58 Millionen Geschenk für Erdogan

Die deutsche Schleimspur zum türkischen Sultan wird breiter. Trotz Besuchsverbot für deutsche Bundestagsabgeordnete, plant das Verteidigungsministerium für den auch von deutschen Soldaten genutzten türkischen Armeeflughafen „Incirlik“ 58 Millionen Euro auszugeben. Rund 26 Millionen sind als Betriebsflächen für die Tornados, Unterkunftscontainer und Stabsgebäude geplant. Der Rest, 32 Millionen, soll für einen mobilen Gefechtsstand ausgegeben werden.

Erdogans Türkei trampelt auf unser Land mit groben Stiefeln herum und unsere Regierung, unser Bundestag, unser Bundespräsident ertragen das mit Demut. Mögen unser Repräsentanten sich tief verbeugen, bis die Nase im Dreck steckt, das ist ihre eigene Schande. Wozu aber dieses verdeckte Geschenk an die Türkei? Wenn eines Tages unsere Soldaten abziehen, bleiben für 58 Millionen deutsche Euros gebauten Anlagen zurück, für die türkische Armee. Dann können dort türkische Bomber starten und kurdische Dörfer bombardieren. Scheint eine neue Art von Entwicklungshilfe für gute Freunde zu sein.

Wie viele Schulen, Krankenhäuser, Altenheime, Straßen, Brücken, könnten damit saniert oder neu gebaut werden. Dafür ist kein Geld da.