Der Präsident und das Hühnervolk

John Calvin Coolidge war von 1923 bis 1929 der dreißigste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Er betrieb als Republikaner eine Laissez-Faire-Politik, das heißt, er bevorzugte einen Stil, der wenig regulierte und weitgehend auf Grenzen und Vorgaben verzichtete. Hier in Deutschland wäre er der ideale Kandidat für die FDP.

Vielmehr gibt es nicht über das politische Wirken des Präsidenten zu berichten. Längst wäre er vergessen, gäbe es nicht ein wissenschaftliches Experiment, das nach ihm benannt wurde, der Coolidge-Effekt. Wissenschaftler beschäftigten sich 1956 mit dem Sex-Leben von Ratten und stellten fest, dass wiederholter Sex mit demselben Weibchen das sexuelle Begehren des Männchens abstumpft. Andererseits bemerkten sie eine gleichbleibend hohe Aktivität, wenn andere Weibchen als Sexualpartner zur Verfügung standen.

Über Coolidge kursiert eine Anekdote. Der Präsident und seine Gattin Grace besuchten eine Hühnerfarm. Grace staunte, dass es im Hühnerstall nur einen Hahn gab, der sich ständig paarte. Auf ihre Frage, wie oft der Hahn wohl tätig werde, bekam sie zur Antwort, einige duzend Male am Tag. „Sagen Sie das dem Präsidenten, wenn er hier vorbeikommt“, sagte die First Lady. Als dieser später davon hörte, bohrte er tiefer: „Jedes Mal dieselbe Henne?“ – „Nein, jedes Mal eine andere.“ Der Präsident lächelte: „Sagen Sie das der First Lady.“

  1. Auahenne

    „Dat war wat, watt, watt“, schnatterte der Erpel und stieg von der Bürste. 😀
    In diesem Sinne wünschen wir allen Gesundheit, viel Schaffenskraft, noch viel mehr Humor und ein erfolgreiches Neues Jahr 2014. 😉

Kommentare sind geschlossen.