @Norman: Zwei Spuren, da habe ich auch nichts dagegen. Obwohl, für uns persönlich ist die jetztige Regelung vorteilhaft. Bisher düsten jeden Tag einige Rennfahrer mit einem wahnsinnigen Tempo über die Brücke. Einige Katzen und viele Eichhörnchen mussten krepieren, diverse Autos klebten an den Bäumen, nur weil einige Gaspedalritter das FREIE FAHRT FÜR FREIE BÜRGER des ADAC zu wörtlich nahmen. Das ist jetzt vorbei, die Einspurigkeit verdammt alle zur lebensrettenden Langsamkeit.

    Deinen Einwand, die Fahrzeuge stehen durch die Ampelschaltung bis vor deine Tür, möchte ich nur bedingt gelten lassen. Das hohe Fahrzeugaufkommen ist darauf zurückzuführen, dass die Rüdersdorfer Straße Am Stolp seit einem schlappen Jahr Umleitungsstrecke ist. Ist diese sich unendlich hinziehende Baustelle rund um die Rüdersdorfer Straßenbahn irgendwann fertig, wird sich der Verkehr wieder auf die deutlich geringere Verkehrsdichte früherer Zeiten einpendeln.

    Zwei Fahrspuren sind auch ok, obwohl dann die Raser wieder dürfen. Zwei Radwege und zwei Fußwege, alles zusammen fünf Meter breit, das muss nicht sein. Den paar Fußgängern und den noch weniger anzutreffenden Radfahrern sollte ein gemeinsamer Weg reichen. Ich schätze mal, mehr wie 20 Fußgänger und 10 Räder täglich, werden es nicht sein.

  10. G. Eggers

    Es scheint so, dass sich hier ein jahrelanges Verkehrschaos anbahnt. Der kritische Zustand der Brücke ist der zuständigen Landesbehörden seit annähernd 10 Jahren bekannt. Natürlich passierte gar nichts, bis eben kaum noch etwas ging. Und natürlich wurde vorab nicht informiert, weder im Bauausschuss noch in der Gemeindevertretung, da wird man wohl wieder einmal nachfragen müssen. So läuft das hier zur Zeit in Woltersdorf.

    Wenn schon eine neue Brücke, dann aber vom Feinsten mit Fahrradweg und SCHNELL bitte !!

  11. Norman

    Hey Bernd

    Da bin ich leider nicht deiner Meinung, das einspurig reichen würde fürs nächste Jahrhundert.
    Der sonstige Strassenlärm ist ja schon enorm, aber durch das stehen bleiben und anfahren der Ampel wegen, ist dieser Lärm noch erhöht. ich kann mein Fenster zur Strasse nicht mehr öffnen, es sei denn, ich drehe die Lautstärke meines Tv’s weit höher damit ich ihn noch verstehe.

    Weiteres Problem besteht darin, das ich meist nicht aus meiner Einfahrt raus komme, da die Autos ja Schlange stehen, und wenn die bei grün los fahren und ich die Möglichkeit hätte rückwärts raus zu kommen, denkste, da kommen dann die anderen aus Richtung Brücke.

    Ich denke mal, das aber ein einseitiger Rad-, und Fußweg reichen würde, denn seien wir mal ehrlich, viel Fußbetrieb findet auf dieser Brücke nicht statt.
    Und ich hoffe, das dieses nicht Dauerzustand bleibt. Ansonsten bin ich bereit, dagegen eine Petition aufzusetzen und sie beim Land einzureichen. Auch die Strasse Am Stolp werd ich nochmals als unzumutbar beschreiben, denn das entspricht der Realität und Wahrheit…..

    Bis Dato, Norman…..

Kommentare sind geschlossen.