Archiv des Autors: Woltersdorf

Will der SV-Woltersdorf nach Rüdersdorf auswandern?

Sucht der SV-Woltersdorf ein neues Zuhause in Rüdersdorf? Kann es kosten was es wolle, selbst wenn es unbezahlbare 15 Millionen Euro werden? Nur weg, aus dieser Gemeinde, die sich schon bei der ruppigen Bitte um lumpige 8000 Euro querstellt?

FLächennutzungsplan von Rüdersdorf an der K6421. Da wo das Ortsschild das Ende von Woltersdorf anzeigt.

FLächennutzungsplan von Rüdersdorf an der K6421. Da wo das Ortsschild das Ende von Woltersdorf anzeigt.



Sitzung des Ortsentwicklungsausschusses von Rüdersdorf am 13. Juni 2017

Wir machten, wie ab und zu, einen politischen Abstecher in eine Nachbargemeinde. Diesmal stand Rüdersdorf auf dem Wunschzettel, denn da gab es einen interessanten Punkt auf der Tagesordnung des Ausschusses für Ortsentwicklung. Den Gedanken hatten wohl auch Sebastian Meskes, Jutta Herrmann und Karl-Heinz Ponsel. Etwas später kamen dann noch Stefan Richter und Michael Hauke, beide vom SV-Woltersdorf, dazu.

Um 18:30 Uhr fing es im großen Sitzungssaal des Gemeindezentrums, mit Ur-Rüdersdorfer Angelegenheiten an. Wir hatten Zeit, der für uns spannende Moment war im Punkt 11 verborgen: „Antrag auf Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der K6421 (Vogelsdorfer Straße) Richtung Woltersdorf“.

Die Zeit nutzten wir, uns ein wenig umzusehen. Weiterlesen

Mit dem Traktor von Österreich nach Berlin

Seltener Besuch auf dem Campingplatz am Flakensee.
Mit dem Traktor von Poysdorf nach Berlin

Seltener Besuch auf dem Campingplatz am Flakensee. Fünf Traktoren mit angehängten Wohnwagen begehrten Einlass. Die Kolonne schlug ihr Quartier am Ende des Platzes auf. Wir besuchten die Reisegruppe, um zu hören was sie bewegt, sich mit so geringem Tempo durch Europa zu bewegen.

Es handelt sich um den Oldtimerclub aus Poysdorf in Österreich. Jedes Jahr unternehmen die rüstigen Senioren eine längere Tour mit ihren Traktoren. In ihrer Heimat in Poysdorf (link siehe am Ende) bietet der Verein auch Traktorwandern an. Da geht es mit atemberaubenden 20 km/h gut drei Stunden durch die dortigen Weinberge.

Der Reiseleiter der Gruppe Manfred Parisch war gerne bereit uns einiges über sein Team zu erzählen. Weiterlesen