Archiv der Kategorie: Bauausschuss

Bauausschuss April 2017 – Teil 5; Straßenbau u. Ortsentwicklung

Punkt 10: Privat finanzierter Straßenbau – Bericht der Initiatoren
Karl-Heinz Ponsel erklärte, dass Wilhelm Diener ihn gebeten habe, für ihn an dieser Stelle etwas dazu zu sagen. Diese Idee des privat finanzierten Straßenbaus wurde im März 2015 im Mittelstandsverein geboren.

Als Erstes stand das Studium der Richtlinie des Landes Brandenburg für Straßenbau an. Danach wurde sich zwecks Erfahrungsaustausch an andere Gemeinde gewandt, Weiterlesen

Bauausschuss April 2017 – Teil 4; Investor Wolfram Schnieber

Punkt 9. Bebauungsplan „Stolper Weg/Kiesweg“ – Diskussion des weiteren Verfahrens

Wolfram Schniebers Waldernte 2013

Kerstin Marsand, puterrot, wohl noch geschockt vom Abstimmungsergebnis zu Punkt 8 – Rüdersdorfer Straße 44-46-, stammelte, dass das städtebauliche Konzept bereits vorgestellt wurde. Der weitere Werdegang sollte sein, dass ganz konkrete planungsrechtliche Anforderungen von den Fraktionen und der Verwaltung erarbeitet und dann gemeinsam beraten werden. Daraus sollte sich ein gemeinsames Ergebnis zur Weiterführung des Plans ergeben. Weiterlesen

Bauausschuss April 2017 – Teil 3; Aufmarsch der Lobbyisten

Punkt 8. Bebauungsplan „Rüdersdorfer Straße 44 – 46“ – Vorstellung und Diskussion des städtebaulichen Konzepts/Beschlussempfehlung zur Aufstellung des Bebauungsplans und zur Änderung des Flächennutzungsplans im Parallelverfahren BV 06_2017

FNP Ertel- Werft u. TLG-Gelände

FNP Ertel- Werft u. TLG-Gelände


Jelle Kuiper sprach die Hoffnung aus, heute eine Beschlussempfehlung zu bekommen, damit der städtebauliche Vertrag zustande komme und parallel dazu der Flächennutzungsplan geändert werden kann. Deshalb strebe er an, dass es keine Diskussion dazu mehr gebe.

(Anmerkung: Die Investorfreundliche Fassung wollte der Vorsitzende ohne jede Diskussion durchwinken. Weiterlesen

Bauausschuss April 2017 – Teil 2; Straßenreparaturen

Punkt 5. Vorstellung zur Nutzungsänderung baulicher Anlagen im Bereich Sport- und Freizeitanlagen Woltersdorf
Kerstin Marsand nahm kurz zu den geplanten Nutzungsänderungen Stellung. Einmal ging es um die Umwidmung der Werkswohnung in Büroräume und um verlängerte Öffnungszeiten abends für das Bistro. In dem 2005 erbauten Gebäude befinden sich neben der Werkwohnung Technik- und Büroräume. Früher war auch eine Schießanlage geplant, aber dazu kam es nicht. Durch die inhaltliche und personelle Ausweitung reichen die vorhandenen Büroräume nicht mehr aus, sodass der Eigenbetrieb auf die nicht benötigte Werkwohnung zurückgreifen möchte. Diese Werkwohnung kann nicht als normale Wohnung vermietet werden, da die Werkwohnung nur im Zusammenhang mit der Nutzungsart des Geländes – Sport- und Freizeitanlagen – und dessen Entwicklung genutzt werden kann. Also nur für Mitarbeiter. Weiterlesen

Bauausschuss April 2017 – Teil 4; Nehmen und geben

Ertel-Werft
Die Ertel-Werft im Sommer 2015. Laut FNP Freizeit und Erholung – vielleicht bald vollgestopft mit Wohnhäusern.

Jelle Kuiper fand, wie grundsätzlich und immer, dass Kerstin Marsand alles wunderbar zusammengefasst habe, denn alle Fraktionen haben sich sehr viel Mühe gegeben und fleißig mitgearbeitet und er eröffnete die Diskussion.

Carsten Utke drängelte als erster ans Rederecht. Er legte eine einzigartige überschwängliche Lobeshymne aufs Parkett. Soweit ich der Jubelrede folgen konnte, sei sie hier wiedergegeben. Weiterlesen

Bauausschuss April 2017 – Teil 3; Ein Vortrag – nur warum, gerade jetzt?

Punkt 6: Bebauungsplan „Rüdersdorfer Straße 44 – 46“ – Diskussion des städtebaulichen Konzepts

FNP Ertel- Werft u. TLG-Gelände

FNP Ertel- Werft u. TLG-Gelände

Jelle Kuiper leitete diesen Punkt mit den Worten ein, das alle Fraktionen sich noch einmal darüber Gedanken machen sollten und dannach ihre Anforderungsliste an die Verwaltung einreichen. Die Verwaltung hatte die eingegangenen Vorschläge zusammengefasst und Linie reingebracht. Eine Zusammenfassung wird Kerstin Marsand jetzt vorstellen.

Unsere Bauamtsleiterin sagte, dass sie die Stellungnahmen von WBF, UW und Linke/Grüne gebündelt und rechtlich gewürdigt hat. Weiterlesen

Bauausschuss April 2017 – Teil 2; Planspiel Ortsgestaltung

Heute geht es nach einer Pause, die ich brauchte um einen guten Menschen auf seinem letzten Weg zu begleiten, weiter.

Punkt 5. Arbeitsplan des Bau-/Planungsamtes 2017 der Gemeinde Woltersdorf – Vorstellung und Diskussion

Jelle Kuiper erklärte kurz, dass die Fraktionen die Möglichkeit hatten, ihre Ideen und Vorstellung zu diesem Punkt einzubringen. Seine Fraktion hätte davon Gebrauch gemacht. Dann übergab er das Wort an die Amtsleiterin.

Kerstin Marsand Weiterlesen

Bauausschuss April 2017 – Teil 1; Bericht der Amtsleiterin

Es sollte eine über einige Akteure zum Nachdenken anregende Sitzung werden.

Punkt 4. Bericht der Amtsleiterin und Anfragen
Kerstin Marsand eröffnete mit einer langen überschwänglichen Lobeshymne auf ihre Mitarbeiterin Frau Krause die Sitzung. Frau Krause beschäftige sich mit der Neuordnung des Archivs des Bauamtes.

Bauamtsleiterin Marsand machte sich nun daran, die im letzten Bauausschuss aufgeworfenen Fragen zu beantworten. An dem Gutachten der Versicherung zum Havarie-Schaden im Haus der kleinen Strolche werde noch gearbeitet. Die Klärung der Kostenübernahmen durch die Versicherung stehe auch noch im Raum. Ansonsten wurde noch ein Spielschiff für die ganz Kleinen durch die GWG aufgebaut und eingeweiht. Kerstin Marsand habe, zwar musste sie um das Fernrohr zu bedienen in die Knie gehen, selber mit dem Spielschiff gespielt und fand es sehr spannend.
Die Brücke im Demos-Gebiet wurde aufgrund des maroden Zustandes komplett gesperrt, ob die Reparatur noch in 2017 stattfindet, ist noch offen.

Sie sprach dann verschiedene Vorhaben an, zu denen die Bebauungspläne auslagen, wie Hospiz, Naturerlebnisgarten, und Bebauung Woltersdorfer Schleuse. Zum letzten Vorhaben soll es in der Juni-Sitzung des Bauausschusses einen umfangreichen Bericht der Arbeitsgruppe „Initiative Woltersdorfer Schleuse“ geben. Für den Bereich Stolper Weg/Kiesweg wurde laut Investor ein neues Gutachten in Auftrag gegeben. Ansonsten werden die eingegangenen Stellungnahmen ausgewertet.

Am 24. April von 12:00 bis 14:00 Uhr findet die Grundsteinlegung der Seniorenresidenz am Berliner Platz statt.

Bei dem U3-Erweiterungsbau wachse der Rohbau aus dem Boden und sie hoffen, dass der Bau Ende 2017 fertig wird. Mehr über den weiteren Baustand und die Kostenentwicklung in der nächsten Sitzung. Ebenfalls müsse über die noch zu schaffende U3-gerechte Außenanlage der Kita Weinbergkids gesprochen werden.

Bei dem Erweiterungsbau Grundschule wurden die abgegebenen Angebote in einer ersten Runde zusammen mit den Bietern ausgewertet. Die Angebote müssen noch einmal überarbeitet werden und diese Auswertung findet in einer zweiten Runde am 11. Mai statt. Das Ergebnis soll am 18. Mai dann vorliegen. Der Vertragsabschluss müsse dann spätestens am 31. Mai zustande kommen, damit der Zeitplan der Fertigstellung des Erweiterungsbaus der Grundschule bis September 2018 eingehalten werden kann.

Der Straßenbau Baltzerstraße geht zügig voran. Es gibt keinerlei negativen Anrufe oder Beschwerden der Anlieger bisher. Zur Zeit ist der Abschnitt zwischen Puschkinallee und Fasanenstraße fertiggestellt aber noch nicht abgenommen. Der Straßenbau Eichberg-/Grünstraße wurde öffentlich ausgeschrieben, den Zuschlag hat die Firma TSU (Tief-, Straßenbau und Umwelt GmbH mit Sitz in Müncheberg) erhalten. Die Straßenbeleuchtung wurde an die Firma Elektro Schmidt aus Fürstenwalde vergeben.

Sechs Planungsbüros wurden in puncto Straßenbau und Gleisbau Schleusenstraße angeschrieben. Es kam bisher nur ein Angebot zurück. Fördermittel wurden von der Gemeinde angefragt und dafür Unterlagen eingereicht, der eigentliche Antrag kann aber erst in der Planungsphase 4 gestellt werden.

Die Bankette wurden erstmalig mit einer Fräsmaschine durch die GWG gefräst Weiterlesen

Bauausschuss Februar 2017 – Teil 8; Die Mehrzweckhalle

Punkt 12: Überlegungen zur Nachrüstung einer Belüftungsanlage in der Sporthalle auf dem Gelände Sport- und Freizeitanlagen Woltersdorf


Jelle Kuiper fand, dass jetzt der richtige Zeitpunkt wäre, über die 2013 nicht in die Sporthalle eingebaute Lüftungsanlage zu sprechen.

Kerstin Marsand ist der Meinung, dass, wenn es keine Anregungen aus den Reihen der Fraktionen gegeben hätte, diese Anlage untergegangen wäre, da die am 13. Februar 2013 erteilte Baugenehmigung nach 6 Jahre ihre Gültigkeit verliert. Es wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, zum Nachrüsten.

Ohne Belüftungsanlage sind Veranstaltungen bis 199 Personen möglich, Weiterlesen